Inhalte aufrufen

  • Über Facebook anmelden Über Twitter anmelden Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

James16 - Price Action

- - - - -

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
313 Antworten zu diesem Thema

  #1
OFFLINE   TJPLD

Ich bin mal so frei und eröffne ein Thread der mal ausnahmsweise nicht davon handelt, wie toll der NanningBob EA ist.;D
Hoffentlich finden sich genügend Interessenten damit unser Forum wieder eine Attraktion reicher wird.

- Price Action was ist das eigentlich? -

Bei dem Handeln nach Price Action wird versucht an Hand der Verhaltensweise des Preises in einer Period
Rückschlüsse über die Handlung der Marktaktöre abzuleiten und sich in Richtung der allgemeinen
Marktlage zu positionieren. Was Price Action nun genau ist, darüber streiten sich die Geister. Für manche
sind es Chart Patterns wie z.B. Head and Shoulders, Breakouts , P&F Charts oder oder auch einfach Candle Patterns.

- Worüber handelt nun dieser Thread? -

Der Thread ist eine Hommage an den in ForexFactory sehr erfolgreichen James16 Chart Thread, benannt nach
gleichnamigen User der sich speziell auf Candle Patterns spezialisiert hat. Price Action ist daher keine Neuerfindung
es ist ein etabliertes Mittel und bietet im Ggegensatz zu den meisten Indikatoren ein direkten Einblick in die Marktstimmung
zum Augenblick.
Original Thread:

Please Login or Register to see this Hidden Content



- Einleitung -

Hier möchte ich nun ein Überblick über die wichtigstens Candles geben. Persönlich komme ich mit den ganz gut aus mehr
sind eigentlich nicht nötig. Wichtig hierbei ist es die Candles NIEMALS isoliert zu betrachten. Man muss das größere Bild im Auge
behalten und achten was davor geschah. Ist wie nur das Ende eines Buches zu lesen. Darum gehts uns ja den Chart zulesen.

Was ist sonst noch wichtig?

1. Wie ist der Trend? Wie stark ist er?
2. Gibt es Zeichen von Stärke oder Schwäche? Higher Highs oder Lower Lows?
3. Wo tritt das Pattern auf? Befinden wir uns an einer Unterstützungs oder Widerstandslinie?

Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild

Wie ihr seht gibt es Patterns die aus einem oder mehreren Bars bestehn.
Jeder von ihnen erzählt eine kleine Geschichte der Pinbar (meine lieblings Candle) erzählt
von einer munteren Bull/Bear Rally in die auf einmal die Big Players hinein gekauft/verkauft haben.
Der Druck war so stark das es die Candle bis zu ihrem Tiefstpunkt getrieben hat um dort dann zuschliessen
und die lange Nase zu hinterlasen. Erscheint diese Candle in einer Bull Rally scheinen wohl im Moment
die Short Positionen die überhand gewonnen zuhaben.
Wichtig ist vorallem was danach passiert also wie sich die Intervention auf die nächste Candle auswirkt.
Steigt sie wieder nach oben in der Bullrally nach einem Pinbar scheinen wohl die Big Player nicht Erfolg gehabt
zuhaben und es ist vorsicht geboten.

Die Güte der Candle misst sich vorallem an 2 Dingen:
1. Desto länger die Nase und desto weiter der Close am entgegen gesetzten Ende ist desto besser.
2. Gibt sie ein Short Signal in einer Bear Rally nach einem Pullback und befindet sich an einer Widerstandslinie
ist dies für uns natürlich optimal. Wichtig ist das größere Bild!

Die Candles können prinzipell in jedem Timeframe angetroffen werden. Persönlich handele ich sie aber am
liebsten auf H4 oder noch besser Daily. Bei den kleineren Timeframes fällt es gerade bei einem ruhigen Markt
mit einer Reihe kleiner Kerzen auf M5 schwer die richtigen Schlüsse aus den Ereignissen zuziehen.

- Und nun? -

Jetzt darf jeder fröhlich Charts posten und über mögliche Einstiegssignale diskutieren.
  • izi gefällt das

  #2
OFFLINE   1822036

na dann gut gebrüllt LÖWE, was soll das? bin wohl zu blöd das zu begreifen?

  #3
OFFLINE   DaBuschi

na dann gut gebrüllt LÖWE, was soll das? bin wohl zu blöd das zu begreifen?


Geduld ist eine Tugend ;) und vielen Dank für die Einleitung @TJPLD
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #4
OFFLINE   sten

@ tjlpd ... coole sache, danke für die infos... bisher war ich immer zu faul mich durch den james16 original thread zu kämpfen...

  #5
OFFLINE   Spinne

Hallo,

das Problem beim originalen James16-Thread ist seine schiere Überfülle an Information. So habe ich es jedenfalls immer empfunden.

Bei den von TJPLD vorgestellten Konstellationen (DANKE! :welldone:) wäre natürlich die Trefferquote der einzelnen Pattern sehr wichtig für ihre weitere Beurteilung.

Meiner Meinung nach müsste der 15-Minuten Chart damit auch funktionieren (Handelszeit: Eröffnung London und NY).
Bist Du gut, bekommst Du. Bist Du schlecht, wird Dir genommen.

  #6
OFFLINE   oldschuren

@TJPLD
Schöner Auftakt...

@all
Dann noch die Fragen wo steigt man ein bei den Pattern, wo legt man den Stopp hin, Stopp nachziehen oder TakeProfit verwenden, wie antizipieren des Pattern, wann ist Pattern gestorben...

  #7
OFFLINE   FX-trader

Meiner Meinung nach müsste der 15-Minuten Chart damit auch funktionieren


Im Tages Chart Tradet man viel entspanta , und es kommt weniger Falsche signale.

Ich Trade zwa nicht Dise strategie aber die ist fast identisch aufgebaut nach Price Action.


Gier führt zu Armut !!!

Von mir gepostete Signale, stellen keine Aufforderung oder Empfehlung zum Handel dar und für daraus entstehende Verluste, kann ich keine Haftung übernehmen.

  #8
OFFLINE   DaBuschi

Hallo an alle,

schön, dass dieser Thread gleich auf so viel Interesse stößt. Das spricht unter anderem auch für die Qualität, die TJPLD hier in seinem Eröffnungsbeitrag abgeliefert hat:welldone:

@ tjlpd ... coole sache, danke für die infos... bisher war ich immer zu faul mich durch den james16 original thread zu kämpfen...


Das ging mir auch so, aber nachdem TJPLD hier vor einigen Monaten nochmal drauf verwiesen hat, hab ich mir irgendwann mal die ersten 20 Seiten durchgesehen, mir die Videos in der James16-Guest-Sparte angeschaut und den Thread bei FF.com abonniert. Seit Anfang März handle ich danach. Performance bisher knapp +18%.

das Problem beim originalen James16-Thread ist seine schiere Überfülle an Information. So habe ich es jedenfalls immer empfunden.


Du hast absolut Recht. Es wird sehr viel gepostet in diesem Thread, sodaß man kaum mit dem Lesen nachkommt, vor allem wenn man kein native speaker ist. Ich selbst überfliege die neuen Posts nur noch und versuche selbst meinen Weg zu finden.

Bei den von TJPLD vorgestellten Konstellationen (DANKE! :welldone:) wäre natürlich die Trefferquote der einzelnen Pattern sehr wichtig für ihre weitere Beurteilung.


Zur Trefferquote kann ich Euch meine Statistik dieses Monats vorstellen:

Anzahl Trades: 75 (47 Gewinner, 28 Verlierer)
Trefferquote: 62,67%
Längste Gewinnserie: 12 Trades in Folge
Längste Verlustserie: 5 Trades in Folge
durchschnittlicher Gewinn in R: 0,97R
durchschnittlicher Verlust in R: 0,64R
durchschnittliche Haltedauer: 4,19 Tage
durchschnittliche Haltedauer - Gewinner: 5,06 Tage
durchschnittliche Haltedauer - Verlierer: 2,71 Tage

Mein Ergebnis: 47*0,98R - 28*0,64R = 46,06R - 17,92R = 28,14R

Wobei man zur Trefferquote sagen muss, dass ich noch Anfänger bin und mir hier und da die Erfahrung und Geduld fehlt und mich dann auch noch hier und da die Gier dazu bewegt, einen Trade nicht zu schließen, obwohl eine Zielmarke erreicht ist oder ich erste Zielmarken ignoriere, weil mir der Gewinn zu klein erscheint. Wenn wir eine Situation haben, wo wir ein klares schönes Signal bekommen und dies aber kurz vor einer Widerstandszone auftritt, dann gibt es nur zwei Möglichkeiten:

1. Ich nehme den kleinen Gewinn mit auch wenn es nur 0,3R oder gar 0,2R sind oder
2. Ich lasse den Trade aus, denn kein Trade ist auch ein Trade.

Wenn ich beides nicht tue, sondern für den großen Gewinn im Markt bleibe, erhöhen wir nur unser Risiko eines Verlusttrades. Ich persönlich strebe eine Trefferquote an, die zwischen 70% und 80% liegt. Man kann also nicht wirklich eine Aussage über die Trefferquote der einzelnen Pattern machen, weil jeder seine Gewinne anders realisiert. Jemand, der auf größere Gewinne spekuliert, wird eine entsprechend geringere Trefferquote haben und jemand der konsequent an der ersten Zielzone Gewinne mitnimmt, wird kleinere Gewinne machen, dafür aber eine enorm hohe Trefferquote haben, denn das erste Ziellevel wird nunmal in nahezu 90% der Fälle erreicht.

Meiner Meinung nach müsste der 15-Minuten Chart damit auch funktionieren (Handelszeit: Eröffnung London und NY).


Diese Technik kann in jedem Chartfenster angewandt werden, weil es nunmal Price Action ist, aber:

Du hast oben selbst angesprochen, dass die Fülle an Informationen im Thread nahezu erdrückend ist. Deshalb würde ich es nur sehr ungern sehen, wenn hier zu Beginn Trades und Charts in kleinen Zeitfenstern gepostet werden. Auf kleinen Zeitfenstern gibt es Unmengen von Signalen innerhalb von einer Woche und es gibt Unmengen an Währungspaaren und das könnte zu einer ebensolchen Flut an Beiträgen führen, wie wir sie im James16-Thread sehen.

Daher meine Bitte an alle

Dieser Thread soll einen Lerneffekt erzielen. Dies ist nur gewährleistet, wenn wir alle User auf diesem Weg mitnehmen.

Wenn wir zu schnell zu viel hier beitragen, werden manche den Anschluß verlieren und auf der Strecke bleiben. Das soll möglichst vermieden werden. Ich bitte um Euer Verständnis.

@all
Dann noch die Fragen wo steigt man ein bei den Pattern, wo legt man den Stopp hin, Stopp nachziehen oder TakeProfit verwenden, wie antizipieren des Pattern, wann ist Pattern gestorben...


Alles Fragen, die wir im Verlaufe dieses Threads beantworten und diskutieren werden. Zum Thema antizipieren - wenn Du mit antizipieren vorausahnen meinst, dann sollte dies nicht Teil dieses Threads sein. Wir antizipieren nicht, wir warten auf Bestätigung, zumindest zu Beginn dieses kleinen Projekts. Antizipieren kann man nur, wenn man entsprechend viel Erfahrung hat. Ich persönlich habe das noch nicht, deshalb warte ich auf Bestätigung.

Im Tages Chart Tradet man viel entspanta , und es kommt weniger Falsche signale.


Genau so ist es. Der Tageschart kann von jedem hier gehandelt werden. Aktuell benötige ich 30 Minuten am Tag auf der Suche nach Signalen und beim nachziehen der Stopps. Und der Tageschart bietet auch ein viel höheres Maß an Signifikanz, wodurch es unweigerlich zu weniger Fehlsignalen kommt. Deshalb fordere ich hier nochmals auf, zu Beginn möglichst nur Tagescharts zu posten und auch nicht alle auf einmal. Es sollte die Möglichkeit gegeben werden, sich auf einen Chart und die Auswertung zu konzentrieren. Werden 5 Charts auf einmal gepostet und durcheinander diskutiert, so muss man jedes Mal umdenken und das macht die Sache nicht nur unübersichtlich sondern auch anstrengend.

Das alles läßt schon Erahnen, was hier benötigt wird. GEDULD. Wer keine Geduld hat, muss es entweder lernen oder sich eine andere Methode suchen. Diese Methode benötigt vor allem Geduld. Ich sage bewußt Methode, weil es kein System ist. Es wird hier keinen EA geben, weil man zwar die Pattern-Erkennung programmieren kann, aber es geht hier nicht nur um die Pattern. Es ist auch eine Methode und kein System, weil es viel Spielraum gibt, seine eigenen Ideen zu leben. Das mag abschreckend klingen, vor allem wenn man noch keinerlei Erfahrung hat, aber ich verspreche Euch, dass wir hier den Rahmen klar und deutlich abstecken werden, sodaß jeder weiß, worauf es ankommt. Innerhalb dieses Rahmens kann sich jeder jedoch frei entfalten und da gibt es kein richtig oder falsch. Das sollten wir auch immer bedenken, wenn wir hier diskutieren.

So, das soll es für den Anfang von mir erstmal gewesen sein ;)

Viele Grüße
DaBuschi
  • Wödmasta und izi gefällt das
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #9
OFFLINE   Babylon

Sehr gut DaBuschi ! Du redest mir von der Seele , . Ich stimme Dir in allen Punkten zu . Hier sollte es um Qualität gehen und die Quantität sollte zurückgetellt werden !
Ein Danke schön an TJPLD für die tolle Einleitung in das Thema . Ich hoffe sehr das wir alle voneinander noch was lernen können .
Anbei noch mal ein anderer Link zu James16 . Dort kann man sich auch Webinare runterladen . ( Bin gerade am ziehen ) . Werde sie mir bei der nächsten Gelegenheit mal anschaun . Den Link hatte ich eigendlich schon länger in meinen Favoriten , weis aber nicht mehr den Zusammenhang und habe ihn auch nicht weiter beachtet . Nun bekommt das ganze doch noch eine ganz neue Bedeutung .

Please Login or Register to see this Hidden Content


Es kann auch sein das ich ihn zufällig im orginal Thread dee FF gefunden hatte . Ist ja wurscht .
Morgen muß man ja früher aufstehen wegen F1 in Melbourne . Die Saison fängt wunderbar an , siehe

Please Login or Register to see this Hidden Content

::) ;D

Also bis die Tage
Marco

"Kaufe die Angst"
und "Verkaufe die Gier" - Dan Zanger

Skype- Biertrinker-AD

  #10
OFFLINE   TJPLD

Der Original Thread ist halb so Wild. Eigentlich reduziert es sich inhaltlich auf das was ich gesagt habe.
Der Rest ist eigentlich nur Gelaber über einzelne Charts die zu der Zeit gerade aktuell waren.
Nach der Trefferquote zu fragen ist der falsche Weg. Wie gesagt das sind keine "Signale" in dem
sinne eher ein Hinweis. Ansonsten ist die Entscheidung ob wann und wie du daraufhin long oder short gehst
sehr diskretionär. Sonst könnte man ja auch einfach ein EA schreiben oder durch einfaches abspulen einer
Routine Geld verdienen. Forex Traden ist nicht einfach auch wenn jeder von uns das zu einem Zeitpunkt mal
gedacht hat.

Die James16 Group ist ganz gut. Bin zwar kein Mitglied aber das Gast Material ist sehr informativ.
Zeigt einige Trades exemplarisch und geht auf weitere wichtige Sachen ein (gucken das "Raum" für
den Move ist z.B.).

Was das TP und SL Managment angeht. Für mich hat sich da eine ganz einfache Methode bewehrt.
SL setzte ich je nach Gegebenheiten anders, persönlich habe ich aber oft ein recht engen stop und der wird
dann einfach manuell auf einem niedrigeren Timeframe hinter den Highs oder Lows gezogen ohne TP.
Nur so kann man Verluste begrenzen und Gewinner laufen lassen. In 70% der Fälle geht der Trade weiter
als ihr es geschätzt habt. So entgeht euch kein Pip. In den wenigsten Fällen werde ich sofort mit meinem vollen
Stop ausgestopt. Öfter bei Null oder Mini Verlust dafür viele Gewinne die das locker reinspielen. z.T hab ich ein R:R
Verhältnis von 1:6 im Endeffekt gehabt. Es wird euch schwer fallen so kein Geld langfristig zu verdienen.
Den Stop richtig zu ziehen bedarf Übung. Gibt es einfach keine Regel für muss man Trainieren und Erfahrung sammeln
um es zumeistern. Forex Traden ist nicht einfach.

  #11
OFFLINE   Icemaan

Hallo

Hier mal ein erster Screenshot eines trades welchen ich am Montag eröffnen werde.Zum diskutieren freigegeben.

Währungspaar ist EURGBP , Risk 1% , Daily TF

Allerdings weiss ich noch nicht

1. Wie lange das Signal gültig ist
2. Wie ich mit dem nachziehen des Stops verfahren soll

Icemaan

Dateianhang


Eingefügtes Bild

  #12
OFFLINE   HansBeimler

Zur Gültigkeit des Signals, liegt m.E. die Vermutung nahe, dass der Ausbruch gen Süden in der darauffolgenden Periode stattfinden sollte.
Oder liege ich hier falsch? Habe mit diesen Pattern noch keinerlei Erfahrung, erscheint mir jedoch logisch.
Jede Periode, die zwischen dem Pattern und dem Ausbruch liegt, schwächt meiner Meinung nach die Signifikanz des Signals.
So, jetzt lasse ich mich von den Fachleuten hier aber auch gern vom Gegenteil überzeugen.
Gruß Eggi


  #13
OFFLINE   TJPLD

Zur Gültigkeit des Signals, liegt m.E. die Vermutung nahe, dass der Ausbruch gen Süden in der darauffolgenden Periode stattfinden sollte.
Oder liege ich hier falsch? Habe mit diesen Pattern noch keinerlei Erfahrung, erscheint mir jedoch logisch.
Jede Periode, die zwischen dem Pattern und dem Ausbruch liegt, schwächt meiner Meinung nach die Signifikanz des Signals.
So, jetzt lasse ich mich von den Fachleuten hier aber auch gern vom Gegenteil überzeugen.
Gruß Eggi


Nein du hast vollkommen recht.
Das Signal ist ganz gut bloss wäre es in die andere Richtung besser.
Wenn man nach links guckt ist da in dem Preisrange der dein Zeil ist ein ziemliches
Kuddelmuddel besser wäre "Raum" nach unten.

  #14
OFFLINE   Icemaan

Nein du hast vollkommen recht.
Das Signal ist ganz gut bloss wäre es in die andere Richtung besser.
Wenn man nach links guckt ist da in dem Preisrange der dein Zeil ist ein ziemliches
Kuddelmuddel besser wäre "Raum" nach unten.


Was verstehst Du unter Raum nach unten ? Hätte Da noch Signale bei anderen Währungspaaren die eventuell den von Dir angesprochenen Raum haben,bin mir aber nicht sicher ob soviele Screenshots am Anfang erwünscht sind

Icemaan
Eingefügtes Bild

  #15
OFFLINE   PriNova

mein senf dazu ist:

der kurs befindet sich an einer signifikanten stelle. sweetspot 0.9300 harte unterstützung. desweiteren wäre es wenn du short gehst eine order gegen den wochentrend und drittens würde ich keine marketorder reinlegen, sondern eher eine pending order @0.9276 low kerze 1 des patterns und den stop @0.94 ziel wäre ein erstes trailing .9175. dann haste ungefähr eine RR von 1:1.25.

werde es verfolgen, aber nicht handeln

PriNova
Copyright © 2008-2016

Als Nomade quer durch Europa. Bei Interesse auch Hausbesuche 😉

  #16
OFFLINE   TJPLD

Ganz einfach:

Eingefügtes Bild

  #17
OFFLINE   DaBuschi

Hallo

Hier mal ein erster Screenshot eines trades welchen ich am Montag eröffnen werde.Zum diskutieren freigegeben.

Währungspaar ist EURGBP , Risk 1% , Daily TF

Allerdings weiss ich noch nicht

1. Wie lange das Signal gültig ist
2. Wie ich mit dem nachziehen des Stops verfahren soll

Icemaan


Vielen Dank, dass Du den Anfang machst. Das Pattern als solches hast Du sehr gut erkannt:welldone:. Aber wir hier schon öfters angedeutet, geht es nicht ausschließlich um das Pattern, sondern auch wo es auftritt.

Ich hab mal 3 Charts reingestellt. Der erste ist der Monatschart. Anhand dieses Charts hab ich S/U-Linien eingezeichnet. Zuerst hab ich einfach nur an signifikante Hochs und Tiefs Linien gezeichnet. Danach hab ich jede Linie einzeln dahingehend bearbeitet, dass ich geschaut hab, ob sie auf eine runde Marke fällt. Beim GBP auf 00 oder 50 endend. 00-Marken sind meiner Meinung generell signifikanter und wie Ihr seht, hab ich alle Linien auf ein sinnvolles 00-Level legen können.

Der zweite Chart zeigt den EURGBP im Wochenchart. Ich habe hier keine weiteren Linien eingezeichnet, sondern einfach nur reingezoomt.

Hier hab ich mal ein Viereck reingezeichnet. Das ist es, was TJPLD mit "Raum" meint. Im 3. Bild seht Ihr den Tageschart. Dort hab ich mal die Region markiert, die TJPLD so schön mit "Kuddelmuddel" bezeichnet hat.

Aber erstmal weiter zum Wochenchart. Hier sieht man ein perfektes Setup eines Pinbars (siehe Pfeil). Der Kurs läuft an die 0,9800 und prallt dort kräftig ab und ein Pinbar bildet sich. Voigt-Fans werden diese Formation unter der Bezeichnung Umkehrstab kennen. Das ist ein A++-Setup. Der Pinbar hat ein Hoch von 0,9803 und ein Tief von 0,9456. Beim Bruch, also bei 0,9450 hätte man short gehen können. Da es ein Trade gegen den Trend ist, sollten wir darauf bedacht sein, schnell Gewinne mitzunehmen. Das Raum-Viereck zeigt einen Bereich zwischen 0,9450 und 0,8600. Das sind 850 Pips und damit hätten wir ein CRV von knapp 2:1. Ich würde jedoch bereits bei 0,9000 zumindest einen Teil der Gewinne mitnehmen. Immerhin auch eine Bewegung von 450 Pips und damit ein CRV von knapp über 1. Bei 0,9000 kam es auch zu größeren Widerständen.

So. Nun aber zu Deinem Setup. Wie gesagt, hast Du das Pattern als solches richtig erkannt. Schritt 1 ist damit erledigt.

Schritt 2 sollte sein, sich einen Plan zu machen und zu schauen, bis wohin der Kurs laufen könnte, bis er auf Widerstand trifft. Dort sollten wir erste Teilgewinne mitnehmen. Um Luft zum Laufen zu haben, braucht der Kurs "Raum". Den hat er hier nicht, aufgrund des Kuddelmuddels. Selbst wenn der Kurs in die Kuddelmuddel-Zone reinläuft, kann er problemlos jederzeit in diesem Bereich wieder drehen und gegen uns laufen. Und spätestens am Ende dieser Zone ist mit verstärktem Widerstand der Bullen zu rechnen. Dort liegt auch das Tief des DLHC das ich eingezeichnet hab. Das DLHC zeigt an, dass bei ca. 0,9150 verstärkt Käufer in den Markt kamen (unteres Ende der Kuddelmuddel-Zone). Die Ausweitung dieses Patterns ist größer als das von Dir entdeckte und hat damit in meinen Augen mehr Signifikanz. Aber auch hier wäre ich vorsichtig mit einem Trade gewesen. Für mich höchstens ein B-Setup, weil auch der von mir markierte DLHC sehr schnell wieder in eine Widerstandszone läuft, was Dein Außenstab-Setup am Ende auch bestätigt hat.

Es ist also ein Trade, den ich nicht nehmen würde. Lass Dich aber davon bitte nicht abbringen. Es kann auch sehr gut sein, dass der Kurs bis zur 0,9000 läuft und Dir einen ordentlichen Gewinn beschert.

Jetzt noch kurz was zu dem Punkt, wie ich Level finde, wo ich erste Gewinne mitnehmen sollte. Ich habe zwei Elipsen eingezeichnet, die auch schön die Sache mit dem Raum für einen Trade verdeutlichen. Nach dem Weekly-Pinbar für short, lief der Kurs erst bis zum 0,8900 Level und drehte dort um, lief dann rauf bis zum oberen Ende der großen Elipse, um dort wieder umzukehren. Danach weiter runter bis 0,8600, dort ein bisserl seitwärts und dann wieder rauf zur Spitze der zweiten Elipse. Hier hat sich dann die Kuddelmuddel-Zone gebildet und nach dem Ausbruch aus dieser Zone liefs zur Spitze der ersten Elipse, um dort wieder auf Verkäufer zu treffen.

Um also die James16-Methode effektiv zu handeln, solltet ihr wie folgt vorgehen.

Schritt 1: Währungspaar im Monatschart öffnen und W/U-einzeichnen - evtl. im Wochenchart verfeinern. In Daily würd ich nicht mehr gehen, weil man sonst vor lauter Linien nichts mehr sieht. Alle wirklich wichtigen Level sollten sich durch Monats- und Wochenzonen abdecken lassen.
Schritt 2: Erkennen der Chartpattern.
Schritt 3: Bewerten, ob das Signal an einer signifikanten Stelle im Chart aufgetreten ist. Wenn ja, gut. Wenn nein, zumindest prüfen, ob der Kurs genügend Raum zur Entfaltung hat.
Schritt 4: Tradingplan entwerfen, der festlegt, an welchen Leveln Gewinne mitgenommen werden sollen und wie der Stopp nachzuziehen ist.

Stopp nachziehen ist hier wohl die schwierigste Aufgabe, weil sich Ziellevel mit ein bisserl Übung recht einfach erkennen lassen. Wie aber Gewinne sichern, wenn das Ziellevel nicht sofort erreicht wird? Ich nutze hier den 3-Bar-Stopp. Ich ziehe den Stopp auf das höchste Hoch/tiefste Tief der letzten 3 Stäbe nach. Manche nutzen hier 2 Stäbe, manche 5. Das kann man je nach Belieben gestalten. Ich habe mich erstmal für 3 entschieden und werde das mit zunehmender Erfahrung evtl. anpassen.

So, dass sollte es erstmal mit Erklärungen von meiner Seite gewesen sein.

Viele Grüße
DaBuschi

Dateianhang


Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #18
OFFLINE   Icemaan

Vielen Dank DaBushi für Deine ausführliche Erklärung

Ich hab mir Deine 4 Schritte jetzt an den Monitor gepappt:D

Habe nun anhand Deiner Anleitung ein weiteres Setup gefunden und zwar EURCHF. Bin so vorgegangen wie Du es beschrieben hast.

Monatschart geöffnet und markante Hoch und Tiefpunkte eingezeichnet. Dann geschaut ob meine gewählten Linien sich in der Nähe von SweetSpots
(Runde Marken befinden) und diese angepasst

Danach im Daily Chart geschaut wo das Pattern sich befindet . Hatte es zuvor schon als DBHLC erkannt

In diesem Falle bei 1.5300 also für mich schon signifikant mit Raum zumindest bis 1.5000
Alles korrekt so

Icemaan

Dateianhang

  • Angehängte Datei  daily.png   15,29K   551 Anzahl Downloads

Eingefügtes Bild

  #19
OFFLINE   DaBuschi

Vielen Dank DaBushi für Deine ausführliche Erklärung

Ich hab mir Deine 4 Schritte jetzt an den Monitor gepappt:D

Gruss Icemaan


Sollte ich vielleicht auch mal tun;D
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #20
OFFLINE   TJPLD

Sieht sehr gut aus Icemaan.
Ein Ziel habe ich natürlich im Hinterkopf immer wo ich normalerweise ein TP hätte. Wenn wir das erreichen
mache ich den Stop noch etwas enger. Entweder wir flutschen durch und ich kann mich über noch mehr
Pips freuen oder ich werde ausgestoppt mit minimal weniger als in dem Szenario wo ich ein TP benutzt hätte.
In den meisten Fällen zahlt sich das aus.






0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer