Inhalte aufrufen

  • Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

Range Trading profitabel?

- - - - -

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
20 Antworten zu diesem Thema

  #1
OFFLINE   whatgoesupmustcomedown

Hallo und guten Morgen,

man kann auf dem Bild einen guten Range im EUR/CAD sehen.
Wie profitabel ist dieses Setup, also oben Ausbruch > long. Unten Ausbruch > short.

Habt ihr Tipps zu dieser Strategie, oder Gedanken?
Kann man mit dieser Strategie auf Dauer profitabel sein?

Dateianhang

  • Angehängte Datei  range.jpg   175.43K   209 Anzahl Downloads


  #2
OFFLINE   fxdaytrader

Rangetrading kann sich lohnen. Man sollte m.E. allerdings nicht den Fehler machen in der Mitte der Range einzusteigen, sondern immer an den Extrempunkten, also oben für short und an der unteren Begrenzung (nach Umkehrsignalen) für long. Das hat auch den Vorteil (je nachdem welche Stoptechnik Du anwendest) die stops enger setzen zu können, ...
Kommst' heut' nicht, kommst' morgen oder gar nicht ...
Krank im Kopf, aber sonst ganz nett :troll:

meet the Fabrik-Mods | ForexFabrik ForenSuche | alter mql4 compiler (hier

  #3
OFFLINE   blindfish

entspannt warten bis er irgendwo ausbricht, dann beim pullback einstoppen lassen mit sl max. 5pkt. unterm ausbruchslevel! z.b. ausbruchskerze im 5m

.... ich muss nicht immer der beste sein, mir reicht es vor dem 2ten zu sein ....

 

mini.jpg


  #4
OFFLINE   Roti

Habt ihr Tipps zu dieser Strategie, oder Gedanken?
Kann man mit dieser Strategie auf Dauer profitabel sein?


wie schrieb Nick McDonald in Trading als Teilzeitberuf (Beilage in einer Traders´) was nicht in den Tradingbüchern steht das alle handelbaren Muster, Formationen mit einem Wort beschrieben werden können: Ausbruch

Dauerhaft profitabel wird es m. M. nach erst wenn mit unausweichlichen Fehlausbrüchen und Rückschlägen gekonnt vom Trader in der täglichen Handelspraxis umgegangen wird gemäß Verluste begrenzen und Gewinne laufen lassen, jedoch Achtung ein simples "vorwegnehmen" eines möglichen Ausbruchs ist meist keine gute Lösung;)

Hier mal ein paar Gedanken dazu (in englischer Sprache):

Please Login or Register to see this Hidden Content


Please Login or Register to see this Hidden Content


Please Login or Register to see this Hidden Content


Please Login or Register to see this Hidden Content



Natürlich spielen noch die deine Kosten (Broker, Datenfeed, Spread, Swap, Finanzierungskosten, Ordergebühr, Slippage) eine entscheidende Rolle und deine Steuerabgaben und möglicherweise künftige Finanztransaktionssteuer, alles dies schmälert deine Gewinn-/Verlustrechnung bei falscher Auswahl des Anbieters oder zu hohen Steuersätzen erheblich und damit deine Chance auf dauerhaften Gewinn mit dem Unternehmen Trading, Breakout-Trading, der Markt selbst ist ebenso knallhart. Viele Trader unterschätzen dies auf lange Sicht::)

Viel Erfolg.
Beste Grüße

Roti

  #5
OFFLINE   feelfree


Habt ihr Tipps zu dieser Strategie, oder Gedanken?
Kann man mit dieser Strategie auf Dauer profitabel sein?


Moin,

wie du siehst erstreckt sich die Range auf wenige Pips was deine Erträge nach Abzug aller Kosten selbst bei optimalen Einstiegen schmälert.

Probier mal Pingi's Strategie aus. Damit sollte deutlich mehr zu holen sein.
Zum Handeln gehört wesentlich Charakter, und ein Mensch von Charakter ist ein anständiger Mensch, der als solcher bestimmte Ziele vor Augen hat und diese mit Festigkeit verfolgt.
— Georg Wilhelm Friedrich Hegel

  #6
OFFLINE   Jeffray



Habt ihr Tipps zu dieser Strategie, oder Gedanken?
Kann man mit dieser Strategie auf Dauer profitabel sein?


Moin,

wie du siehst erstreckt sich die Range auf wenige Pips was deine Erträge nach Abzug aller Kosten selbst bei optimalen Einstiegen schmälert.

Probier mal Pingi's Strategie aus. Damit sollte deutlich mehr zu holen sein.


Könntest du bitte einen link zu Pingis Thread/Systtem posten?
What makes trading so fascinating and, at the same time difficult to learn is that you really don't need lots of skills; you just need a genuine winning attitude.

  #7
OFFLINE   feelfree

Könntest du bitte einen link zu Pingis Thread/Systtem posten?


Schau mal 4 Beiträge weiter oben.;D


  • Jeffray gefällt das
Zum Handeln gehört wesentlich Charakter, und ein Mensch von Charakter ist ein anständiger Mensch, der als solcher bestimmte Ziele vor Augen hat und diese mit Festigkeit verfolgt.
— Georg Wilhelm Friedrich Hegel

  #8
OFFLINE   Jeffray

Danke :D

Aber mal zurück zum obigen Screenshot.
Macht es generell überhaupt Sinn Range Breakouts in einem M1 Chart zu handeln?
Wären nicht die höheren Zeitrahmen zu bevorzugen um die vielen Bewegungen zu "glätten" ?
What makes trading so fascinating and, at the same time difficult to learn is that you really don't need lots of skills; you just need a genuine winning attitude.

  #9
OFFLINE   hugo

Hallo und guten Morgen,

man kann auf dem Bild einen guten Range im EUR/CAD sehen.
Wie profitabel ist dieses Setup, also oben Ausbruch > long. Unten Ausbruch > short.

Habt ihr Tipps zu dieser Strategie, oder Gedanken?
Kann man mit dieser Strategie auf Dauer profitabel sein?


Wieso wählst Du dieses Währungspaar dafür? Meiner Meinung nach gibt es keine Range im EURCAD, auch wenn das so aussieht. Das Währungspaar wird von USDCAD und EURUSD dominiert, die in dem Moment gerade zufällig eine hohe negative Korrelation aufweisen. Da davon aber keine Gesetzmäßigkeit oder dauerhafte Tendenz abzuleiten ist, nützt einem die Information dazu nicht wirklich was.

  #10
OFFLINE   whatgoesupmustcomedown

,,Wieso wählst Du dieses Währungspaar dafür? Meiner Meinung nach gibt es keine Range im EURCAD, auch wenn das so aussieht. Das Währungspaar wird von USDCAD und EURUSD dominiert, die in dem Moment gerade zufällig eine hohe negative Korrelation aufweisen. Da davon aber keine Gesetzmäßigkeit oder dauerhafte Tendenz abzuleiten ist, nützt einem die Information dazu nicht wirklich was."


@hugo

Du meinst, im EUR/CAD kann man nicht in einer Range traden? Wie meinst du das, ich meinte eher den Ausbruch aus der Range.
Also meinst du für das Range-Trading sind die Währungspaare USD/CAD und EUR/USD besser?

  #11
OFFLINE   hugo

,,Wieso wählst Du dieses Währungspaar dafür? Meiner Meinung nach gibt es keine Range im EURCAD, auch wenn das so aussieht. Das Währungspaar wird von USDCAD und EURUSD dominiert, die in dem Moment gerade zufällig eine hohe negative Korrelation aufweisen. Da davon aber keine Gesetzmäßigkeit oder dauerhafte Tendenz abzuleiten ist, nützt einem die Information dazu nicht wirklich was."


@hugo

Du meinst, im EUR/CAD kann man nicht in einer Range traden? Wie meinst du das, ich meinte eher den Ausbruch aus der Range.
Also meinst du für das Range-Trading sind die Währungspaare USD/CAD und EUR/USD besser?


Meiner Meinung nach ist es immer wichtig, sich den Charakter des jeweiligen Währungspaares vor Augen zu halten. Das Paar EURCAD muss zwangsläufig immer das Resultat von EURUSD und USDCAD sein. Der EURCAD-Wechselkurs wirkt sich zwar auch wiederum auf die beiden anderen Paare aus, jedoch in viel geringerem Maße. Gründe dafür sind das besondere Verhältnis zwischen USD und CAD, bedingt durch die geografische und wirtschaftliche Nähe zwischen USA und Kanada, die Dominanz von EURUSD als das Paar mit dem Wechselkurs, der weltweit von höherer Bedeutung ist als alle anderen, und schließlich der relativ geringen Bedeutung von EURCAD als Spekulationsobjekt. EURCAD ist daher kein dominantes Währungspaar und aufgrunddessen ist ein Ausbruch hier weniger aussagekräftig als bei den genannten anderen Paaren.
USDCAD eignet sich eher für Rangetrading als EURUSD, da es insgesamt weniger Trends hat als dieses. Bessere Währungspaare für diesen Ansatz wären allerdings z.B. AUDNZD, EURCHF, AUDCAD und (wenn man sehr viel Geduld und niedrige Gebühren hat) NOKSEK und USDHKD.

  #12
OFFLINE   ProSpec

In einer Range gibt eseigentlich nur Reversals oder Breakouts die man handeln kann..

wobei man sich aber immer auf die extreme beziehen sollte ..innheralb einer Rangesollte man dass handeln vermeiden (chop).

Reversals wären zb., Short am Widerstand wobei man sich einstoppen lassen könnte (limit order) , oder man wartet auf ein tiefes hoch nach dem antesten des Widerstandes bzw.
Long an der Unterstützung.

Breakout wäre dann logischer weise der ausbruch aus einer Range wobei man aggressiv einen buystop knapp über dem Widerstand odereinen sellstopunterhalb einer Unterstützung anbringen könnte .die "bessere" bzw. Risikoarme variante wäre aber auf den breakout zu warten und einen pullback zu handeln.

Dateianhang



  #13
OFFLINE   whatgoesupmustcomedown

Welche Methoden gibt es noch, die in der Art von Breakouts, Range-Trading sind?
Mit gefällt diese Art von Trading, ich denke, sie kann sehr profitabel sein

  #14
OFFLINE   DaBuschi

Welche Methoden gibt es noch, die in der Art von Breakouts, Range-Trading sind?
Mit gefällt diese Art von Trading, ich denke, sie kann sehr profitabel sein


Reichen Dir die vorgestellten Methoden nicht?

Mehr braucht es nicht, weil mehr auch keinen Sinn macht.

Bleibt der Markt in seiner Range, habe ich den größten Ertrag bei kleinstem Risiko, wenn ich oben short und/oder unten long gehe.

Bricht der Markt aus seiner Range aus, kann ich entweder den Ausbruch selbst handeln oder aber den Pullback, da Ausbruchslevel in der Regel nochmal getestet werden, bevor der Markt richtig Fahrt aufnimmt. Wenn es keinen Rücksetzer gibt, dann gibt´s halt auch keinen Trade.

Jedes MEHR wird sich nur negativ auf die Performance auswirken und ist demnach überflüssig.
  • nasap und fxdaytrader gefällt das
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

  #15
OFFLINE   blindfish

aktuelles beispiel für @dabuschi`s zutreffende aussagen!

Please Login or Register to see this Hidden Content


.... ich muss nicht immer der beste sein, mir reicht es vor dem 2ten zu sein ....

 

mini.jpg


  #16
OFFLINE   whatgoesupmustcomedown

In welcher Zeiteinheit ist es besser?
Für Anfänger eher H1? Dann nach dem Ausbruch auf die H1-Kerze achten? Oder ist diese Zeiteinheit zu lang für Rangetrading und Ausbrüche?

  #17
OFFLINE   Scusi

Range Trading kann natürlich sehr profitabel sein, da sich der Markt eben sehr häufig in diesen Ranges befindet.
Manche Trader gehen sogar von bis zu 80% trendlosen Phasen aus.

Es kann

1) mit horizontalen S&R Zonen (Linien)
2) mit Indikatoren und
3) mit einer Kombi aus beiden gehandelt werden.

Horizontale Linien dürfte klar sein.

Standard Strategie mit

Indikatoren

- Bollinger
- RSI (7) mit Zonen 21 & 79
(wer mag kann zur Verifzierung der Seitwärtsphase noch den ADX dazu nehmen, der sollte einen Wert von 20-30 nicht überschreiten)

Longsetup: Preis berührt unteres Bollinger und RSI zeigt "überverkauft"

Shortsetup: Preis berührt oberes Bollinger und RSI zeigt "übergekauft"

Ich favorisiere in der Regel eine Kombination mit horizontalen S&R Zonen.

Range Trading geht meist schon eher in Richtung Scalping, ich bewege mich dabei meist in Zeiteinheiten unter H1, oft im M15.
Für die Ausbruchsstrategie können auch höhere Zeiteinheiten verwendet werden wie H1 & H4


  • whatgoesupmustcomedown gefällt das

Trade what you see, NOT what you think. That's all.


  #18
OFFLINE   blindfish

range trading lässt sich in div. timeframe und in jeden instrument profitabel gestalten und hat m.e. mit scalpingansätzen wenig zu tun!

aktuelles beispiel:

Please Login or Register to see this Hidden Content


  • Roti gefällt das

.... ich muss nicht immer der beste sein, mir reicht es vor dem 2ten zu sein ....

 

mini.jpg


  #19
OFFLINE   blindfish

mal wieder ein aktuelles beispiel:

Please Login or Register to see this Hidden Content



Please Login or Register to see this Hidden Content


.... ich muss nicht immer der beste sein, mir reicht es vor dem 2ten zu sein ....

 

mini.jpg


  #20
OFFLINE   Pilok

Hallo Telegrammtrader,
meinst Du, dass jemand auf Deinen an allen Seiten beschnittenen Chartschnipseln erkennen kann, dass es sich um Rangetrading handelt?
Schrott!



Similar Topics

  Thema Eröffnet von Statistik Letzter Beitrag




0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer