Inhalte aufrufen

  • Über Facebook anmelden Über Twitter anmelden Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

Interactive Brokers

- - - - -

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
56 Antworten zu diesem Thema

  #1
OFFLINE   DaBuschi

Momentan schaut´s ganz danach aus, als ob ich zu WH Self Invest wechseln werde.
Mit der Plattform komme ich gut zurecht, und die Konditionen an sich sind auch okay.

Leider ist die Mindesteinlagen-Hürde bei IB für mich (noch) zu hoch.
Bis es soweit ist, werd ich mich dort mit dem Demo begnügen müssen...


Was denn für Mindesteinlagen??;D

Ich hab mein Live-Konto mit 1.500€ eröffnet. Gewußt wie. Allerdings ist es nicht sinnvoll mit einem solch kleinen Betrag dort live zu handeln, da durch die Gebühren sehr viel aufgefressen wird. Da sollte man sicherlich wirklich in Erwägung ziehen, die Mindesteinlage einzuzahlen, um entsprechend kapitalisiert zu sein
  • Forexlooser, Rainbowtrader und Deichkind gefällt das
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #2
OFFLINE   oldschuren

wie hast du das gemacht...?

  #3
OFFLINE   DaBuschi

oldschu*en, wo tradest Du dann FX ?

DaSchlingel, äh DaBuschi;), wie hast das gemacht ?


Hab den Registrierungsprozeß bis zum Ende durchgeführt, hab auch die Mindestsumme von EUR 10.000 eingetragen. Damit konnte ich den Prozeß abschließen. Das ist jedoch lediglich ein Avis. Also ich rein, neue Zahlung von EUR 1.500 avisiert, das Avis über EUR 10.000 und nach dem Eingang der EUR 1.500 hatte ich ein Live-Konto bei IB ;)
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #4
OFFLINE   oldschuren

Hi DaBuschi!
Mal noch Frage zu IB. Kannst Du mal nachschauen wie viel Margin Du für handeln von Forex über IDEAL PRO aufwenden musst. Wie sieht es mit den FuturesMargin aus. Wollen Die die volle Margin für Intraday (wie auf der Homepage offeriert) oder gibt es da Rabatt?
oldschu*en

P.S.
Wird langsam Zeit für einen eigenen IB-Tread...;)


  #5
OFFLINE   DaBuschi

Hi DaBuschi!
Mal noch Frage zu IB. Kannst Du mal nachschauen wie viel Margin Du für handeln von Forex über IDEAL PRO aufwenden musst. Wie sieht es mit den FuturesMargin aus. Wollen Die die volle Margin für Intraday (wie auf der Homepage offeriert) oder gibt es da Rabatt?
oldschu*en

P.S.
Wird langsam Zeit für einen eigenen IB-Tread...;)


Ich glaube mich an 5% des Gegenwertes erinnern zu können. Ich weiß es aber nicht mehr genau. Da ich aktuell nicht über IB handle, verfolge ich das weniger, aber ich kann ja mal nen Demo-Trade machen und mir die Auslastung anschauen. Das schöne ist, dass IB auch hedged positions erkennt, also alle Positionen aufsummiert und auf dieser Basis die Margin berechnet. So kann es sein, dass Du 3 offene Trades hast, aber keine Marginanforderung.

Im Zuge der aktuellen Finanzkrise muss man davon ausgehen, dass IB vor allem bei Futures keine "Rabatte" vergibt. Ich glaub es war auch so, dass eine höhere Margin nötig war, wenn man Positionen über Nacht hält. Zumal immer wieder Nachrichten an die Kunden rausgehen, wo mitgeteilt wird, dass die Marginanforderungen verschärft werden. Hab das jetzt schon 2 mal gesehen.

Grüße
DaBuschi
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #6
OFFLINE   Johnny P

Hi DaBuschi!
Mal noch Frage zu IB. Kannst Du mal nachschauen wie viel Margin Du für handeln von Forex über IDEAL PRO aufwenden musst. Wie sieht es mit den FuturesMargin aus. Wollen Die die volle Margin für Intraday (wie auf der Homepage offeriert) oder gibt es da Rabatt?
oldschu*en

P.S.
Wird langsam Zeit für einen eigenen IB-Tread...;)


2% also 50er Hebel auf Forex. Die Futures Margin sind relativ hoch...wobei das wohl für die meisten ein sinnvoller Schutz darstellt. Scalper die höher Hebeln wollen sind daher wohl mit anderen Broker besser bedient (Im Futures bereich)

Bei Aktien hat man intraday 25% Margin und Overnight 50%, also 4 resp 2er Hebel

Im Zuge der Finanzkrise wurden teilweise die Marginanforderungen temporär verdoppelt...und das ziemlich kurzfristig. Das war nicht gerade die feine Art, aber tangierte mich nicht, da ich eher kleines Risiko fahre und nie an die Grenzen komme.

  #7
OFFLINE   matsf

Ich hab jetzt mal einen eigenen IB-Thread gemacht.
Schön langsam war es an der Zeit, meiner Meinung nach.
Die wichtigsten Beiträge habe ich sofort hier rein kopiert !

Lebe nicht um zu arbeiten, sondern arbeite um zu leben.

  #8
OFFLINE   Luedi

Hallo zusammen,

ich hab da noch ne "Anfänger" Frage zu IB:

Normalerweise zahlt man bei einem Broker ja keine Kontogebühren und auch keine Gebühren für die Trades das alles ist mit den Spreads abgerechnet.

Bei IB gibt es nun die Kommissionen. Ich war schon auf deren Seite, aber ganz kapiere ich die Zusammenhänge nicht.

Kann mir jemand sagen, wievliel Kommisionen ich auf die Orders zahle bzw. was mich eigentlich interessiert ab welchem Tradingkaptital das ganze sinn macht.
Mein Kapital sind im Moment ca 3000 Euro.

Was auch interessant wäre sind eventuelle Zusatzkosten für deren Tradingsoftware usw.

Vieleicht gibt es ja irgendwo eine Seite bei IB wo die Kosten übersichtlich zusammengefasst sind...

Grüße
Lüdi





heaven in black, heaven in white,
diffrent thoughts can make our live so colourful!

Himmel in schwarz, Himmel in weiß,
Unterschiedliche Ansichten können unser Leben so farbig machen!

  #9
OFFLINE   DaBuschi

Hallo Lüdi,

mein Konto ist seit Monaten inaktiv, soll heißen, ich habe noch nicht aktiv bei IB gehandelt. Nichts desto trotz werden mit mtl. 5€ abgezogen. Das passiert aber nur bei Inaktivität und soll sicherlich deren Verwaltungskosten decken.

Es ist richtig, dass man bei IB pro Trade Gebühren zahlt. Wenn man über IDEALPRO handelt, sind das 1,60€ pro Trade. Um mit IDEALPRO zu handeln, muss man glaub ich pro Trade 25.000 USD umsetzen. Mit einem 3.000€ Konto unter Ausnutzung von Margin sollte das aber möglich sein. Nichts desto trotz würde ich IB mit solch einem kleinen Konto nicht handeln, denn 10 Roundtourns sind 32 € Gebühren und somit 1% Deines Tradingkapitals. Da ist der Spread noch gar nicht berücksichtigt.

Ich werde wohl erst aktiv dort handeln, wenn mein Konto fünfstellig ist. Aber vielleicht gibt es hier auch andere Erfahrungen.

Grüße
DaBuschi
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #10
OFFLINE   Luedi

Wenn man über IDEALPRO handelt, sind das 1,60€ pro Trade.


Hi DaBuschi,

vielen Dank! Bist halt wie so oft am schnellsten mit der Antwort:welldone:

Ich hab gerade mal nachgerechnet, wenn ich 1 Pip Spreaddifferenz habe dann ist das bei 25000 Units bei Oanda ca 1,80 Euro.
Hört sich für mich zunächst danach an, als ob die 25000 auch die Positionsgröße sind ab der es anfängt über IB Sinn zu machen.
Momentan könnte ich den DT-Premium (um den geht es mir in erster Linie) mit 2% Risk mit ca 40000 Units handeln - also kein Problem.
Anders siehts aus, wenn die Stopps weiter werden (also z.B. beim Devisen-Trader).

mal über die Feiertage drüber nachdenken.

Gruß
Lüdi




heaven in black, heaven in white,
diffrent thoughts can make our live so colourful!

Himmel in schwarz, Himmel in weiß,
Unterschiedliche Ansichten können unser Leben so farbig machen!

  #11
OFFLINE   oldschuren

Lüdi hat schon recht. Das relativiert sich wenn man beachtet, dass man mit weniger Spread bestraft wird. Bei 0,5Lot und einem Kurs von 1,43 EURUSD würde ein Pip imselben Pair 3,5 EUR betragen. Und dann beachte mal, dass es noch Broker oder Zeiten gibt, wo im EURO 3 Pips und mehr berechnet werde....

Was mich interessieren würde ist, wie wird das mit den Ordern bei IB gehandhabt? Bei MetatraderBroker werden die Order vom Server gespeichert. Ist das bei IB auch so? Möchte ich ehrlich gesagt nicht missen....
oldschu*en


  #12
OFFLINE   Johnny P

Sorry bin etwas schwer von begriff::) Ich verstehe nicht was Du meinst?:P

  #13
OFFLINE   Luedi

Ich hätte da auch noch 2,5 Fragen an die die über IB Traden:

1. Wie sieht es bei IB aus sind die Spreads fest oder werden die zu Newszeiten auch Größer?
- Falls Ja, (was ich annehme)weiß jemand um wieviel (z.B. auch gleich auf 10-15 Pips bei EUR/USD) oder sind die moderater.
2. Wie sieht es mit Hedging aus? Was mich bei Oanda immer stört ist wenn ich auf großem Zeitrahmen long bin und möchte im gleichen Paar short gehen weil eine Andere Strategie short sagt (kleiner Zeitrahmen) dann wird die existierende Position gegengerechnet.

2,5. Schließe mich der Frage von Oldschu*en an ob die Orders auf dem Server gespeichert werden. (Ich denke aber schon - auf dem Client macht doch keinen Sinn oder - Internet weg - Order Weg :'( )

Grüße
Lüdi
heaven in black, heaven in white,
diffrent thoughts can make our live so colourful!

Himmel in schwarz, Himmel in weiß,
Unterschiedliche Ansichten können unser Leben so farbig machen!

  #14
OFFLINE   ibelieve

2. Wie sieht es mit Hedging aus? Was mich bei Oanda immer stört ist wenn ich auf großem Zeitrahmen long bin und möchte im gleichen Paar short gehen weil eine Andere Strategie short sagt (kleiner Zeitrahmen) dann wird die existierende Position gegengerechnet.


wie soll das anders gehen?

ich kaufe jetzt für 100k dollars,

nee stunde später überlege ich mir 50k zu verkaufen,

bleiben einfach 50k im depot, kann ich rechnen wie ich will.

geht doch nur wenn ich über irgend welche anderen papiere handele, zertis oder so.

ist doch das gleiche wie bei aktien,
habe ich 100 und will 50 shorten bleiben 50 im depot.

  #15
OFFLINE   Luedi

@Ibelieve,

da gibt es 2 Varianten - Die einen, die rechnen die Positionen sofort gegen, die Anderen erföffnen dann einfach eine shortpos zusätzlich zur schon exisitierenden LongPos. Ist Rechnerisch natürlich das gleiche, aber es geht hauptsächlich ums SL / TP das ja bei beiden Positionen unterschiedlich ist.

Momentan mach ich's dann so, dass ich die Shortpos ausführen lasse und anstatt einem SL eine LongPos an der Position wo eigentlich der SL gewese wäre. So dass dann die LongPos welche ja vorher da war wieder in der ursprünglichen Größe vorhanden ist.

Das Problem ist, das ganze anschliessend auseinanderzuklauben und auf die verschiedenen Strategien den Gewinn/Verlust zu verteilen (fürs prüfen der Strategie...)


Gruß
Lüdi

heaven in black, heaven in white,
diffrent thoughts can make our live so colourful!

Himmel in schwarz, Himmel in weiß,
Unterschiedliche Ansichten können unser Leben so farbig machen!

  #16
OFFLINE   DaBuschi

1. Wie sieht es bei IB aus sind die Spreads fest oder werden die zu Newszeiten auch Größer?
 - Falls Ja, (was ich annehme)weiß jemand um wieviel (z.B. auch gleich auf 10-15 Pips bei EUR/USD) oder sind die moderater.


Bei IB gibt es keine festen Spreads. IB ist kein MarketMaker sondern ein Broker, der Eure Orders lediglich an den Interbankenmarkt durchleitet. Hier ist der Interbankenmarkt die IB-eigene Plattform und liegt dort als Order rum, bis sie ausgeführt oder storniert wird. Der Spread regelt sich deshalb ausschließlich dadurch, was die verschiedenen Parteien zu zahlen bereit sind und kann somit gar nicht fest sein. Fest kann er nur sein, wenn IB als MarketMaker auftritt und beide Seiten eines Trades bedient - das ist meines Wissens nicht der Fall. Wenn zu den News also die Marktteilnehmer vorsichtiger werden, wird automatisch auch der Spread größer.

2. Wie sieht es mit Hedging aus? Was mich bei Oanda immer stört ist wenn ich auf großem Zeitrahmen long bin und möchte im gleichen Paar short gehen weil eine Andere Strategie short sagt (kleiner Zeitrahmen) dann wird die existierende Position gegengerechnet.


Hedging macht keinen Sinn. Ich verstehe Deinen Ansatz und wenn Du dies in einem Konto handeln willst, hast Du die einzig sinnvolle Lösung schon gefunden. Ich war mal bei nem MarketMaker, der Hedging zugelassen hat. Die hatten aber auch allen Grund dazu. Sie haben Dir nämlich nicht nur permanent Re-Quotes gegeben, um Dein Geld zu bekommen, sondern haben pro gehandeltem Lot auch noch 2€ Gebühren eingestrichen. Das hat beim Schließen einer gehedgten Position nochmal 4€ pro Lot an Gewinnen gekostet.

2,5. Schließe mich der Frage von Oldschu*en an ob die Orders auf dem Server gespeichert werden. (Ich denke aber schon - auf dem Client macht doch keinen Sinn oder - Internet weg - Order Weg :'( )


Frage oben schon beantwortet. Orders liegen bei IB im Markt für Forex. Wer dort Aktien oder Futures handelt, kann davon ausgehen, dass die Orders an der entsprechenden Börse liegen.

Alle diese Fragen und Antworten lassen sich durch einen einfachen Satz begründen - IB ist Broker und kein MarketMaker ;)
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #17
OFFLINE   Luedi

@DaBuschi,

vielen Dank für die Antworten, jetzt ist mir manches klarer.

Rein Gefühlsmäßig würde ich dann sagen, dass ein Broker immer vorzuziehen ist, da du hier gegen den Markt tradest und nicht gegen den Broker.
Hört sich einfach Fairer an.

na, hab ja noch ein paar Tage um darüber nachzudenken.

Grüße Lüdi


heaven in black, heaven in white,
diffrent thoughts can make our live so colourful!

Himmel in schwarz, Himmel in weiß,
Unterschiedliche Ansichten können unser Leben so farbig machen!

  #18
OFFLINE   Wödmasta

...IB ist Broker und kein MarketMaker...


und das ist auch gut so:welldone:
Don´t double in trouble

  #19
OFFLINE   Johnny P

Rein Gefühlsmäßig würde ich dann sagen, dass ein Broker immer vorzuziehen ist, da du hier gegen den Markt tradest und nicht gegen den Broker.
Hört sich einfach Fairer an.


Es gibt ein Vorteil der Market Maker gegenüber von einem richtigen Broker haben, und das ist die Nachschusspflicht. Wenn Du bei IB das Konto ins Minus knallst, dann wirst Du dafür haften müssen! Bei Forex ist das weniger ein Problem, ausser man geht voll gehebelt ins Weekend oder in ein FOMC Announcement...aber bei Futures kann das richtig weh tun, wenn man Fehler macht.

Deshalb halte ich MMs sogar geeignet für Anfänger. Im Anfang macht man sowieso keine Riesensprünge...also tuts ein MM noch. Später dann unbedingt einen richtigen broker nehmen...aber erst wenn man die Risiken des Geschäfts genau kennt.



  #20
OFFLINE   DaBuschi

Es gibt ein Vorteil der Market Maker gegenüber von einem richtigen Broker haben, und das ist die Nachschusspflicht. Wenn Du bei IB das Konto ins Minus knallst, dann wirst Du dafür haften müssen! Bei Forex ist das weniger ein Problem, ausser man geht voll gehebelt ins Weekend oder in ein FOMC Announcement...aber bei Futures kann das richtig weh tun, wenn man Fehler macht.

Deshalb halte ich MMs sogar geeignet für Anfänger. Im Anfang macht man sowieso keine Riesensprünge...also tuts ein MM noch. Später dann unbedingt einen richtigen broker nehmen...aber erst wenn man die Risiken des Geschäfts genau kennt.


Sehr guter Beitrag. Ich habe zwar ein Konto bei IB handle aber selbst noch aktiv bei marketindex und damit bei einem MarketMaker. Die engen garantierten Spreads sind für mein noch kleines Konto optimal und weitere Vorteile hat Johnny hier schon angesprochen.

Man muss aber auch beim Traden mit dem MarketMaker irgendwann zu einer Professionalität finden, die es einem ermöglicht irgendwann zu einem Broker zu wechseln. Ich denke, hier bin ich auf einem guten Weg, allein die Kapitalisierung fehlt mir noch. Naja sie fehlt nicht, aber ich will mit meinem Konto wachsen und nicht einfach mal ein paar Tausender nachschießen. Steter Tropfen höhlt den Stein und füllt das Konto ;)
  • Forexlooser gefällt das
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.



Similar Topics

  Thema Eröffnet von Statistik Letzter Beitrag




0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer