Inhalte aufrufen

  • Über Facebook anmelden Über Twitter anmelden Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden


* * * * *

Der RSI-Indikator

RSI Indikatoren

Die Abkürzung „RSI“ steht für „Relative Strength Index“ und kann im deutschen Sprachgebrauch ebenfalls mit RSI abgekürzt und auch übersetzt werden: „Relativer Stärke-Index“ = RSI.
Der RSI ist ein Oszillator, der anzeigt ob ein Instrument eventuell überverkauft oder überkauft ist – er kann zwischen den Werten 0 und 100 hin- und her schwanken („oszillieren“). Der RSI Indikator wird als Preisfolgeindikator eingestuft.
Entwickelt wurde dieser Indikator von Welles Wilder Jr. und wurde 1978 in seinem Buch „New Concepts in Technical Trading Systems“ vorgestellt. Obwohl dieser Indikator vor dem Computer-Zeitalter entwickelt wurde, hat er den Test der Zeit überstanden und sich bis heute zu einem sehr populären Indikator entwickelt.

Dateianhang: Wilder_cr.jpg


BERECHNUNG

Die Berechnung des RSI ist ziemlich einfach, denn der einzige Parameter ist die „Zeit“ (N), die auch als Chartperioden bezeichnet wird.
Grundsätzlich basiert jedoch die Formel für den RSI-Indikator auf das Verhältnis zwischen Auf- und Abwärtsbewegungen eines Kurses (innerhalb des gewählten Zeitraumes).

Dateianhang: RSI_Formel_1.png

Dabei ist:

Dateianhang: RSI_Formel_2.png

Aus der oben genannten Gleichung kann man sehr schnell ableiten, das der RSI niemals Werte unter oder gleich 0, bzw. 100 annehmen kann. Daher ist der RSI zwischen den Werten 0 und 100 begrenzt und oszilliert zwischen diesen beiden Werten hin- und her.



Zeiteinstellungen (Perioden) des RSI

Welles Wilder empfiehlt in seinem literarischen Standardwerk die Einstellung n = 14., jedoch haben sich in anderen literarischen Werken als auch im Internet Einstellungen für n = 9,8,7,14,21 und 28 bis jetzt behauptet. Es kann von Vorteil sein, je nach gewählten Chartfenster (1H, 4 H oder darüber bzw. darunter) SOWIE nach gehandelten Instrument individuelle Einstellungen zu finden.

Größere Werte als ca. 20 glätten die RSI-Kurve und sind für kleinere Charteinheiten im Minuten-Bereich kaum noch zu gebrauchen, sondern finden eher im langfristen Trading Verwendung.

Hinweis: Je höher die Zeiteinstellung ist, umso weniger Signale werden erzeugt und es wird auch schwerer, Änderungen im Trend zu erkennen.

BEDEUTUNG

Der RSI kann dafür benutzt werden, um festzustellen, ob ein aktueller Trend möglicherweise zu Ende geht oder ob sich ein neuer Trend bildet.
Dieser Indikator kann auch helfen, den optimalen Zeitpunkt für ein Einstieg in ein Trade oder die Gewinnmitnahme vor einer Trendumkehr zu bestimmen.

In der nachfolgenden Abbildung siehst Du einen typischen Verlauf eines RSI-Indikators:

Dateianhang: RSI_F.png

Wie leicht zu erkennen ist, ist der reine RSI-Chart ist nicht unbedingt aussagekräftig, daher kann man in fast allen Chart- und Handelsprogrammen visuelle Ebenen (auch als Zonen bezeichnet) anlegen.






  • +++ und Pit gefällt das


Profilbild

Über Divecall

Mein Name ist Peter Schüler (Jahrgang 1969) und ich bin der Gründer der Forexfabrik.de. Leider läßt mein aktueller Zeitrahmen ein aktives Trading mit einem Real-Konto nicht zu, von daher beschäftige ich mich z.Z. mit gelegentlichen Demo-Trading, da ich mit der Erstellung von Inhalten für die Forexfabrik voll ausgelastet bin...


0 Kommentare



Artikel durchsuchen



Recent Comments