Inhalte aufrufen

  • Über Facebook anmelden Über Twitter anmelden Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden




Profilbild
- - - - -

EZB-Bilanzausweitung, Wirtschaftswachstum in China und globale OPEC-Ölsorgen

Geschrieben von Smartest Finance , 02 Dezember 2014 · 947 Aufrufe

Staatsanleihekäufe bald auf der EZB-Agenda?

Laut Aussagen des EZB-Vizechef Conatancio erwägt die EZB, um die Niedriginflation im gemeinsamen europäischen Währungsraum zu bekämpfen, nun doch den Erwerb von Staatsanleihen der einzelnen Mitgliedsstaaten. Damit dürfte der Moral Hazard-Problematik, die sich bei einigen Mitgliedsstaaten breitgemacht hat, endgültig Tür und Tor geöffnet werden. Zwar würde man im Lager der Zentralbänker auch weiterhin auf die bereits beschlossenen Lockerungsschritte setzen, doch die EZB werde die Ausweitung der Bilanz erneut in Q1/2015 prüfen. Bis dahin sollte diese nach vorsichtigen Schätzungen auf drei Billionen ausgeweitet werden.

Mit diesem Schritt sollen gleich mehrere Problemherde ins Visier genommen werden. Mit dem Wissen um die niedrigen Renditen gerüstet dürfte es auf der Hand liegen, dass die Wirkung solcher Anleihenkäufe eher begrenzt ausfallen könnte, doch man möchte die Inflationserwartungen der Kapitalmarktteilnehmer beeinflussen. Die zusätzliche Geldflut dürfte dennoch zum einen die europäische Zentralwährung über den Kauf ausländischer Wertpapiere weiter schwächen und somit die europäischen Exporte ankurbeln, zum anderen die restriktive Kreditvergabe der Geschäftsbanken etwas lockern, um der erlahmenden Wirtschaft zu neuen Kräften zu verhelfen.

Spiel auf Zeit - Erlahmende Wirtschaft quält auch China

Die nachlassende Wirtschaftskraft quält gegenwärtig auch die chinesische Notenbank. Zwar habe die überraschende Zinssenkung in der jüngsten Vergangenheit für etwas Spielraum gesorgt, doch es bleibt ein Spiel auf Zeit, was die Notenbank in der zweitgrößten Ökonomie dazu bewogen hat, die Rückkaufgeschäfte am heimischen Geldmarkt an einigen Handelstagen der letzten Woche zu unterbrechen, was zur zusätzlichen Liquidität beigetragen hat.

Diese kann man grob auf rund 4,5 Milliarden Euro beziffern, dennoch dürfte das Wachstumsziel trotz aller Zahlenspielereien in Peking verfehlt werden. Es könnte noch schlimmer kommen. Alle guten Dinge kommen eines Tages zum Ende, so auch die ungeheure Wachstumsphase der BRIC-Staaten. Über kurz oder lang wird man sich wieder mit den Zahlen des Wachstumspfads von vor etwa 25 Jahren zufriedengeben müssen.

Dieser Marktkommentar stellt ein Exzerpt aus dem Smartest Finance Market Snapshot dar. Den kompletten Bericht sowie weitere Publikationen können Sie in unserem Makro FX Trading Blog sichten.

Smartest Finance wünscht Ihnen eine angenehme Zeit und alles Gute.

Smartest Finance FX – Unabhängiges Devisenportal