Inhalte aufrufen

  • Über Facebook anmelden Über Twitter anmelden Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden




Profilbild
- - - - -

Tag 1 des Jeton-Tradings

Geschrieben von Rainbowtrader , in Experimente 07 November 2011 · 151 Aufrufe

Liebe Leser!

Der erste Tag ist rum und ich habe getradet. Bin ja froh, dass ich das Ganze nicht als Wettbewerb oder so ausgeschrieben habe, ansonsten müsste ich 2 Gänge zurück rudern. Tagesergebnis: 29,7 Pips - davon rund 25 am Vormittag und circa 5 Pips am Nachmittag. In 19 Trades. Dabei habe ich mehr als 23 Pips an Spread ausgegeben. Und hektisch war es natürlich auch bei Tradezeiten von wenigen Sekunden bis 9 Minuten. Für mich, der zum Overtraden neigt, keine so berauschende Situation. Übrigens: in erster Linie Ausbruchshandel, nach Möglichkeit auch mehrfache P2-Situationen.

Am Nachmittag habe ich zu nahezu null Kosten einige Experimente auf dem Realkonto durchgeführt, doch dank Oanda niedrigsten Kosten (Centbeträge). Realkonto, weil ich keine Lust habe, meine Profile auch im Demo genauso anzupassen. Doch da diese Tests nicht zum obigen Experiment gehören, tauchen diese Verlustpips auch nirgendwo auf. Zwei getrennte paar Schuhe.

Um das hier nicht zu kompliziert zu machen, führe ich mein Oanda-Tradingjournal hier einfach weiter, dann erspare ich mir die 2-Versionen parallel führen für die Dauer dieser Woche. Also: die ersten 79 Trades im Diagramm gehören nicht zu diesem Wochen-Experiment. Wer sich also für die realen Ergebnisse interessiert, der lege bitte ein Lineal oder ein Blatt Papier an. Ab dem 80. Trade gehts los bis zum 98. Trade. Danach fällt das Diagramm auf die Null-Linie.

Eingefügtes Bild

Dieses Diagramm gilt "für alle Handelskonten", da ich mein Exceltool eben so eingerichtet habe, da alle Trades in einem Sheet erfasst werden. In Verwendung ist bisher jedoch nur ein einzelnes - uns recht übersichtliches - Handelskonto. Wer sich über die Diskrepanz zwischen erreichten Pips und Eurostand wundert: ich hatte anfangs bei Oanda ein zu hohes Volumen getradet. Habe dies später halbiert und nun passt das wieder - abgesehen davon, das ich finanziell leicht hinterher hinke.

Was ändert sich für mich?
Einiges, denn ich habe mir heute wieder die Frage gestellt: "Was bin ich mir wert?"
Und die Antwort: kein Rumgezocke mehr auf Sekundencharts, das artet in Hektik und Unruhe aus. Muss nicht sein.

Also an Voigt erinnert und seine Figuren Philip und Hofner: M10 zum Traden und H1 als Marktphase. Und da ich ein wenig experimentiert habe, wähle ich unter Oanda sogar die Zeiteinheit H3 auf der Ansicht "Schlusspreis". Das scheint gut zu passen, also in meinem verwendeten Zoomfaktor. Dieser Tage gibt es zu meiner Tradingumgebung dann auch noch einen Screenshot.

Für morgen verwende ich ein Profil mit 8 Währungspaaren in der Übersicht, doch liegt mein Plan erstmal im Traden des EURUSD - wie schon heute auch. Sollten sich hier besondere Chancen zeigen, sind auch EURUSD-fremde Orders möglich, auch wenn ich das nicht forciere. Meine Aufmerksamkeit möchte ich in den Tradingzeiten nämlich fokusiert beibehalten, doch rechne ich eben damit, dass beim Traden auf M10 doch eine gewisse Langeweile aufkommt. Mal abwarten. Gespannt bin ich schon sehr.


Was tun mit den 31 nicht eingefahrenen Jetons?
Wäre ich in der Über-Erfüllung, hätte ich mir die Jetons nicht von morgen hinzugenommen, sondern vom letzten Tag, dem Freitag. Sozusagen als Sonderbonus. Und eben mit dem Ziel, mir morgen die 60 Pips = Tagesziel zu erfüllen. Stelle ich sie zu morgen dazu? Verteile ich diese auf die restlichen 4 Tage? Oder verschwinden sie sang- und klanglos unbeachtet im Koffer? Welche Strategie motiviert mich am meisten - egal, ob ich versage oder gewinne?

Da mein Wochenziel lautet, 200 Pips zu machen, mein Tagesziel jedoch bei 60 Pips liegt, kommen diese 31 Stücke erst mal auf die Seite - als Sidepott sozusagen, jedoch neutral. Das mit den Jetons kann ich übrigens sehr empfehlen, denn es ist ein schönes Mittel, da man diese wirklich in den Händen hält, so wie beim Pokern oder im Casino. Man sieht sofort, was man erreicht hat und wo man eben versagt oder einen fachlich sauberen Minustrade einfährt. Mir hilft das, disziplinierter und zielgerichteter zu Traden. Darum werde ich das wohl auch beibehalten.


Euch einen schönen Abend!

Rainbowtrader :)







Trackbacks für diesen Eintrag [ Trackback URL ]

Es gibt keine Trackbacks für diesen Eintrag