Inhalte aufrufen

  • Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

ECN Strategie ohne Hedge?

- - - - -

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
5 Antworten zu diesem Thema

  #1
OFFLINE   foxforce

Ich probiere gerade ein ECN-Demokonto mit einem XXXProTrader von OrbisFN aus.

Sieht etwas altmodisch aus aber bietet alles notwendige. Da gibt es ca. 1000 US-Aktien und Indizes.

 

:time: Leider kann man da nicht hedgen. EIn Long in AAPL muss erst komplett geschl.werden vor dem short gehen.

 

:time: Hat jemand mit sowas Erfahrung gemacht? Wie ist das denn mit Kommissionskosten, Swap usw. das soll pro Trade 4,50$ kosten,

Heisst das, eine Aktie kaufen und sofort gibts den Spread und noch 4,50$ Minus? Im Demokonto sieht man das nicht.

:time: Zweitens stehen da so Sachen wie ISLD, ARCA, DOT usw. was heisst das genau?

 

EInen Long in AAPL kann man durch einen short im NSDAQ hedgen aber da muss es doch noch eine richtige Lösung oder

Strategie geben.

:time: Wer tradet hier ECN ohne hedging? Ich möchte mit 1000€ anfangen. Der Platformname fängt mit C an übrigens. (Falls hier wieder alles verboten ist)



  #2
OFFLINE   PI39

Wieso ist Hedgen denn so wichtig für dich ?

 

Ausser höhere Margin ändert sich doch da garnichts ? ::)



  #3
OFFLINE   foxforce

Wenn man in AAPL bei 544 long ist z.B. und der Kurs auf 500 gefallen ist hat man ein unnötiges Minus und die freie Margin reicht nicht mehr,

um einen neuen Long zu setzen oder andere Aktien zu traden. Mit einem Short kann man das und hat sogar bei dem letzten Gap noch Gewinn gemacht.

 

Immer noch:

was heisst denn ISLD, EDGE usw. was ist der Vorteil, Unterschied? lt. Wiki sollen das andere Börsen sein aber was hat es damit genau auf sich?

 

kann man denn mit 1000$ ECN traden bei 15$ datafeed und 4,50$ pro trade? Ich trade immer 1 Aktie und kaufe 10 nach wenn die im Gewinn ist.

aber man soll mind. 400 traden das geht dann doch nicht, oder?



  #4
OFFLINE   mike180778

du solltest dir mal ausrechnen wieviel kapital du brauchst und zwar aus folgenden rahmenbedingungen:

 

- wieviel Risiko pro trade ( % deines trading kapitals )

 

darüber bestimmst du dann wieviel aktien du kaufen kannst bei z.B: 1%-Risiko

 

(ganz ehrlich verstehe ich den sinn darin nicht zuerst 1 aktie zu kaufen und dann 10 nachzukaufen, du zahlst 2mal die gebühr?!?)

  

- trade-nebenkosten (datafeed, gebühren/trade) 

 

wenn ich deine 1000$ hernehme und annehme dass du 1% Risiko pro trade eingehst (10$) und dem gegenüber stehen 4,5$ transaktionsgebühr scheint es für mich relativ logisch dass dies auf dauer nicht gewinnbringend 

gehandelt werden kann. die gebühren mahcen hier fast 0,5% aus (zusätzlich zum spread) und die musst du erst überwinden bevor du ins plus kommst. 

 

 

ich würde mal sagen dass man unter einem kapital von 10000$ keine aktien handeln braucht. hier entsprechen 4,5$ dann nur noch 0,045%. und das sollte dann besser passen.

 

das mit dem hedgen ist mir auch schleierhaft. meiner meinung nach ist das für Otto-Normal-Trader nix. Dadurch verwirrst du dich selber mehr als es dir nützt. 

 

Wenn ich eine Position eingehe dann setzte ich meinen SL. Wenn der Kurs darunter fällt wird die poistion mit dem gewählten Risiko geschlossen. Wenn sie zuerst ins minus rutscht und dann ins Plus läuft hatte ich für eine gewisse Zeit einen Buchverlust. Hier kommt dann der Rumrutschfaktor ins Spiel. Deine Positionsgrösse sollte niemals so gross sein dass dir ein zwischenzeitlicher Buchverlust Unbehagen verursacht.

 

da ich nicht weiss ob der kurs nachdem einstieg ins plus oder minus läuft wie sollte man entscheiden wann es sich lohnt die position zu hedgen?!?! im enddefekt hat man auf jeden fall zusätzliche gebühren und im schlimmsten fall enden beide trades im minus. (du gehst long in aktie xyz sie beginnt zu fallen und du hedget sie und gehst auch noch short. dann dreht sie läuft auf der long seite ins plus und du schliesst sofort den short trade mit einem kleinen minus. nun dreht die aktie erneut und läuft im long trade wieder ins minus --> was machst du jetzt? gehst du wieder als hedge short oder lässt du sie weiter laufen. du entscheidest dich diesmal nicht zu hedgen und die akltie läuftm in den Stoploss. 

 

meine empfehlung an dich ist. such dir eine geeignete marktphase (long oder short) und steige in diese richtung in den trade ein. Setz einen SL und einen TP (oder trailing stop) und fertig. keep it simple stupid.



  #5
OFFLINE   fxdaytrader


Der Platformname fängt mit C an übrigens. (Falls hier wieder alles verboten ist)

 

Warum "wieder alles verboten"? Wie heißt denn die platform? Auch links zum broker/Anbieter sind erlaubt, solange es keine reflinks/(Eigen-)Werbung ist ...

Ist es

Please Login or Register to see this Hidden Content

?


Kommst' heut' nicht, kommst' morgen oder gar nicht ...
Krank im Kopf, aber sonst ganz nett :troll:

meet the Fabrik-Mods | ForexFabrik ForenSuche | alter mql4 compiler (hier

  #6
OFFLINE   Plutos

Irgendwie erkenne ich dein Problem nicht richtig. Wenn dein Broker Hedgen nicht erlaubt, dann Hedge die Position über eine anderes Instrument. Ich würde dir zu Optionen raten, kannst aber auch OS oder CFDs absichern. Persönlicher Tipp von mir sind aber die Options.





Similar Topics

  Thema Eröffnet von Statistik Letzter Beitrag




0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer