Inhalte aufrufen

  • Über Facebook anmelden Über Twitter anmelden Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

FOREX Literatur

- - - - -

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
176 Antworten zu diesem Thema

  #101
trixxx

nein, neue Strategien suche ich nicht. Will einfach nur etwas unterhaltsames über Trader und Trading lesen. Und wenn dann noch einige neue Erkenntnisse rüber kommen umso besser.

@Rainbowtrader, danke auch Dir für deinen "besonders wertvollen" Beitrag :)
  • Rainbowtrader gefällt das

  #102
OFFLINE   Pilok

@ okami83
Im Inhaltsverzeichnis werden bei Kap. 5 verschiedene Trading-Stile aufgeführt, u.a. Trend- und Swing-Trading. Das Kapitel umfasst aber nur ganze 18 Seiten!

Fragen:
Lohnt sich mal abgesehen vom Teil , der sich mit MM befasst, das Buch überhaupt noch? Kann man da noch Wichtiges dazulernen (verglichen mit Voigt und Cene) oder werden altbekannte Sachverhalte zum zigsten Male wieder aufgewärmt?

Gibt es im Kap. 9 Methodologie (hört sich richtig wissenschaftlich an!!), das immerhin gut 90 Seiten lang ist, nutzbare Inhalte?


  #103
OFFLINE   okami83

@ pilok
in dem kapitel methodologie geht es eigentlich um setups und den tradingplan.er geht von zwei arten von tradingstilen aus trend und swingtrading(trading gegen den trend).er ordnet trader in drei gruppen ein in eigenständige,mechanische(systematische) trader,und eigenständige mechanische trader.er vergleicht alle methoden und entfiehlt anfänger mechanisch zu traden bis man ein gespür für den markt bekommt.dann vergleicht er verschidene tradingstile und teilt diese wieder in drei gruppen in die prognostiker z.bsp. astorlogie,zyklenanalyse,ew theorie,w.d. gann.usw,die träumer die nur indikatoren verwenden z.bsp. adx,dmi usw und in die pragmatiker z.bsp dow theorie,charanalyse,musteranalyse usw.

im grossen und ganzen ein gut zu lesendes buch,nicht mehr aber auch nicht weniger.er interviewt noch ein paar bekannte trader z.bsp larry williams,michael cook,ramon barros,andrea unger.für mich bleibt das kapitel mm das wichtigste.für mich persöhnlich waren die bücher von cene und voigt besser,hatten für mich den besseren mehrwert.

das fazit aus dem buch ist,such dir ein einfaches simples setup,kompiniert mit einem guten mm.achte darauf das das pleiterisiko 0 ist.


hoffe ich konnte dir helfen

lg okami83
  • Rainbowtrader, Pilok und gefällt das

  #104
OFFLINE   Roti

hi ich habs gelesen.wer eine strategie sucht liegt mit diesem buch falsch,es wird kein setup(handelsstrategie) verraten.im grossen und ganzen kann ich das buch weiterentfehlen,alleine der teil mit den verschiedenen moneymanagment systemen ist lesenswert.



Hallo zusammen,

dann gebe ich auch mal kurz meine Meinung und einen Tipp zum Thema hier ab, bis jetzt habe ich ja all die Jahre nur mitgelesen;)

In diesem Thread wurden schon einige gute Bücher angesprochen (Cene, Voigt, Penfold, Steenbarger, etc. etc.) welche durchaus nützlich und gut sind, speziell zu Forex-Büchern wird es wohl in der englischsprachigen Literatur bessere Bücher geben als am deutschen Büchermarkt; neben dem vorgestellten "A Practical Guide to the FX Markets" (welches ich nicht habe) möchte ich mein Einstiegsbuch "Beat the Forex Dealer: An insider's look into trading today's foreign exchange market" hier kurz ansprechen. Obwohl es zunächst etwas angestaubt rüberkommt wird es im weiteren Verlauf immer interessanter und gerade für Anfänger lehrreich, es ist in einem "recht kernigen" Englischstil geschrieben welcher m.M. gut passt, mir hat es sehr geholfen.

Grundsätzlich sind Börsenbücher für mich erstmal grundlegendes, zeitloses Basiswissen und dann eine Art Puzzle, aus Buch A die Ausstiegstechnik, aus Buch B das Moneymanagement und aus Buch C das Mentale/Psychologische und aus Buch D gute Tipps und Verfeinerungen zu verschiedensten Dingen. Zudem kommt es auch drauf an ob Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi und diskretionär oder voll-/halbautomatischer Handelsstil --> den das Buch was alles und für jeden perfekt abdeckt habe ich bis heute nicht entdeckt.
Jedoch Achtung: all die Dinge und Techniken können nicht 1:1 übernommen werden, immer an die eigene Psyche und Kontogröße anpassen und auf der Hut sein den die Märkte ändern sich oft sehr schnell, klingt zwar jetzt irgendwie komisch doch wer schon einmal zu seiner Anfangszeit einfach irgendwelche Vorgehensweisen, Indikatoreneinstellungen, etc. etc. ungeprüft aus den Büchern übernommen hat weiss was ich meine, da kann das Konto schneller gegen Null gehen als einen lieb ist ...

Viel Erfolg.
  • Rainbowtrader, Pilok und gefällt das
Beste Grüße

Roti

  #105
OFFLINE   Pilok

,die träumer die nur indikatoren verwenden

@ okami83
Besten Dank für die erweiterte, gut nachvollziehbare Beschreibung und Bewertung.
Bei der zitierten Aussage über Indikator-Trader konnte ich mir ein breites Schmunzeln nicht verkneifen.
  • okami83 gefällt das

  #106
trixxx

Grundsätzlich sind Börsenbücher für mich erstmal grundlegendes, zeitloses Basiswissen und dann eine Art Puzzle, aus Buch A die Ausstiegstechnik, aus Buch B das Moneymanagement und aus Buch C das Mentale/Psychologische und aus Buch D gute Tipps und Verfeinerungen zu verschiedensten Dingen.


Da gebe ich Dir vollkommen Recht. Man sollte wirklich mehrere Bücher zu verschiedenen Themengebieten lesen, nur so entgeht man der Gefahr irgeneinen Autor zum Guru zu ernennen und in eine Abhängigkeit zu geraten. Die Leseproben von Penfold sind Recht unterhaltsam und ich werde mir das Buch in den nächsten Tagen wohl kaufen.

Und wer weiss, vielleicht lese ich ja eines Tages sogar noch den Voigt:-X

  #107
OFFLINE   Rainbowtrader

Moin Leute!

@Roti
Hast meine Zustimmung zu Deinem Artikel :)

@Okami83
Ich denke, hier muss man schon entscheiden: geht es um den typischen Indikator, einen Oszillator oder um "Geländeinformationen" (Schlachtfeldinfos) wie Pivots, charttechnische Widerstände, Big Numbers, Breakoutboxen, Trendlinien, Trendkanäle und Chartformationen wie auch P1, P2s und P3s. Letztere sind zum Beispiel für mich sehr wichtige Instrumente geworden, wobei ich von normalen Indis und Oszis Abstand genommen habe.

Auch ist ein Indikatortrader auf dem richtigen Weg, sofern er mit seinen Werkzeugen vorankommt, beziehungsweise Gewinne erwirtschaftet. Vielleicht ist das alles eben eine Frage des Tradertypus.

@Trixxx
Voigt ist in meinen Augen das größte MUSS auf dem deutschen Buchmarkt, denn der Nutzen und das vielfältige Fachwissen zum Trendaufbau und zum Handel übertrifft in meinen Augen auch weit den Cene in der Art und Weise, dass Du hier viel lernst. Den Cene obendrauf gepackt finde ich persönlich als die beste Vorgehensweise. Erst Cene, dann Voigt, fände ich weniger optimal. Doch das ist nur meine persönliche Meinung. Sich Voigt nicht zu kaufen (und ich bin kein Voigt-Jünger oder sowas, ich trade auch zu sehr mein eigenes Ding...) fände ich einfach idiotisch, denn das Buch ist es wirklich wert. Auch eben durch seinen anderen Ansatz mit den Romanteilen. Muss jeder selbst entscheiden.

Penfold habe ich gestern aus dem Traders Mag abgetippt, ich sammle in meinem Excelsheet eben auch sinnvolle strategische Informationen.


Viele Grüße,
Rainbowtrader
"Wahres Traden heißt Entdecken. Erst Fachwissen. Dann sich selbst." [Zitat von Michael Voigt, Video "EINE REISE", 2010]

  #108
OFFLINE   Pilok

Penfold habe ich gestern aus dem Traders Mag abgetippt

Schaff Dir mal einen gescheiten Scanner mit Texterkennungs-Software an!
  • Rainbowtrader gefällt das

  #109
OFFLINE   Rainbowtrader

Moin Pilok,

es passiert ja nicht so oft, dass ich etwas abtippe. ;D Das selbst Schreiben hat auch einen Vorteil: ich habe mich mit dem Geschriebenen intensiver auseinandergesetzt, als wenn ich es nur mal schnell lese. Und meine letzten Versuche mit Texterkennungssoftware waren nicht so berauschend. Viel Nacharbeit, Fehler, Grafikelemente generiert und all so was. Ob das inzwischen besser ist, weiss ich nicht. Wenn die Entwicklung genauso stagniert, wie Übersetzungen per Onlinedienst, dann gute Nacht. Hier gabs ja in 10 Jahren wirklich nada an Entwicklung, automatisch übersetzte Themenatrikel sind genauso grauenhaft wie damals.

Viele Grüße,
Rainbowtrader
"Wahres Traden heißt Entdecken. Erst Fachwissen. Dann sich selbst." [Zitat von Michael Voigt, Video "EINE REISE", 2010]

  #110
OFFLINE   Pilok

@ Rainbowtrader
Ich habe Canon Pixma MP510, da ist OmniPage Scansoft als Texterkennung bereits enthalten. Funkioniert optimal sogar mit Texten in Englisch, sofern das Schriftbild nicht extrem verschnörkelt ist. Grafiken und Bilder kopiert man besser gesondert.

Damit mache ich sehr schnell und bequem mit relativ wenig Selbsttippen von jedem gelesenen Buch einen Auszug der wichtigen Inhalte. Der Aufwand ist zwar nicht ganz ohne, lohnt sich aber, weil wesentliche Gesichtspunkte komprimiert und auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten schnellstens verfügbar sind. Ein Buch mehrfach zu lesen erübrigt sich damit, ebenso das Suchen nach ganz bestimmten Aussagen und Textstellen. Das geht dann problemlos mit Google Desktop.

  • Rainbowtrader gefällt das

  #111
OFFLINE   Rainbowtrader

Hi Pilok,

danke Dir für diese Tipps - doch ich lasse Google nicht auch noch auf meinen PC los. Es reicht mir, was online zu handhaben ist. Dieser Art der Privatschnüffelei öffne ich NICHT AUCH NOCH Tür und Angel... :) Oder Clouddienste, dazu bin ich noch lange nicht bereit. Nö, erst mal abwarten und verweigern.

Viele Grüße,
Rainbowtrader
"Wahres Traden heißt Entdecken. Erst Fachwissen. Dann sich selbst." [Zitat von Michael Voigt, Video "EINE REISE", 2010]

  #112
trixxx

@rainbowtrader,

danke für deine Anmerkungen zu Voigt.

Im Moment habe ich kein Bedürfnis weitere Bücher über Markttechnik zu lesen weil ich meine, dass ich von Cene hierzu genug erfahren habe. Aber das wars dann auch schon mit Cene, ich bin jetzt weder ein Anhänger noch sonst was von ihm und finde auch nicht alles toll was in seinem Buch steht. Ich versuche einfach meinen eigenen Weg zu finden was derzeit ganz gut gelingt.

Die Zürich-Axiome finde ich übrigens auch ganz unterhaltsam und gut zu lesen. Hier sagt der Autor u.a. „Verkaufen Sie zu früh“ was dem piramidieren der Gewinne von Cene absolut widerspricht.


  #113
OFFLINE   okami83

@ rainbowtrader das mit dem indikatoren trading kommt nicht von mir,sind die worte von penfold.ich habe immer gesagt für mich spielt es keine rolle wie man erfolgreich tradet,ob nach mondphasen,ew theorie,indikatoren oder sonst was,hauptsache am ende steht ein plus auf dem konto,und man fühlt sich wohl mit seinem system.¨

wünsche allen erfolgreiche trades

mfg okami83
  • Rainbowtrader gefällt das

  #114
OFFLINE   Shrike

Jesse Livermore. Das Spiel der Spiele. Folgen Sie dem 'König der Spekulation'

Fazit von Dr. R. Manthey, der auf Amazon hierzu eine Rezension veröffentlicht hat:
"Dieses Buch hat seinen historischen Platz, ansonsten ist es ziemlich überbewertet."

Sehe ich ebenso, kann man lesen muß man aber nicht unbedingt.



Sorry, aber dieses Buch gehört zu den wenigen Büchern die man überhaupt gelessen haben sollte. In meinem Regal hat dieser Titel einen festen Platz.
Von den Büchern die ich bisher gelessen habe (oder versucht), kann ich folgende weiterempfehlen:
-Spiel der Spiele, Pflichtlektüre (allein die Bucketshopthematik dürfte einem bekannt vorkommen)

-Magier der Märkte, Einblicke in die Psychologie der besten Trader aller Zeiten

-Voigt, das "dicke" Buch der Markttechnik, im Gegensatz zu den meisten amerikanischen Kollegen gibt es hier mehr als nur Anekdoten und Selbstbeweihräucherung

Das war es eigentlich schon. Bei rund 40!!! Titeln die bei mir zu Hause rumstehen.

Jetzt bin ich am überlegen ob Cene und Penfold in den Warenkorb wandern sollen. Eigentlich erwarte ich keine Verbesserung meines Handels durch das Lessen dieser Bücher und man findet eigentlich alles wichtige im Netz. Billig sind sie auch nicht. Aber andererseits less ich halt auch gerne. Hätte dann wohl eher einen unterhaltenden Effekt.








  • okami83 gefällt das

  #115
OFFLINE   Rainbowtrader

Hi Leute,

dann hier mal ein Screenshot meiner Bücher zum Thema. Mehr isses nicht, steht aber noch so einiges an Neuerwerb an...

Viele Grüße,
Rainbowtrader

PS: nun bei mir das Problem mit dem abgeschnittenen Rand. Ich mach einen neuen Screenshot... Hm, löst das Problem nun aber auch nicht wirklich...

Dateianhang


"Wahres Traden heißt Entdecken. Erst Fachwissen. Dann sich selbst." [Zitat von Michael Voigt, Video "EINE REISE", 2010]

  #116
trixxx

Hi,

habe mich nun doch gegen Brent Penfold und fürJ.D. Schwager "Magier der Märkte" entschieden.

Nach der Hälfte des Buches kann ich es nur weiterempfehlen.
Vor allem deswegen weil hier nicht nur einer sondern viele Top-Trader zu Wort kommen.

Gruesse


  • okami83 gefällt das

  #117
OFFLINE   okami83

@trixxx kann ich dir nur beipflichten..habe magier der märkte 1 und 2.kann ich guten gewissensweiterentfehlen.
  • Shrike gefällt das

  #118
OFFLINE   Shrike

Hi,

habe mich nun doch gegen Brent Penfold und fürJ.D. Schwager "Magier der Märkte" entschieden.

Nach der Hälfte des Buches kann ich es nur weiterempfehlen.
Vor allem deswegen weil hier nicht nur einer sondern viele Top-Trader zu Wort kommen.

Gruesse


Mit "Magier der Märkte" macht man nicht's falsch. Hab auch beide Bände.

  #119
OFFLINE   Shrike

Da ich gerade mein Büro umbaue (man soll sich ja in seiner Tradingumgebung wohlfühlen), miste ich auch mein Bücherregal aus. Dabei ist mir von Van Tharp "Supertrader" in die Hand gefallen und da ich mich vage daran erinnern konnte das dort ein Kapitel über Positionsizing enthalten ist, dachte ich mir das Kapitel lieste mal durch. Ich hatte nämlich bei meinem ersten Durchgang vor ein paar Jahren nach ca. 100 Seiten aufgehört zu lessen weil Tharp mehr die psychologische Seite des Trading's betrachtet. Das war für mich damals einfach zu viel Bla Bla. Und dann auch noch so ein grosser Teil des Buches der sich mit dem erstellen eines Businessplans und dem Thema Position Sizing beschäftigt. Langweilig. Ich wollte doch ein System das man sofort traden kann und der man schwafelte nur über Dinge die im eigentlichen Trading eine geringe Rolle spielen.
Wie dem auch sei, ich habe die erste Hälfte durch und bin bisher recht zufrieden. Die psychologische Bedeutung und das richtige Trade und Moneymanagement war mir damals nicht klar, nahm eher den Status von weniger wichtigen Punkten ein. Somit war das Buch für mich nicht überzeugend. Mittlerweile habe ich mich entwickelt und kann somit das Buch als empfehlenswert bezeichnen.

Der Stellenwert der Psyche und des richtigen MM ist mir allerdings schon länger klar.








  #120
trixxx

Jesse Livermore. Das Spiel der Spiele. Folgen Sie dem 'König der Spekulation'

Fazit von Dr. R. Manthey, der auf Amazon hierzu eine Rezension veröffentlicht hat:
"Dieses Buch hat seinen historischen Platz, ansonsten ist es ziemlich überbewertet."

Sehe ich ebenso, kann man lesen muß man aber nicht unbedingt.


dann auch noch ein Wort zu meiner Aussage zum erwähnten Buch oben.

Ich habe Jesse Livermore nun zum zweiten Mal gelesen und muß zugeben, daß die Geschichte von J.L.wirklich faszinierend und sehr lesenswert ist.

@Shrike, ich betrachte meine Trades schon seit einiger Zeit unter dem Aspekt der Psyche und mein Fazit daraus:

Ganz gleich ob du mit deiner Position im Gewinn oder Verlust liegst, was schließlich aus dem Trade wird entscheidet allein deine mentale Verfassung. Alles andere ist wie mancher hier schon geschrieben hat nur Beiwerk.
Und ohne das nötige Selbsvertrauen in die eigenen Entscheidungen und Ideen geht schonmal gar nichts.



Similar Topics

  Thema Eröffnet von Statistik Letzter Beitrag




0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer