Inhalte aufrufen

  • Über Facebook anmelden Über Twitter anmelden Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

40h - Range - Breakout

- - - - -

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
10 Antworten zu diesem Thema

  #1
OFFLINE   DaBuschi

Hallo zusammen,

ich wollte mal wieder eine Range aufzeigen, die ich traden werden, allerdings konnte ich keinen Thread finden, wo es wirklich reinpasst, also mach ich einfach einen neuen.

Ich betrachte mir den Chart auf 1h-Basis und halte nach Ranges Ausschau, die sich gebildet haben. Die Range sollte sich über mindestens 40 Stunden ziehen, damit sie auch auf höheren Zeitfenstern eine gewisse Signifikanz erhalten, weil sie von mehr Marktteilnehmern gesehen werden und dementsprechend die Chance größer ist, dass der Trade profitabel wird. Je länger die Range andauert, umso besser.

Ich beobachte nur 5 Paare aktiv.

EURUSD
GBPJPY
GBPUSD
USDCHF
USDJPY

Sollten Euch Ranges auch in anderen Paaren auffallen, könnt Ihr mir dies gern mitteilen. Ich werds mir dann mal anschauen. Aber fürs Erste werde ich hier Buch über die Range-Breakouts der oben genannten Währungen führen. Es mag sein, dass ich einige übersehe, da ich meinen Fokus normalerweise auf EURUSD und GBPUSD habe. Also auch hier bin ich für Hinweise dankbar.

Dies wird quasi eine Art Journal, sodaß man nach einem Jahr sicherlich einen guten Eindruck davon hat, ob dieser Ansatz profitabel gehandelt werden kann.
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #2
OFFLINE   DaBuschi

Und hier auch gleich die erste Range, die mir ins Auge gestochen ist.

Es handelt sich um den GBPUSD. Während der USD gegenüber anderen Paaren stärker wird, läuft GBPUSD seitwärts, was auch für eine Stärke des GBP spricht. Ich hoffe generell auf einen Ausbruch nach oben, setze aber Orders für beide Szenarien in den Markt.

Die Range ist gemäß meinem Broker 171 Pips breit. Die obere Grenze verläuft @ 1.8643, die untere @ 1.8472. Die Spanne der Range ist auch unsere Zielmarke. Beim Bruch nach oben liegt die somit @ 1.8814 und beim Bruch nach unten @ 1.8301.

Durch Spreads, die der Broker selbst verdienen will, setze ich hier mein Ziel auf 150 Pips. Auch setze ich meine Orders nicht genau auf die Grenze, da ich zu früh eingestoppt werden könnte. Ich setze meinen Stopp 60 Pips vom Einstieg entfernt in den Markt. Ich werde 2 Positionen handeln, wobei ich die erste nach 1R (60 Pips) schließe.

Meine Orders sind also wie folgt:

K 1 Lot @ 1.8650 / SL @ 1.8590 / TP @ 1.8710 - CRV 1:1 (60 : 60)
K 1 Lot @ 1.8650 / SL @ 1.8590 / TP @ 1.8800 - CRV 2,5:1 (150 : 60)

V 1 Lot @ 1.8465 / SL @ 1.8525 / TP @ 1.8405 - CRV 1:1 (60 : 60)
V 1 Lot @ 1.8465 / SL @ 1.8525 / TP @ 1.8315 - CRV 2,5:1 (150 : 60)

Mal schaun, was passiert ;)

Dateianhang


Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #3
OFFLINE   nasap

Ich wollte gerade um Bekanntgabe der Ranges bitten, aber Du warst einen Takt schneller!;) Geringfügige Differenzen sind aber wohl von Broker zu Broker normal.

GBPUSD high @1,8641 / low @1,8472



  #4
OFFLINE   DaBuschi

Ich hab im EURUSD und USDCHF auch mal diagonale Trendlinien eingezeichnet und Orders gesetzt. Mal sehn, wie gut ich war und wieviele das auch gesehen haben oder wieviele sich denken: "DaBuschi kann sehen, was er will - seine Kohle hol ich mir!!!" ;)
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #5
OFFLINE   DaBuschi

Ich hab im EURUSD und USDCHF auch mal diagonale Trendlinien eingezeichnet und Orders gesetzt. Mal sehn, wie gut ich war und wieviele das auch gesehen haben oder wieviele sich denken: "DaBuschi kann sehen, was er will - seine Kohle hol ich mir!!!" ;)


Nachdem die Ausbrüche gut verlaufen sind (auch wenn die ersten TPs noch nicht erreicht wurden), will ich Euch die Bildchen nicht vorenthalten

Dateianhang


Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #6
OFFLINE   matsf

Das Range-Ende im Cable ist ja fast erreicht.
Ist Dir die Uhrzeit egal, wann die Range gerissen wird ?
Sind die Chancen zu Londoner Handelszeiten evtl. besser, um einen guten Einstieg zu finden ???
Lebe nicht um zu arbeiten, sondern arbeite um zu leben.

  #7
OFFLINE   DaBuschi

Das Range-Ende im Cable ist ja fast erreicht.
Ist Dir die Uhrzeit egal, wann die Range gerissen wird ?
Sind die Chancen zu Londoner Handelszeiten evtl. besser, um einen guten Einstieg zu finden ???


Die Uhrzeit ist sowohl mir, als auch dem Markt egal. Wer die Range handeln will, legt seine Orders rein. Also sind die Orders, die den Move verursachen bereits da. Man sollte nur drauf achten, nicht zu nah an der Range zu sein, da die Spread über Nacht größer sind.

Kleines Update zu meinen diagonalen Linien - das war ein Satz mit "x". Beide Trades ausgestoppt. Also warte ich auf eine neue Chance, wo ich die Linie einzeichnen kann ;)
  • Divecall gefällt das
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #8
OFFLINE   DaBuschi

Ein anderer Ansatz könnte übrigens auch das Traden der Range sein. Einstieg am Low, Austieg am High und umgekehrt. Da das Low zwar nahe kam, aber nicht gebrochen wurde, könnte man jetzt Long im GBPUSD gehen.

Ich teste das mal mit ner kleinen Position.
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #9
OFFLINE   DaBuschi

Ein anderer Ansatz könnte übrigens auch das Traden der Range sein. Einstieg am Low, Austieg am High und umgekehrt. Da das Low zwar nahe kam, aber nicht gebrochen wurde, könnte man jetzt Long im GBPUSD gehen.

Ich teste das mal mit ner kleinen Position.


Das ging auch schief. Auch hier im Verlust ausgestoppt. Auch wurden meine Orders für den Ausbruch aus der Range getroffen und ausgestoppt. Wenn das mal kein schlechter Start ist - 5 Trades - 5 Verlierer ;D

Man kann auch nicht sagen, dass meine Orders zu dicht an der Grenze lagen. Der Breakout war schon einer von deutlicherer Natur, nur halt nicht stark genug. Viele stehen anscheinend an der Seitenlinie bis Klarheit über das Paket der US-Regierung herrscht.

Dateianhang


Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #10
OFFLINE   DaBuschi

Im EURUSD hat sich eine Range seit Anfang der Woche gebildet. Wer hier schon Mitte der Woche auf einen Ausbruch spekuliert hat, hat Verlusttrades gehabt. Mal schaun, wie es jetzt ausgeht.

Dateianhang


Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #11
OFFLINE   DaBuschi

Wenns kracht dann richtig. Viele Währungen befinden sich seit Tagen in Seitwärtsbewegungen (für manche sind Bewegungen von mehreren hundert Pips rauf und runter keine Seitwärtsmärkte - für mich schon). Hier bieten sich einige Chancen.

Anbei hab ich Bilder der Ranges und den False Breaks, die sie verusacht haben. Wenn man seine Einstiege sinnvoll gewählt hat, wurden die Orders durch die meisten False Breaks nicht getriggert.

Lediglich im EURUSD und GBPUSD wurden Orders von mir getroffen, bisher aber noch nicht ausgestoppt. Ich habe aber an jeder Seite in jedem Paar noch einige Orders liegen. Also wenn der Bruch erfolgt, dann gibts in meinem Konto nen kräftigen Schub. Wenns False Breaks sind, wirds mich einiges kosten, wenns keine sind, gehts auf zu neuen Konto-Höchstständen. Je länger die Range sich ausbildet, umso wahrscheinlicher ist ein Bruch mit ordentlich Dampf. Schaun wir mal ;)

Dateianhang

  • Angehängte Datei  EURUSD.JPG   104,38K   123 Anzahl Downloads
  • Angehängte Datei  GBPJPY.JPG   98,13K   121 Anzahl Downloads
  • Angehängte Datei  GBPUSD.JPG   101,93K   121 Anzahl Downloads
  • Angehängte Datei  USDJPY.JPG   102,65K   120 Anzahl Downloads

Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.



Similar Topics

  Thema Eröffnet von Statistik Letzter Beitrag




0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer