Inhalte aufrufen

  • Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

FXplosion Tradinggrundsätze

- - - - -

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
154 Antworten zu diesem Thema

  #141
OFFLINE   mandolin

Hallo,

Bin mal gespannt wann die nächste Extremsituation kommt und ob sich das Konto bis dahin weit genug erholen konnte...


Ja genau, nur darauf kommt es unterm Strich an. Warten wirs also ab wies weitergeht. Solange das Konto imMinus ist brauche ich mit euch ja wohl sowieso nicht zu diskuttieren.
Bis dahin alles gute!

mandolin
Es ist nicht das Problem Gewinne zu machen, die Verluste zu begrenzen, das ist die Schwierigkeit ...

  #142
OFFLINE   Luedi

Bis dahin alles gute!


Ja danke, von mir auch.
Bin auch gespannt, wie weit es ins Plus geht bevor es wieder schwierig wird, und wünsche Dir dass es reicht.
heaven in black, heaven in white,
diffrent thoughts can make our live so colourful!

Himmel in schwarz, Himmel in weiß,
Unterschiedliche Ansichten können unser Leben so farbig machen!

  #143
OFFLINE   forex35

Also im Prinzip kann man nun das Risiko runterschrauben und damit die Gewinnträchtigkeit einschränken.

Zum Stichwort EA hab ich mal wieder hier reingeschaut ;) Nun scheint der TE tatsächlich nicht mehr allzu risikofreudig zu sein... Da sind wohl gestern einige JPY Positionen dem Risiko geopfert worden.
Ich erwarte zwar mittlerweile keinerlei vernünftigen Erklärungen hier vom TE, kann es aber schwer nachvollziehen, warum nun gewartet wird, bis der EA alle 7 Stufen aufmacht, um dann quasi im direkten Anschluss im Verlust zu schliessen...
Da scheint zumindest für meine Laienhafte Betrachtung wieder ein Bedienungsfehler aufgetreten zu sein... Denn es waren anscheinend zwei Sell Positionen mit 0.64 Lot eröffnet.. Eine davon hats sogar knapp ins Plus geschafft...
Man kann Emotionen nicht einfach ausschalten. Man hat zu lernen, mit ihnen umzugehen.

  #144
OFFLINE   traderdoc

Ups, den Thread gibt es immer noch!
Ich schaue gerade in myfxbook und siehe da, -6,35% auf der Account-Uhr. Na so was?
Wo bleibt denn da die angekündigte EXplosion?

traderdoc
Ich erfülle Euch gern Eure EA-, Indikator- und Script-Programmierwünsche.

  #145
OFFLINE   MANDL2007

wer weis das schon .... vll n ROHRKREPIERER .... also ist moeglicherweise die Explosion nach hinten losgegangen ?:-"
"I DO it my way !" (frei nach F.S.)
Mein EA Portfolio: http://www.stevehopw...php?f=36&t=1374 (TGTFX, TGTFX1, TGTFX2, MANDL2007)

  #146
OFFLINE   mandolin

Hallo, hier bin ichwieder. Totgesagte leben eben doch länger.

Das Livekonto läuft seit Anfang des Jahres und steht nun, nach einigen heftigen Einbrüchen im März wieder bei 22%, was sicherlich nicht umwerfend ist, aber doch ok.

Please Login or Register to see this Hidden Content



Ich habe an den Indikatoren zur Kontrolle des Tradinggeschehens (um Situationen zuerkennen, die ein Eingreifen erfordernund um dafür günstige Momente abzupassen) einige Veränderungen vorgenommen. In den nächsten Tagen werde ich diese hier einstellen. Im Prinzip aber hat sich nichts entscheidendes an dem Konto geändert. Die Zugangsdaten zu dem Investorenaccount von Seite 1 stimmen noch.

Zuletzt hattet ihr eine Ausstiegsstrategie von mir gefordert, nachwelchem Modus ein Grid zu schliessen ist, bevor der Chart wegläuft und sich horrende Verluste aufhäufen.
So berechtigt natürlich diese Forderung ist, so schwer ist es einenbestimmten Modus zu entwickeln, ganz einfach aus dem Grund weil solche Situationen eben doch nicht so oft eintreten. Seit den 3 großen Einbrüchen im Spätwinter undmeinem Fortbleiben hier im Forum ereignete es sich nicht mehr. Lediglich der EURGBP öffnete 3 mal bis zu (ich glaube) 6 Positionen wobei ich in diesem Fall die sich eventuell anbahnenden Probleme frühzeitig gelöst habe indem ich einfach das Grid frühzeitig, zu einem günstigen Zeitpunkt geschlossen habe, noch bevores seine 7. und letzte Position öffnet und dann vielleicht der Chart weiter wegläuft ohne ein Reversal.

1. Ausstiegsregel: Wenn sich Probleme anzubahnen scheinen, dann ist es vielleicht ratsam auf den ausstehenden Gewinn zu verzichten und schon frühzeitig das Grid zu schließen. Das wird in aller Regel einen kleinen Verlust generieren, kann einem aber auch jede Menge Ärger ersparen.
Hieraus kann natürlich keine feste Regel formuliert werden, da die Entscheidung zu einem frühzeitigem Eingriff natürlich sehr dem Temperament des Traders obliegt. Zu häufig ausgeführt nimmt man sich die Vorteile des martingale Tradings, und sonst bekommt man eventuell Probleme die sich leicht hätten vermeiden lassen, wie schlaflose Nächte und eventuell nennenswerte Verluste.


Please Login or Register to see this Hidden Content

 

Please Login or Register to see this Hidden Content

  1.38MB   115 Anzahl Downloads


Zu den weiteren und eigentlichen Notausstiegsregeln habe ich konkrete Ideen, jedoch konnte ich diese bisher in der Praxis nicht überprüfen. Hierzu morgen mehr…

mandolin

  • marty gefällt das
Es ist nicht das Problem Gewinne zu machen, die Verluste zu begrenzen, das ist die Schwierigkeit ...

  #147
OFFLINE   mandolin

2. Ausstiegsregel - Recoveryprozess:

Grundsätze:
• In dem Moment wo wir den Recoveryprozess einleiten ist unser Ziel nicht mehr Gewinn zu erwirtschaften sondern den Verlust so klein wie möglich zu halten.

• Jeder Chart bewegt sich irgendwann zurück, es sei denn ein Land oder Währungsraum geht pleite und die Währung verliert zu 100% ihren Wert. In diesem Fall werden wir den maximalen Verlust erleiden, unser Konto jedoch geht in der Regel nicht pleite.

• Wir vermeiden nach Möglichkeit immer die offenen Positionen ohne „Kampf“ im Verlust zu schließen sondern traden weiter, in demVersuch möglichst ein Breakeven zu erzielen.

(Recht anregend in diesem Zusammenhang finde ich die Recoverystrategie von Nanningbob, die ich als PDF beigefügt habe.)

Unsere Situation ist jedoch eine Andere, da wir durch das martingale schon eine sehr hohe Lotzahl haben, die maximale die unser Konto erlaubt, ohne das uns ein MC droht.

Wenn es sich abzeichnet, dass das nichts wird öffnen wir bevor die 7te Position vom Grid geöffnet wird an Stelle der fiktiven 8ten Position eine Hedge-Pending Order entgegen der offenen GridPositionen in Höhe aller GridLots zusammengerechnet. (0.1, + 0.2, + 0.4, + 0.8, + 1.6, + 3.2, + 6.4=12,7LOT) Gleichzeitig setzen wir 20 Punkte unter oder über dieser Hedgeorder ein SL für den Fall das die Pendingorder ausgelöst wird und dann der Chart die Richtung wechselt und zurückläuft. Für den Fall dass wie erwartet der Trend sich weiter fortsetzt ziehen wir nach ca. 20-30 Punkten das SL nach, setzen die Hedgeposition also auf Breakeven für den Fall dass der Chart jetzt seine Richtung wechselt.

Somit sind wir erst einmal aus dem Schneider. Wenn der Trend weiter läuft erhöhen sich unsere Verluste nicht weiter, denn die Gridpositionen sind ja zu 100% gehadged. Wennder Chart zurückläuft wird die Hedgeposition kein Minus generieren, denn sie wird geschlossen sobald der Chart sie reisst.

Idealfall:
Der Trend hält noch eine ganze Weile an, bis wir uns „sicher“ sind, dass er nun in der Gegenrichtung läuft (in der Richtung des Grid). Nun schliessen wir die Hedgeposition und lassen den Chart die Distanz zurücklaufen, die zwischen Öffnungspunkt der Hedeposition liegt und dem globalen TP des Grid (rote Linie). Beim Erreichen des Breakeven
Schließen wir das gesamte Grid. Nach Abwägungder Umstände kann es auch ratsam sein eventuell ein kleines Minus zu akzeptieren und das Grid schon vor dem Erreichen des Breakeven zu schliessen, dann zB. wenn der Chart wieder seine Richtung zu wechseln droht, wir die Sache aber beenden wollen.

Shit happens:
Natürlich kann es immer sein, dass uns „der Chart zum Narren hält“. Er kann zB die Hedposition knapp reissen, umdrehen, 20 Punkte zurück laufen, das SL der Hedgeposition auslösen, wieder drehen und entgegen der Gridrichtung weglaufen und unser Minus so hochtreiben. In diesem Fall würdeich die Aktion wie oben vielleicht noch einmal wiederholen. Klappt es dann wieder nicht ist es vielleicht Zeit den ganzen Recoveryprozess zu knicken und den Verlust zu akzeptieren, bevor sich noch mehr Streuverluste ansammeln. In der Regel wird der Verlust das Konto noch nicht gefährden aber schon relevant sein.


mandolin


Dateianhang


  • Katakuja gefällt das
Es ist nicht das Problem Gewinne zu machen, die Verluste zu begrenzen, das ist die Schwierigkeit ...

  #148
OFFLINE   forex35

So berechtigt natürlich diese Forderung ist, so schwer ist es einenbestimmten Modus zu entwickeln, ganz einfach aus dem Grund weil solche Situationen eben doch nicht so oft eintreten.

Dass sie vielleicht nicht oft eintreten, das mag stimmen. Aber wenn sie dann eintreten, dann ja immer richtig heftig.
Als ich hier die letzten Posts in blauer Schrift mal kurz überflogen hab, dachte ich noch: Na, klingt ja alles nach irgendwie gut ausgeklügelt, der wird schon wissen, was er macht.

Aber irgendwie scheint wohl auch an dem Recoveryprocess noch Verbesserungsbedarf zu bestehen. Vielleicht liegts ja einfach an meiner persönlichen Einstellung zu solchen Systemen, aber wenns mein Account wäre, könnte ich mich am Balancezuwachs von 35.x% nicht wirklich erfreuen, wenn meine Equity auf 55.x% steht und auch schon ca. 25.x% unter dem Einstandkapital vom Dezember. Also rund 120$ unter den 490$ Initaldeposit.

Aber immerhin, 5 Monate und es ist noch Handelskapital da. Wobei man nach den ersten Einbruchen schon sieht, das justiert worden ist. Die Kurve geht wesentlich gemächlicher nach oben als zu Beginn. Aber die nach unten sind ja leider immer noch genauso steil...

Also wenn er jetzt aus der momentanen Nummer mit dem anvisierten Ziel

in demVersuch möglichst ein Breakeven zu erzielen.

rauskommt, dann zieh auch ich den Hut ;)



Man kann Emotionen nicht einfach ausschalten. Man hat zu lernen, mit ihnen umzugehen.

  #149
OFFLINE   traderdoc

zzzzzzzzzzzzz,
es wird verdammt eng. Von seinen 490$ Deposit sind jetzt noch nach Equity 370$ übrig und er hat Orders mit -292$ offen!

Die beiden Kurven klappen dezeitig auseinander wie eine Schneiderschere. Am Ende geht sie womöglich wieder zu, dann ist, schnipp schnapp, noch alles dran oder halt ab!
Immer wieder diese Trendphasen, die können einem aber auch ganz schön auf den Zeiger gehen, wenn man Seitwärtstrader ist.

Wir werden die Schere ganz genau beobachten!

traderdoc
Ich erfülle Euch gern Eure EA-, Indikator- und Script-Programmierwünsche.

  #150
OFFLINE   Movement

Ich hab mich gerade mal an das Vorhaben hier erinnert, hatte erst gedacht: "Respekt". Aber mit Blick auf dem Konto muss ich das wieder zurücknehmen

Scheinbar erliegt mandolin den psyhologischen Herausforderungen und dank seinem Broker ist der MC dann auch der letze Call
Eingefügtes Bild

  #151
OFFLINE   forex35

Ja, bei einer Equity von derzeit so um die 28% hat das ja nchts von Traden, sondern effektiv nur noch mit dem Prinzip Hoffnung zu tun.

Nachdem ich nun öfter mal die Prinzipien und Ansätze der Martingale Hedge und Grid Befürworter betrachtet habe, festigt sich auch ganz klar meine Überzeugung, dass diese alle damit auf die Nüsse fallen, egal wie mathematisch ausgereift Ihr System auch ist.

Denn es ist wohl genau die psychologische Hürde, die Du ansprichst. Sie haben das Grundbedürfnis, ein "sicheres" System zu fahren. Und da diese Hedge MG Grid Ansätze einem immer diese "Sicherheit" bei hohem Gewinnpotential vorgaukeln, siind sie jedesmal aufs neue überfordert, wenn die Phase kommt, in der der Kurs nicht wie "üblich" zurückläuft und Ihnen den Gewinn einfährt.

Und da man ja schon beobachtet hat, dass der Kurs irgendwann mal zurückkam, NACHDEM man Verluste realisieren musste, kommt Verlustbegrenzung ab einem gewissen Zeitpunkt sowieso nicht mehr in Frage. Un d ab dann greift nur noch Prinzip Hoffnung...

Wie ich schon an andere Stelle im Forum erwähnt habe, es ist OK, wenn jeder für sich in solchen Ansätzen Potential sieht und bereit ist (oder auch unbewusst) die dazugehörigen Risiken zu tragen. Aber eben bitteschön für sich selbst und nicht andere Glauben machen wollen, dass nun gerade dieses eine, hunderttausendste Hedge Grid Martingale super System der heilige Gral ist und damit leichtgläubige, unwissende Schafe noch mit ins Unglück stürzt.
Das widerstrebt meinem Sinn für Fairness und Anstand, auch in einem mehr oder weniger anonymen Internet ;)

Man kann Emotionen nicht einfach ausschalten. Man hat zu lernen, mit ihnen umzugehen.

  #152
OFFLINE   traderdoc

Hallo Mandolin,

wie sieht denn nun die Performance nach einem halben Jahr aus (auf Basis Equity!)? Da sollte sich doch mal langsam etwas abzeichnen.
Geht die Strategie so auf, wie Du Dir das überlegt hattest? Gab es Abweichungen vom Initialsystem?

Laß doch mal wieder etwas von Dir hören.

traderdoc
Ich erfülle Euch gern Eure EA-, Indikator- und Script-Programmierwünsche.

  #153
OFFLINE   Snoopy1234

Moin zusammen,

ich selber nutze den explosion schon recht lange. Allerdings mit durchaus anderen Ansätzen als mandolin das tut. Aber ich habe mal eine generelle Frage an traderdoc.
Ich habe so mitbekommen, das Du den explosion ja mal bereinigt hast und quasi sauber neu aufgestellt hast. Finde ich super auch die automatische Anpassung an 4-5 Digit Konten.
Nun habe ich aber auch gesehen das der explosion leider nen Problem hat mit 4 Stellen vorm Komma. Also ich kann darüber kein Gold handeln und auch keine Indizes zum Beispiel.

Gäbe es hier ne Möglichkeit das anzupassen? Also der explosion macht sehr wohl Trades auf, allerdings ohne Takeprofit. Was ziemlich sinnlos ist.

Kann man das noch entsprechend anpassen?

Wäre klasse.

Snoopy1234

  #154
OFFLINE   traderdoc

"Hallo, hier bin ich wieder. Totgesagte leben eben doch länger.
Das Livekonto läuft seit Anfang des Jahres und steht nun, nach einigen heftigen Einbrüchen im März wieder bei 22%, was sicherlich nicht umwerfend ist, aber doch ok."

Das war die Aussage von @mandolin am 11.05.2012.

Nun, wie hat sich das Live-Konto geschlagen?

Please Login or Register to see this Hidden Content



Mit knapp -30% in der Balance nach über einem Jahr und einem klar erkennbaren Abwärtstrend in der Performance können wir diesen EA ad acta legen.
@manodlin tradet nach wie vor mit diesem EA live, hat aber auch nicht mehr viel zu verlieren. Ich würde ja das Geld abziehen. Aber er scheint weiter an seinen FXplosion zu glauben.
Explodiert ist er! oder sagen wir mal besser, er ist implodiert!

War das doch wieder ein Beweiss für das EA-Gegnerlager?

traderdoc
  • fxdaytrader gefällt das
Ich erfülle Euch gern Eure EA-, Indikator- und Script-Programmierwünsche.

  #155
OFFLINE   MANDL2007

War das doch wieder ein Beweiss für das EA-Gegnerlager?


Nee ... (was anderes konnte ja von mir auch nicht kommen !;D)
"I DO it my way !" (frei nach F.S.)
Mein EA Portfolio: http://www.stevehopw...php?f=36&t=1374 (TGTFX, TGTFX1, TGTFX2, MANDL2007)





0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer