Inhalte aufrufen

  • Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

Sideways-Renko

- - - - -

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
2 Antworten zu diesem Thema

  #1
ONLINE   traderdoc

--------------------------Sideways-Renko-----------------------

Hiermit leite ich die Geburtsstunde des Begriffes "Sideways-Renko" ein und sichere mir erst mal die ewigen Rechte darauf.
(Die Kontoverbindung füge ich später an.)

Bezugnehmend auf den Thread "Alternative zum Renko Live Chart EA" möchte ich in einem separaten Thread die Methode erläutern.

Glätten ist evtl. eine nicht korrekte Bezeichnung für die Kursdarstellung der Renko-Charts, denn hier kommt es im klassischen Sinne nicht auf einen verringerten Krümmungscharakter der Originalkurve an, sondern eher auf eine gewisse gerichtete Filterungstechnik, nämlich der Art, dass nur dann neue Bricks gezeichnet werden, wenn
Close(1) - High(2) >= n * Brickgröße ist (bzw. Low(2) - Close(1) >= n * Brickgröße),
wobei 1 <= n <= unendlich ist. Es werden dann bei Erfüllung der o.g. Bedingungen, n Bricks gleichzeitig! im Chart dargestellt. Damit ist die Richtung der Filterung vorgegeben und es wird nur eine Chartdarstellung geben, wenn ein gewichteter Trend vorliegt, der eben nach o.g. Bedingungen in Erfüllung geht. Die Wichtung wiederum richtet sich nach der Größe der Brickvariablen.
Soweit zum Renko-Charting.


Will man nun nicht den Trend herausstellen, sondern den Seitwärtsgang, dann müßten die o.g. Bedingungen derart modifiziert, dass nicht n * Brickgröße angesetzt wird, sondern 1/n * Brickgröße, d.h. unter Betrachtung eines Seitwärtsmarkt, sollte nicht das High bzw. Low benutzt werden, sondern eher das Open bzw. das Close der vorletzten Kerze, dergestalt:

Close(1) - Open(2) <= 1/n * Brickgröße ist (bzw. Open(2) - Close(1) <= 1/n * Brickgröße),
oder
Close(1) - Close(2) <= 1/n * Brickgröße ist (bzw. Close(2) - Close(1) <= 1/n * Brickgröße),

wobei hier das maximale n vom Digit des Brokers abhängt, denn z.B. bei Brickgröße = 10 bedeutet das, n kann maximal 10 sein, falls ein 4-Digitbroker agiert, entsprechend 100 bei einem 5-Digitbroker (oder man dividiert wieder durch 10 oder multipliziert die Brickgröße mit 10). Sollte der Spezialfall eintreten, dass die Differenz der Kurse = 0 ist, dann werden die maximal möglichen Bricks mit 0 Größe (also als Linie mit Brickbreite) gezeichnet. Im speziellen Fall dann 10 oder 100 (bzw. nach Division durch 10 wiederum 10)!
Falls B = 10 (was relativ viel) ist, resultieren daraus bei folgenden Differenzen:
0 - 10 Bricks (als Linie)
1 - 10 Bricks mit Brickhöhe 1Pip jeweils unterhalb parallel oder oberhalb parallel der vorangegangenen Bricks gezeichnet
2 -5 Bricks mit Brickhöhe 2 Pips ...
3 -3 Bricks mit Brickhöhe 3 Pips ...
4 -2 Bricks mit Brickhöhe 4 Pips ...
5 -2 Bricks mit Brickhöhe 5 Pips ...
6 -1 Brick mit Brickhöhe 6 Pips ...
7 -1 Brick mit Brickhöhe 7 Pips ...
8 -1 Brick mit Brickhöhe 8 Pips ...
9 -1 Brick mit Brickhöhe 9 Pips ...
10 -1 Brick mit Brickhöhe 10 Pips ...
Wie im klassischen Renko kann man nun die Gewichtung der Seitwärtsbewegung über die Brickgröße steuern. Vom Chartbild sieht das dann so aus, dass je mehr und kleinere Bricks horizontal gezeichnet werden, um so flatter ist die Bewegung. Je kleiner die Variable Brickgröße, um so selektiver ist die Aussage bzgl. der Flatness des Marktes. Dies analog zum klassischen Renko, der bei rel. großen Brickvariablen mit wenigen gezeichneten Bricks reagieren wird, die dann aber auch einen rapiden Kursverlauf signalisieren, würde bei den Sideways-Renko eine kleine Brickgröße dann mit mehreren horitzontal gelegenen Bricks einen ausgeprägten Seitwärtsmark charakterisieren.

So ist auch beim Sideways-Renko immer im Blickwinkel zu haben, welche Brickgröße wurde gewählt. Auch hier ist ein gewisses Expermentieren unabdingbar, um ein individuelles Ergebnis zu erhalten!
Ein weiterer Unterschied zum klassischen Renko besteht auch in der diskontinuierlichen Chartdarstellung. Es wird nicht immer ein Brick-an-Brick geben, weil nach einem Kursanstieg (Trend) in der Sideways-Renko-Darstellung ein Sprung zu sehen sein wird (denn, würde die Brickgröße überschritten werden und dann werden keine Sideways-Renkos gezeichnet!). Die Größe des Sprunges signalisiert die Ausgeprägtheit des Trendes. Leider ist die Chartdarstellung aufgrund der ungleichen Höhe der Bricks nicht so elegant anzuschauen, wie im Renko-Chart (oder man läßt immer Bricks mit einer konstanten Höhe von der Brickgröße aus zeichnen). Evtl. müßte man auch die y-Achse anders darstellen. Da steckt noch Arbeit drin!
Am Ende des Trendes werden nach Erfüllung der o.g. Bedingungen die Sideways-Renkos wieder gezeichnet und alle Jünger der flatten Märkte werden in die Tasten greifen!, um auf der Welle des flatten Marktes ihren Reichtum zu mehren.
Sinn der Übung war eigentlich, ein adäquates Renko-Instrument für einen Seitswärtsmarkt zu bekommen.

Nun schauen wir mal, wann der erste EA dazu auftaucht.

Bis dahin, frohes Renken! (das Verb dazu wäre renken oder renkieren - das hört sich aber nicht so glatt an!, denn dann wäre das Substantiv womöglich noch eine Renkierung)

traderdoc

PS. Bei Lust und Laune füge ich mal ein Chart oder eine Zeichnung an.
  • Rainbowtrader und fxdaytrader gefällt das
Ich erfülle Euch gern Eure EA-, Indikator- und Script-Programmierwünsche.

  #2
OFFLINE   CashDigger

PS. Bei Lust und Laune füge ich mal ein Chart oder eine Zeichnung an.


Chartbild wäre echt gut:welldone:

  #3
OFFLINE   Jeffray

könnte hier ggf jemand etwas genauer mit bildern das geschehen und die Strategie aufzeigen???

Bilder sagen mehr als gefühlte 1000 Worte ;)
What makes trading so fascinating and, at the same time difficult to learn is that you really don't need lots of skills; you just need a genuine winning attitude.





0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer