Inhalte aufrufen

  • Über Facebook anmelden Über Twitter anmelden Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

NanningBob's Handelsstrategie

* * * * * 1 Stimmen

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
687 Antworten zu diesem Thema

  #641
OFFLINE   TheKinG10

habe ich mir schon gedacht:o

  #642
OFFLINE   Petermatrix

Hallo!
Wie kommt man den noch an den EA NanningBobV2.0? Leider funktioniert der Link nicht zum runterladen.

  #643
OFFLINE   MANDL2007

hi .... ich denke Du bist hier in einer Strategie / EAdie sich mittlerweile etwas überholt hat .... s. auch den Zeitpunkt der Beiträge ...

ansonsten, wenn Du wirklich hier noch mal einszeigen willst ... musste bei Pri oder traderdoc anfragen ..
"I DO it my way !" (frei nach F.S.)
Mein EA Portfolio: http://www.stevehopw...php?f=36&t=1374 (TGTFX, TGTFX1, TGTFX2, MANDL2007)

  #644
OFFLINE   dee544

Hallo zusammen,

ich habe mir sehr aufmerksam den Beitrag durchgelesen und mir die letzte Originalversion besorgt, inkl. der Doku und der Risikoberechnung. Nach sehr langwierigen Backtest habe ich mich dazu entschlossen 60x90 etwas anzupassen, zu vereinfachen und habe einen Monat Forward getestet.

Anbei die "verbesserte" Version. Der grösste Unterschied besteht darin, dass ausschliesslich die Periode des Charts gehandelt wird. Ein Periodenwechsel verändert also das Verhalten des EA!
Allerdingst läuft der EA (vor allem im Backtest) deutlich schneller.

Der EA ist der Hammer! 938 Pip in einem Monat!!

Vielleicht sehe ich das nur so, weil ich den EA jetzt auch so richtig verstanden habe (dazu wurde je bereits ausgiebigst diskutiert).

Seit vorgestern habe ich den EA Live laufen. Achtung: der EA benötigt pro Währungspaar (je nach Einstellung) sehr viel Margin.
Insgesamt handle ich 10 Währungspaare parallel, in Level 5 mit dem StopLevel 400. Alle anderen Parameter sind im EA voreingestellt.

Da die Kurse in den letzten Tagen nur eine Richtung kannten, konnte bisher nur ein Währungspaar in Profit gehen. Alle anderen Paare "hängen" deutlich im Minus. Aber, so funktioniert der EA ja auch. Er wartet eigentlich nur auf eine "leichte" Erholung des Kurses.

Dateianhang



  #645
OFFLINE   divebubble

:-" Hier gehts aber nicht um den 60x90 EA,
PriNova hat damals einen eigenen EA erstellt der eine etwas andere Strategie verfolgt...
---

  #646
OFFLINE   dee544

dann gehe mal auf Seite 41 des Threads ...

  #647
OFFLINE   traderdoc

"Die Mutigen werden im Leben belohnt. Die Übermütigen werden abgestraft!."
Ich möchte Dich hiermit ermutigen, Dich mit EAs zu beschäftigen, nur wird Dir der Nanningbob mit Sicherheit! auf Dauer keine Freude bereiten. Der Bob ist durch viele Programmier-Köpfe gewandert und hat sicherlich in diesem Forum die weitreichendsten Erweiterungen und Abwandlungen bekommen und das nicht nur in Hinsicht auf das Handelssystem A x B, sondern auch programmtechnisch wurde von uns sehr viel unternommen (Anzahl der Level, Grid-Technk, Partialschließungen u.v.m.)

Fazit aller Bemühungen:" Es wird der Tag des jüngsten Gerichtes kommen" an dem das Martingal-Prinzip Dir den Hals abschnüren wird. Und eins kann ich Dir sagen akute Luftnot ist ein Sch... zustand, den man niemanden wünscht.

Ich habe persönlich Backtestungen gemacht, Optimierungen gefahren, die Frost-Tabelle strapaziert bis die letzten Transistoren auf den Chips geglüht haben. Alles toll, alles schick über einen gestimmten Zeitraum, selbst dir irrrwitzige Idee den Martingal umzukehren, also einen Multiplier < 1 zu benutzen, um den Sachverhalt auszunutzen, dass die unteren Levels eher im Plus geschlossen werden als die höheren und damit unnötigen Verlusten vorzubeugen brachte tatsächlich eine positive Performance, aber eben wieder nur über einen bestimmten Zeitraum.
Und irgendwann im Leben des Nanningbobs kam der schwarze Tag , wo der Kurs erbarmungslos über das letzte Level schießt und über die hochgeschaukelte Lotzahl bei jedem Pips in die falsche Richtung im Herzen der Trader ein kleines Beben verursachte, bis der Verlust-Tsunami jegliches Trader-Festland wegspülte.
Nur die sich vorher retten konnten, hatten überlebt.
Aber ich glaube, zum Glück waren die meisten Trader, die den Nanningbob benutzt hatten, nur Demo-Trocken-Schwimmer.

Versuche Dein Glück, meinen Segen hast Du schon mal.

traderdoc


  • PriNova gefällt das
edit: Ich erfülle Euch gern Eure EA-, Indikator- und Script-Programmierwünsche.

  #648
OFFLINE   dee544

Danke für Dein Feedback!

.. und wie soll ein Martingale erreicht werden, wenn der Maximalverlust bei 400 Pip liegt?
Die Kurse müssten ohne wesentlichen Pullback um 400 Pip fallen, damit ein Verlust realisiert wird, der dann immer noch kein Marginale ist, sondern bei Level 5 mit einem Gesamtinvest von 1.21 Lot aussteigt.
Oder habe ich etwas nicht verstanden::)

  #649
OFFLINE   traderdoc

Oder habe ich etwas nicht verstanden


Naja, es sieht fast so aus.
Der Trick dieses EAs ist doch martingalsteuerte Countertrades einzugehen. D.h. steigt der Kurs über einen bestimmten Triggerwert (irgendein MA, mit oder ohne Puffer) wird z.B. bei steigenden Kursen eine Sell-Order geöffnet mit z.B. 0,01 Lot. Steigt der Kurs um weitere x Pips an wird eine zweite Sell-Order mit z.B. 0,02 Lot (Multiplier = 2) geöffnet, eine Dritte mit 0,04, Vierte mit 0,08 usw. Die letzten benutzen Systeme wurden in der Regel mit 10 Level gefahren, also in unserem Beispiel beträgt dann die Lotzahl des 10. Levels 5,12!!!
Die Pipzahl des nötigen Retracements und die Größe des Multipliers, sowie die Pipabstände der einzelnen Trades entscheiden über die zeitlich begrenzte Performance des Systems.
Je kleiner die Tradeabstände, je größer das Retracement und je größer der Multiplier, desto größer die Gewinne (ein Retracement des 10. Levels lies immer bei Allen die Dollarzeichen inden Augen funkeln). Mit Eröffnung des 10. Levels bekam man schwitzige Hände, Adrenalinausstöße, schlechte Laune, eben alle Symptome, die auf Dauer extrem ungesund sind, denn es gab nur zwei Möglichkeiten: Retracement ins Plus oder der Ritt in den MarginCall. Denn mit steigenden Levels stieg auch das Risiko, nach dem 10. Level mit den insgesamt 9,23 Lots mit jedem weiteren Pip beim EURUSD, 92,30$ weiteren Verlust (zu dem bereits aufgelaufenen Verlust) zu erleiden und in absehbarer Zeit mit einen MarginCallden Account an die Wand gefahren zu haben.

Das ist das Leben des Nanningbobs: Alles oder nichts!
Entscheide selber!

traderdoc
  • fxdaytrader gefällt das
edit: Ich erfülle Euch gern Eure EA-, Indikator- und Script-Programmierwünsche.

  #650
OFFLINE   MANDL2007

hi dee544 - Du kannst traderdoc wirklich glauben ! Ich selbst habe nix mit dem code zu tun gehabt ... viele andere hier sehr wohl ...:welldone:

dafür habe ich selbst an etlichen demos erlebt wie der NB genau das tat was traderdoc so plastisch beschreibt .... ja ja Du wirst das Pendeln zwischen Angst und Gier sehr deutlich erleben ... das Hochgefühl des (zeitweiligen) Martingalsiegers und den jähen unaufhaltsamen Absturz in den MC mit nachfolgenden Totalverlust des accounts:(
"I DO it my way !" (frei nach F.S.)
Mein EA Portfolio: http://www.stevehopw...php?f=36&t=1374 (TGTFX, TGTFX1, TGTFX2, MANDL2007)

  #651
OFFLINE   Katakuja

Soll aber auch heißen, wenn man von 1.000 bis 1.500 ausgeht
(und ich sage mit Absicht ausgehen. Man kann keinen 100%igen Ea bauen,
eher dynamisch der Lage angepassten)

mit einem groß genug €€ Account, Level 15 und gutem MM
stünden die Chancen nicht einmal schlecht, sehr long term gesehen.

Und dann das mit
"wird z.B. bei steigenden Kursen eine Sell-Order geöffnet "
nennt man pyramidisieren glaube ich, klappt sogar wenn man nicht zu hoch pokert oder overleveraged.

Und wieder zeig es sich das man schon 50k oder mehr braucht um erfolgreich zu sein.
bzw. seine Chancen zu verbessern.. Egal ob Ea oder manuell.

  #652
OFFLINE   divebubble

dann gehe mal auf Seite 41 des Threads ...


OK, sage nix mehr:-X
Mein fehler *schäm*, ist eh langsam Zeit schlafen zu gehen... :zzz:
---

  #653
OFFLINE   dee544

Guten Morgen zusammen,

vielen Dank für Eure Warnungen!
Nur, ich habe sie immer noch nicht verstanden:annoyed:
Ich möchte sie bestimmt nicht in den Wind schlagen, ich möchte Eure Warnung verstehen.
Bei einer Initial-Lotssize von 0.01 pip, max-Level 5 und einem SL von 400 pip und der Einstellung 60x90 beträgt das maximale Risiko ca. 200 Euro.
Wenn mein maximales Risiko pro Währungspaar und Trade ca. 200 Euro ist, kann doch überhaupt kein Marginale erreicht werden (es sei denn, das Risiko tritt 100 mal hintereinander ein).
Ich sehe den Haken nicht .. sorry!!

  #654
OFFLINE   MasterBO

Guten Morgen zusammen,

vielen Dank für Eure Warnungen!
Nur, ich habe sie immer noch nicht verstanden:annoyed:
Ich möchte sie bestimmt nicht in den Wind schlagen, ich möchte Eure Warnung verstehen.
Bei einer Initial-Lotssize von 0.01 pip, max-Level 5 und einem SL von 400 pip und der Einstellung 60x90 beträgt das maximale Risiko ca. 200 Euro.
Wenn mein maximales Risiko pro Währungspaar und Trade ca. 200 Euro ist, kann doch überhaupt kein Marginale erreicht werden (es sei denn, das Risiko tritt 100 mal hintereinander ein).
Ich sehe den Haken nicht .. sorry!!


Wie war das nochmal. Alle 90 Pips wird eine Order geöffnet und der TP liegt bei 60. Also muss ein Retrace von 60 kommen.
Ich habe das Experiment genauso wie du hier mal gepostet und kann dir sagen, dass ich die Erfahrung gemacht habe, wie es oben beschrieben wurde. Ich habe mit 0.04 oder 0.03 bei 5 oder 6 Währungspaaren angefangen. Levels habe ich so hingelegt, dass ich ca. 800 Pips abdecken konnte. Brauchst du z.B. bei gbpjpy vor der Kurs noch bei 140 und höher war. Das Paar war sehr volatil und hat guten Profit gemacht.

Es hat wunderbar geklappt und konnte schnell meine Gewinn einfahren. Ich hatte glaube ich sogar mein Konto verdoppelt. Und dann kam der Trade, der alles zunichte gemacht hat. USDCAD. Dieser lief sehr lange von 1.17 bis 1.109 oder so. Hatte 5 oder 6 Level auf und hatte mich schon im Ferrari sitzen sehen. Ich war mit 80$ im Gewinn und hatte mir überlegt, wenn der so lange nach unten gelaufen ist, muss er doch wieder steigen. Leider habe ich mir das alles schön gerechnet. Und wie ging es weiter ...
Die Gier hat das Hirn gefressen und ich habe damit meinen ersten MC ein gefahren, weil ich nicht mit 80$ zufrieden war.

Fakt ist es kann funktionieren, wenn man einsieht, dass man ab Level X einen Verlust oder mit einem kleinen Gewinn zufrieden ist. Man darf hier nicht rangehen, dass man schnell reich werden will, sondern als langfristige Investition sehen.
Achtung aber, Interventionen sind tödlich!!!!!!!!!!!!!!! Z.B. EURCHF, oder USDJPY
Bei Paaren wie EURNZD, GBPAUD usw,. muss die Range viel höher sein. Das muss man nochmal nachrechnen.

Sorry für die vielen Fehler, aber ich muss los. schreibe ggfs. heute Abend noch was!
  • dee544 gefällt das
Wenn euch der Post gefällt, dann gibt mir ein Thank You!!!

An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.
von André Kostolany!

  #655
OFFLINE   MANDL2007

hmm na ja ... das war ja ganz schön mit dem bob ... abba lasst ihn (die discussion über ihn) doch besser nicht wirklich widerbeleben ... es ist vorbei:'(
"I DO it my way !" (frei nach F.S.)
Mein EA Portfolio: http://www.stevehopw...php?f=36&t=1374 (TGTFX, TGTFX1, TGTFX2, MANDL2007)

  #656
OFFLINE   Shrike

Martingal, das lass sein, sonst fängst du dir einen Margin Call ein. ;)
  • Sasch und gefällt das

  #657
OFFLINE   traderdoc

Und dann das mit
"wird z.B. bei steigenden Kursen eine Sell-Order geöffnet "
nennt man pyramidisieren glaube ich, klappt sogar wenn man nicht zu hoch pokert oder overleveraged.


Ne, nennt man nicht! Das nackte Öffnen einer Sell-Order in einem steigenden Markt (Kurs), s.a. Beastie-EA, wird schlicht und ergreifend Counter-Trading genannt, also in der eigentlichen Übersetzung: Gegengeschäft bzw. Kompensationshandel. Der Begriff Gegengeschäft trifft hier am Besten zu, da eben entgegen des Trends eine Order geöffnet wird.
Die Anwendung des Martingal-Prinzips wiederum kann man auch Pyramidisieren nennen, wobei hier 1. die Pyramide auf dem Kopf steht und die Lots durch einen fixen Multiplier gemäß der Formel:

x.LevelLot = StartLot * Multilplier(x-1) (für x >=1)

berechnet werden und 2. man im klassischen Sinne vom Pyramidisieren spricht, wenn die Trades sich im Gewinn befinden.
Beim Nanningbob werden aber neue Orders geöffnet, wenn die Vorhergehenden sich im Verlust befinden!!

traderdoc
  • Katakuja gefällt das
edit: Ich erfülle Euch gern Eure EA-, Indikator- und Script-Programmierwünsche.

  #658
OFFLINE   dee544

Hallo zusammen,

ihr bringt mich zum verzweifeln ...:'(

Einzig MasterBO hat konkret gesagt, was schief laufen kann.
  • Interventionen (welche gar nicht so selten sind)
  • Gier
  • Angst
  • manuelles Eingreifen
  • übermässige MaxTrades, welche dem Konto gefährlich werden könnten

Intervention: die kann ich leider nicht verhindern. Die müssen über das eingegangene Risiko verkraftbar sein. Im Zweifelsfall hilft hier Excel. Allerdings kann man das Risiko streuen, indem man mit mehreren Währungspaaren handelt, vor allem solchen Paaren, welche möglichst geringe direkte Abhängigkeiten haben. Das ist natürlich nur ein bedingter Schutz.

Angst: Ich handle nur mit Geld, welches ich nicht unbedingt benötige, bzw. dessen Verlust mein tägliches Leben nicht (und zwar gar nicht) beeinflusst.

Gier: Ich bin nicht renditegeil, sondern habe Spass am Traden; und das schon einige Jahre, mehr oder weniger erfolgreich. Andere Leute geben ihr Geld für vermeindlich schöne Dinge aus und ich verzockes es beim Traden.

manuelles Eingreifen: einer meiner wenigen abscheulichen Eigenschaften ist Disziplin.

übermässige MaxTrades: Level 5 und kein einziges Level mehr. Würden alle 10 Währungspaare in den SL laufen, hätte ich einen DD von 10% auf meinem Konto. Dieses Risiko gehen manche EA mit jedem Trade ein.

Hat jemand noch gute Argument, für die ich keine Ausrede finde???
Ich gebe erst auf, wenn mir die Argumente ausgehen.:-X

Vielen Dank an Euch!!!

  #659
OFFLINE   MasterBO

Hallo zusammen,

ihr bringt mich zum verzweifeln ...:'(

Einzig MasterBO hat konkret gesagt, was schief laufen kann.

  • Interventionen (welche gar nicht so selten sind)
  • Gier
  • Angst
  • manuelles Eingreifen
  • übermässige MaxTrades, welche dem Konto gefährlich werden könnten

Intervention: die kann ich leider nicht verhindern. Die müssen über das eingegangene Risiko verkraftbar sein. Im Zweifelsfall hilft hier Excel. Allerdings kann man das Risiko streuen, indem man mit mehreren Währungspaaren handelt, vor allem solchen Paaren, welche möglichst geringe direkte Abhängigkeiten haben. Das ist natürlich nur ein bedingter Schutz.

Angst: Ich handle nur mit Geld, welches ich nicht unbedingt benötige, bzw. dessen Verlust mein tägliches Leben nicht (und zwar gar nicht) beeinflusst.

Gier: Ich bin nicht renditegeil, sondern habe Spass am Traden; und das schon einige Jahre, mehr oder weniger erfolgreich. Andere Leute geben ihr Geld für vermeindlich schöne Dinge aus und ich verzockes es beim Traden.

manuelles Eingreifen: einer meiner wenigen abscheulichen Eigenschaften ist Disziplin.

übermässige MaxTrades: Level 5 und kein einziges Level mehr. Würden alle 10 Währungspaare in den SL laufen, hätte ich einen DD von 10% auf meinem Konto. Dieses Risiko gehen manche EA mit jedem Trade ein.

Hat jemand noch gute Argument, für die ich keine Ausrede finde???
Ich gebe erst auf, wenn mir die Argumente ausgehen.:-X

Vielen Dank an Euch!!!


So nun kann ich mich wieder zu Wort melden.
Jetzt mal etwas zu den Kritikern. Nanningbobs EA 90*60 funktioniert, sofern man sich an Regeln:

1. Die Gewinnerwartungen nicht so hoch schrauben
2. Den EA an den Marktbedingungen anpassen
3. Vernünftiges MM fahren, damit es nicht zu einem SL oder MC
4. Ggfs. manuell eingreifen

Also ich glaube ich müsste das Projekt mal starten um alle Kritiker mal in die Schranken zu weisen ;-) Vielleicht mache ich das auch mal wieder.
Ich muss dazu sagen, dass mich der simple Nanningbob 60*90 sehr gut gefallen hat und ich hier sehr tief im Thema bin und vorallem Livererfahrungen von 5 Monaten gemacht habe. Ich würde behaupten, dass mein Konto wahrscheinlich auch bis heute überlebt hätte.

Wie könnte man anfangen.

1. Man sollte schauen, wie man sein Risiko streuen kann. Das könnte man wie folgt machen:
a) Man schaut sich über zwei Jahre mal für jeden Tag die Spannen zwischen Low und High an.
b) Dann wählt man Paare aus und am Besten von jedem Währungspaar nur einen oder zwei. Also EURUSD und EURCAD oder so.
c) Für diese Paare setzt man nun anhand der Spannen die Levels fest. Also 600 Pips beim EURUSD wären dann 600-90(Puffer)=510. Diese 510 Pips müssen durch 6 Level abgedeckt sein.
d) Man muss sich vorher im Klaren sein, wann sein Rescue beginnt. Also definieren von einem Rescue Level. Bei mir wäre das ab Level 3. Das bedeutet, dass man ab Level 4 den Trade ggfs. auch mit geringen Verlust oder mit +-0 schließen muss.
e) Mit diesen Regeln und Einstellungen werden dann Backtest gemacht und hier schaut man, wie oft welches Level getroffen wurde, damit man ggfs. seine Einstellungen anpasst.

Dies wäre eine Anleitung ggfs. für dein Set und Forget EA. Fakt ist es, dass der EA das normale/richtige Trading nicht ersetzen kann und wird. Aber es könnte ein schöner Nebenverdienst werden, wenn man es richtig macht.

Paare könnten folgende sein:
- EURUSD
- GBPJPY
- GBPUSD
- USDCAD
- AUDUSD
- AUDCAD

Mehr Paare gehen eh nicht. Außer man hat richtig viel Kohle. Aber diese Paare könnten interessant sein.

Irgendwie reizt es mich, aber ich habe im Moment kaum Zeit. Also Dee45 solltest du Lust und Zeit haben könnte ich dich unterstützen. Ich weiß, dass die Backtest früher immer sehr lange gedauert haben. Für diesen Test sollte man ggfs. ein neues Journal einrichten, mit der Überschrift "Wie zeigen es EUCH Marginal Kritiker ;-)";D


  • Katakuja und dee544 gefällt das
Wenn euch der Post gefällt, dann gibt mir ein Thank You!!!

An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.
von André Kostolany!

  #660
OFFLINE   traderdoc

Paare könnten folgende sein:
- EURUSD
- GBPJPY
- GBPUSD
- USDCAD
- AUDUSD
- AUDCAD

Mehr Paare gehen eh nicht. Außer man hat richtig viel Kohle. Aber diese Paare könnten interessant sein.


Warum nicht in erster Front die Kiwi-Paare, also v.a. AUDNZD und EURNZD (sowie GBPNZD, NZDUSD und NZDCHF).
Für den AUDNZD ist der EA schließlich ursprünglich geschrieben worden, weil dieses Pärchen von allen die geringste Vola hat. Auch EURGBP hat eine relativ geringe Vola und die sollte in erster Linie doch ein Auswahlkriterium darstellen.

Wie war das nochmal. Alle 90 Pips wird eine Order geöffnet und der TP liegt bei 60. Also muss ein Retrace von 60 kommen.

Ich denke, das war genau umgekehrt. :-\
Rasanter ging die Fahrt aber bei 35x25 und darunter ab (10 Level!)!

traderdoc
edit: Ich erfülle Euch gern Eure EA-, Indikator- und Script-Programmierwünsche.



Similar Topics

  Thema Eröffnet von Statistik Letzter Beitrag




0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer