Inhalte aufrufen

  • Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

Chartformation-Strategie

- - - - -

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
21 Antworten zu diesem Thema

  #21
OFFLINE   DaBuschi

Meine Erfahrung ist, dass intraday in einer starken Trendbewegung im EURUSD selten Rücksetzer von 40 Pips geschehen, weshalb ich gern einen 40-Pip-Trailing verwende.

Weiterhin habe ich festgestellt, dass an Trendtagen die Spanne vom Tageshoch zum Tagestief in der Regel zwischen 180 und 220 Pips liegt. In seltenen Fällen geht´s auch drüber hinaus.

Gestern zum Beispiel war der ein perfektes Beispiel. Tagestief ausgelotet um 3 Uhr nachts @ 1.3479, Tageshoch um 20 Uhr @ 1.3669 = 190 Pips Spanne. Beginn der Trendbewegung um 12:30 @ 1.3492 bis 13:45 @ 1.3604 ohne nennenswerte Rücksetzer. Dann kam eine Korrektur von knapp 44 Pips. Ausgestoppt wurde ich hier nicht, weil ich @ 1.3600 einen Großteil meiner Gewinne mitgenommen und den Trailing deaktiviert hatte. Das zeigt auch, dass man sich mit festen Pip-Zahlen irgendwo einem Glücksspiel hingibt. Hier wurden die 40 Pips um 4 Pips überschritten, an anderen Tagen dreht der Kurs nach 38 Pips wieder und setzt seinen Trend fort. Diese Zahlen muss man auch regelmäßig überprüfen und evtl. anpassen. Wie immer gibt es den heiligen Gral nicht, aber wenn man sich den Markt mal etwas genauer anschaut, dann kann man solche Dinge herauslesen ;)

Diese Angaben gelten übrigens ausschließlich für den EURUSD und generell macht eine Stoppversetzung mehr Sinn, wenn man sie an lokalen Hoch- bzw. Tiefpunkten orientiert. Ein fester Trailing-Stopp wird deshalb immer nur eine Krücke bleiben, die mal ne zeitlang gut funktioniert und dann neu angepasst werden muss.
  • hunter63 gefällt das
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

  #22
OFFLINE   Ghaz

Hallo,

wer sich für Chart Formationen interessiert, sollte unbedingt dieses Buch hier lesen: "encyclopedia of chart patterns" von Bulkowski. Jede erdenkliche Formation wird hier nicht nur beschrieben, sondern auch statistisch ausgewertet.Will heissen, wieviel Prozent Gewinn, welche besser im Outbreak etc. pp. Eigentlich ein Muss für jeden Trader.
Das Buch bezieht sich zwar auf Stocks, doch die dahinterliegende Psychologie und das menschliche Verhalten werden sich wohl von Markt zu Markt nicht unterscheiden.
Ich trade nach Tom DeMark und da ergeben sich auch zwangsläufig Chart Pattern die ich ausnutze. Wenn man das Buch liest, weiss man zum Beispiel, dass Ausbrüche nach unten zwar nicht so ergiebig, dafür aber seltener einen Pullback haben. Daher suche ich immer nach einer Formation, gleiche diese mit dem Buch ab und warte bis ein Qualifier von DeMark gegeben ist. Da Outbreaks nach unten von Furcht getrieben sind, geht es meist einmal schnell runter, bis sich alles wieder normalisiert.Dann habe ich meinen Gewinn sicher.
Was ich noch anmerken möchte:
Viele denken, dass Chart Pattern nur gehandelt werden, weil sie so aussehen. Doch man handelt nicht, weil man gerade ein Dreieck sieht, sondern weil jede Formation eine eigene Bedeutung besitzt!
Habe das Buch und die von DeMark hier als pdf, denk aber nicht, dass ich die einfach anängen darf :-"

wenn noch was ist, einfach fragen.Kostet nichts;)
  • hunter63 gefällt das



Similar Topics

  Thema Eröffnet von Statistik Letzter Beitrag




1 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer