Inhalte aufrufen

  • Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden

Antimartigale Scalping Strategie

- - - - -

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
17 Antworten zu diesem Thema

  #1
not available

Hallo Leute ich habe mir Gedanken über Strategien gemacht (wie alle Tage und die Wochen zuvor auch) ;D

Ich möchte euch meine Grundidee vorstellen und mal so von euch hören was ihr davon haltet.

 

Dies ist keine Martigale Strat sondern eine Antimartigale Strategie d.h. mit den Gewinnen erhöht sich die Positionsgröße. Bei Verlusten bleibt sie gleich.
Ich habe hier einfach mal ein Screen gemacht.

Meine Strategie würde so aussehen:

Stopp Loss 10 Pips. Take Profit ca. 2-4 Pips

Anfangslotgröße 0.01 Lot d.h. bei einem 10 Pip Stop wären des 70 Cent risiko.
Alle 10 Pips gewinn wird die Lot größe angepasst.

 

WENN man es nun geschafft hat 33 Profitable Trades (10 Pip Stop und 3 Pip TP) hintereinander zu machen und jedes mal die Lot Größe anpasst hat man mit einem risiko von 0.70 Cent 716€ gemacht!

Bei einem Kontostand von 70€ hätte man 100 Chancen.

Klingt das für mich gerade nur zu gut und fange ich jetzt mit dem träumen an oder findet ihr diese idee auch nicht so übel? ;D

70€ Konto - 100 Chancen - einmal 100 Pips gemacht -> 1000% Gewinn

 

;D ;D

Dateianhang


Bearbeitet von paruski, 18 February 2014 - 15:08 Uhr,


  #2
not available

natürlich müssen es ja nicht 3 Pip Tp sein. Wenn man gut ist kann man das auch nur mit 10 Trades schaffen indem man einfach 10 Pip Stop und 10 Pip TP hat.
Das Problem ist nur das man sowas erstmal schaffen muss. Deswegen habe ich in meinem Beispiel einfach mal einen 2-4 Pip TP genommen. Müsste dann doch relativ realistisch sein dies zu erreichen.



  #3
OFFLINE   luckypip

Nehmen wir mal an die Trefferwahrscheinlichkeit für den einzelnen Trade liegt bei 70% (=0,7). Dann liegt die Trefferwahrscheinlichkeit für 33 Gewinntrades hintereinander bei 0,7^33 oder 0,0000077. Das bedeutet bei ca. 100000 Versuchen hast du einen Volltreffer. Für die tatsächliche Gesamtwahrscheinlichkeit müsstest du alle Trefferwahrscheinlichkeiten aufaddieren (33 Treffer + 32 Treffer + ... + 1 Treffer). Dann kannst du abschätzen ob das System profitabel ist oder nicht.


Bearbeitet von luckypip, 18 February 2014 - 15:28 Uhr,

  • Plutos gefällt das

  #4
OFFLINE   hugo

Das CRV oben ist nicht sehr gut. Da brauchst Du schon eine sehr hohe Trefferquote, damit sich das auf Dauer trägt.

Ob Du nach Verlusten oder nach Gewinnen Deinen Einsatz vergrößerst, ändert nichts am Grundproblem: Nämlich dass Deine Trades nicht nur in verschiedenen Lotgrößen, sondern in verschiedenen Lotgrößenordnungen eingegangen werden - und das macht das Ganze zum reinen Glücksspiel.



  #5
OFFLINE   networker

Möglicherweise ist das 1-3-2-4 System was für dich.

 

Man startet immer mit 1, gewinnst du, dann nächste order mit 3(lots..), gewinnst du, dann mit 2, gewinnst du dann die 4 = Gewinn 10 - Chance 1:16, das man alle 4 schafft.

 

Sobald du verlierst, beginnst du wieder bei 1.

 

Der "Knackpunkt" liegt bei der 3! Schaffst du denn, kannst du in der Sequenz nicht mehr verlieren, verlierst du bei der 2, hast du noch immer 2 Gewinn und beginnst wieder bei 1.

"Consecutive Wins 2" sollte sich meiner Meinung bei jedem Forex System machbar sein.

 

Viele Profi Roulette und Baccarat Spieler spielen 1-3-2-4 (ich auch) oder die 1-3-4-6 Version.

 

Verwende dies auch um zwischendurch im Forex am D1, sobald der Trend klar ist, ein Paar Pips mit zu nehmen.

Einstieg H4+Grosswetterlage D1, H4 deswegen weil ich mich nicht stressen will.

 

Gruss

J.



  #6
OFFLINE   traderdoc

Folgendes zur Begriff "Antimartingale":
Das, was Du Dir darunter vorstellst, ist nicht Antimartingale, sondern kontogesteuerte Lotgrößenanpassung.
Dem Begriff nach wäre ein Antimartingale, wenn man z.B. mit initial 1Lot beginnt und sukzessive die Lotzahl verringert.
Konsequenterweise nicht bei Verlusten (wie beim Martingale), sondern bei auflaufenden Gewinnen. Nach dieser Technik könnte man dann "Antimartingale" auch als Pyramidisierung bezeichnen.
Verringert man nun die Lotzahl bei auflaufenden Verlusten (ist damals beim Nanningbob mal gemacht worden), dann umgeht man die Gefahr des MC, muß jedoch die Positionen weiter retracen lassen, um in den Gewinn zu kommen, als mit der klassischen Martingal-Variante. Mit der damaligen "Frost-Tabelle" könnte man sehr schön die Gewinn/Verlustsituation im Excel durchspielen und das mit variablen Levels, TPs, SLs, initialen Lotzahlen und natürlich dem Multiplier. Das war ein schönes Spielzeug. Aber leider, wie alle Martingale-Systeme, fielen auch diese Nanningbob-Versionen von damals, dem irgendwann eingetretenen MC zum Opfer.

traderdoc
Ich erfülle Euch gern Eure EA-, Indikator- und Script-Programmierwünsche.

  #7
not available

Nehmen wir mal an die Trefferwahrscheinlichkeit für den einzelnen Trade liegt bei 70% (=0,7). Dann liegt die Trefferwahrscheinlichkeit für 33 Gewinntrades hintereinander bei 0,7^33 oder 0,0000077. Das bedeutet bei ca. 100000 Versuchen hast du einen Volltreffer. Für die tatsächliche Gesamtwahrscheinlichkeit müsstest du alle Trefferwahrscheinlichkeiten aufaddieren (33 Treffer + 32 Treffer + ... + 1 Treffer). Dann kannst du abschätzen ob das System profitabel ist oder nicht.

das klingt in der tat ziemlich schlimm. 100000 Versuche und nur 100 Chancen. Das macht mich nachdenklich, aber auf der anderen seite denke ich doch das dies zu hochgegriffen ist. man muss bedenken Stop ist 10 Pips und TP nur 3 Pips. ausserdem geht man ja nicht blind rein, sondern nur da wo wichtige linien sind um schnell 3 Pips abzufischen. Habe heute nachmittag angefangen und bin gerade bei Level 3 Trade Nr. 7.



  #8
not available

Möglicherweise ist das 1-3-2-4 System was für dich.

 

Man startet immer mit 1, gewinnst du, dann nächste order mit 3(lots..), gewinnst du, dann mit 2, gewinnst du dann die 4 = Gewinn 10 - Chance 1:16, das man alle 4 schafft.

 

Sobald du verlierst, beginnst du wieder bei 1.

 

Der "Knackpunkt" liegt bei der 3! Schaffst du denn, kannst du in der Sequenz nicht mehr verlieren, verlierst du bei der 2, hast du noch immer 2 Gewinn und beginnst wieder bei 1.

"Consecutive Wins 2" sollte sich meiner Meinung bei jedem Forex System machbar sein.

 

Viele Profi Roulette und Baccarat Spieler spielen 1-3-2-4 (ich auch) oder die 1-3-4-6 Version.

 

Verwende dies auch um zwischendurch im Forex am D1, sobald der Trend klar ist, ein Paar Pips mit zu nehmen.

Einstieg H4+Grosswetterlage D1, H4 deswegen weil ich mich nicht stressen will.

 

Gruss

J.

davon habe ich noch nie gehört. das klingt aber ziemlich interessant. wieder mal was neues ;D
werde mich darüber mal schlau machen und dies auf dem papier durchtesten. super tipp danke :)



  #9
OFFLINE   networker

Bitte gerne,

 

es gibt eigentlich nur 3 Systeme die für Normalos nutzbar sind:

 

1-3-2-4

1-3-2-6

Paroli

 

alle anderen halten einen alternierenden Stresstest mit fixen Vorgaben, z.B. SL=10, etc. nicht durch.

 

Test 1 : Alternating win : W, W, L, W, L, L, W, L, W, W, L, W (7 wins, 5 losses)
Test 2 : Alternating loss : L, L, W, L, W, W, L, W, L, L, W, L (5 wins, 7 losses)
Test 3 : Consecutive win : W, W, W, L, L, W, W, L, W, W, W, L (8 wins, 4 loss)
Test 4 : Consecutive loss : L, L, L, W, W, L, L, W, L, L, L, W (4 wins, 8 losses)
Test 5 : Good win : W, W, W, W, L, L, W, W, W, W, W, W (10 wins, 2 losses)
Test 6 : Bad loss : L, L, L, L, W, W, L, L, L, L, L, L (2 wins, 10 losses)

 

wobei 100 alternierende Tests aussagekräftiger wären!

Wäre was für einen Mathematiker, alle möglichen Kombinationen zu berechnen

 

Mit dynamischen Vorgaben, z.B. SL ist ATR basierend, sieht die Sache anders aus. Ein dynamischer Markt braucht dynamische SL,TP etc. (hat mir ein Profi gesagt)
Mit entsprechenden (massig) Geld am Konto und dynamischen Vorgaben sind auch die sogenannten Hoch Risiko Systeme gewinnbringend.
Für Anfänger ist 1-3-2-4 das einfachste, das Risiko ist klein und überschaubar.
 
Gruss
J.
 
PS: Persönlich mag ich 1-3-2-4 was ich beim Roulette und BlackJack gerne verwende.
Roulette: Sequenz startet mit einer Farbe, sobald Verlust, Farbwechsel (rot/schwarz, die Wechslerei macht die Croupiers nicht stutzig sonst droht Hausverbot)
BlackJack: wie bekannt starten, nach Verlust zurück an den Start, die Profis spielen die Sequenz bei Splits auch weiter.
So jetzt hab ich mich als Casino Pro vorgestellt, Forex alleine ist zu langweilig ;)

Bearbeitet von netzwerker, 19 February 2014 - 01:00 Uhr,

  • nightyhawk und Scusi gefällt das

  #10
OFFLINE   DaBuschi

Hallo Leute ich habe mir Gedanken über Strategien gemacht (wie alle Tage und die Wochen zuvor auch) ;D

Ich möchte euch meine Grundidee vorstellen und mal so von euch hören was ihr davon haltet.

 

Du bist seit mittlerweile über einem Jahr hier im Forum und hast es bisher leider nicht geschafft, Dich ernsthaft mit dem Thema Trading auseinanderzusetzen, obwohl es hier genügend Material gibt.

 

Ich weiß nicht, wie oft Dir schon Bücher zum Thema Markttechnik ans Herz gelegt wurden, aber irgendwie scheint da bei Dir kein Interesse zu sein. Du willst nicht Trade, Du willst spielen.

Du bist 19 Jahre alt. Wieviele hier im Forum wären gern 19 Jahre mit dem Wissen, was sie sich hier angeeignet haben. Wieviele hätten das Trading gern mit 19 für sich entdeckt und nicht erst mit Mitte/Ende 30.

 

Es steckt so viel Potential im Trading und in jungen Jahren ist es sehr viel leichter den Schritt zum Vollzeittrader zu machen, als wenn man Familie hat und ein Haus, das abgezahlt werden will.

 

Leider fehlt Dir die Ernsthaftigkeit. Es ist nicht schlimm, nach einem Jahr noch nicht seinen Stil gefunden zu haben. Aber nach einem Jahr noch derartige Rechnungen aufzustellen und selbst nicht zu erkennen, wo der Haken ist, zeigt deutlich, dass Du immer noch zu viel Spaß daran hast, Dich reinzurechnen. Als Trader geht der erste Gedanke nicht dahin, wieviel ich verdienen kann, sondern wieviel ich zu verlieren bereit bin. Weiterhin kennt man die wichtigsten Grundvoraussetzungen des Handels im Schlaf.

 

Deine Rechnung scheitert allein schon daran, dass Du aufgrund der Marginanforderung des Marketmakers/Brokers gar nicht in der Lage wäre, in Stufe 10 5 Standardlots zu traden, da bis dahin lediglich 360€ Gewinn aufgelaufen sind. Selbst bei einem Hebel von 400, bräuchte man eine Margin von 1.250€ für den Handel von 5 Standardlots. Bereits bei Stufe 7 (solltest Du sie jemals erreichen) würde es knapp mit der Tradeeröffnung.

 

Tut mir leid, das so deutlich sagen zu müssen. Aber wenn Du wirklich nur spielen willst, dann verschwendest Du Deine und schlimmer noch auch unsere Zeit.


Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

  #11
OFFLINE   nightyhawk

Theoretisch magst du Recht haben @daBuschi. In der Praxis bin ich allerdings davon überzeugt, dass der Weg zum profitablen Trader ohne Wenn und Aber von jedem allein gegangen werden muss. Und ein jeder hat selbstredend eine vollkommen andere Zeitspanne. Im großen Bruder liest man oft Strategievorstellungen die damit beginnen, dass der TO sich vorstellt mit den Worten "Die letzten fünf Jahre habe ich in Summe nur verloren...." (ok, wenn man dann seine "Strategie" liest - dann wird sich bei dem auch in den nächsten fünf Jahren wenig ändern)! Geht man nun von den fünf Jahren aus, hat unser paruski noch vier Jahre Zeit :D.

Die Tipps die wir hier geben sind alle wohlgemeint, aber sie müssen zum Menschen und seinem Entwicklungsstand passen. Wenn ich meiner Tochter einen Tag lang bei jeder Gelegenheit zeige, empfehle und vorführe wie ICH handle und denke, dann wir sie dadurch noch lange nicht volljährig oder erreicht meinen Entwicklungsstand. Nein, diesen Weg muss sie allein gehen. Wir können paruski Abkürzungen zeigen, ob er diese nimmt sei dahingestellt. Der eine freut sich über den shortcut, der andere fühlt sich bevormundet.

Letztlich glaube ich, dass das was als "Spielen" bezeichnet wird bei paruski mangels Entwicklungsstand durchaus ernst gemeint ist.
Chleudere den Purchen zu Poden!

  #12
not available

danke für deinen text dabuschi und nighthawk. ihr habt vollkommen recht. ich konzentriere mich viel zu wenig aufs wesetliche und stelle viel zu viele rechnungen an.


 


Bearbeitet von paruski, 19 February 2014 - 10:46 Uhr,


  #13
OFFLINE   PI39

Lass dir nichts erzählen paruski!

 

Probier Sachen aus, egal wie verrückt sie klingen. Lass dich in deiner Kreativität nicht einschränken.

Es ist wie mit einem Kleinkind und Bauklötzchen, es denkt am Anfang nicht daran wie es jetzt architektonisch stabil und korrekt baut, es probiert aus und hat Spaß daran. Und wenn der Turm dann mal zusammenbricht hat es was dazu gelernt und sucht sich beim nächsten mal einen neuen weg. Nur so entsteht Neues, durch ausprobieren.

 

Gerade im Trading wo Broker sich damit profilieren das 40%! Ihrer Trader erfolgreich Traden ist es wohl nicht das beste den weg der Masse zu gehen.

Und das "spielen" was hier so negativ dargestellt wird ist der Anfang jedes erfolgreichen Handelssystems, Patterns und Indikators.

 

Also wenn du dabei bleiben willst erhalte dir den Spaß und Rechenspiele sei naiv und probiere aus. Ist das verloren macht es sowieso keinen Sinn weiter zu machen.


Bearbeitet von PI39, 19 February 2014 - 11:36 Uhr,

  • Pit gefällt das

  #14
not available

ja hier haben beide seiten irgendwie recht. naja ich werd dann mal ein bisschen zielorientierter und bisschen ernsthafter an mein trading rangehen und trotzdem weiter rechnen. versuche halt ein mittelding zu finden. kann sehr wohl verstehen was dabuschi meint und auch was PI139 meint.

die sache ist ja nur wenn man sich z.B. nasaps gewinnerserie anschaut, dann würde so eine rechnerei voll aufgehen!



  #15
OFFLINE   CashDigger

die sache ist ja nur wenn man sich z.B. nasaps gewinnerserie anschaut, dann würde so eine rechnerei voll aufgehen!

 

Woher willst du wissen ob Gewinnserien eines anonymen Users aus dem Netz beständig sind?

Woher willst du wissen ob er/sie nicht ein viel besserers RRR(CRV) handelt als du es gerechnet hast?

Und inwieweit ist ein fremdes System mit starkem dikretionärem Anteil reproduzierbar? Als Anhaltspunkt lieber die eigene History betrachten!

 

Konzentriere dich nicht auf Gewinnserien/TQ von anderen Usern sondern auf Kapitalerhalt.

Hatte ich auch schon mal woanders geschrieben: "Stay in Business" ist die erste Regel.

Also 1. Schütze dein Kapital und erst 2. Verdiene Geld.

Als Konsequenz dieser Regel würde man erst gar nicht über schlechte RRR nachdenken.

Rechne mal durch was passiert wenn eine Verlustserie eintritt und die Verluste sind größer als die Gewinner...

 

Ich weiss nicht mehr aus dem Stegreif ob die Bücher von Cene oder Voigt für das Thema rechnerisch überzeugend genug sind...

Schau doch mal nach Büchern von Van.K.Tharp, Jünemann+Imbacher, Schäfermeier (eigentlich ein Abklatsch Van.K.Tharp) usw da wirst du was "Rechnerei" angeht zu ganz anderen Ansichten kommen.

 

learning by burning ;-)

viel Erfolg

 

lg


  • nasap gefällt das

  #16
OFFLINE   nasap

*
BELIEBT


ja hier haben beide seiten irgendwie recht. naja ich werd dann mal ein bisschen zielorientierter und bisschen ernsthafter an mein trading rangehen und trotzdem weiter rechnen. versuche halt ein mittelding zu finden. kann sehr wohl verstehen was dabuschi meint und auch was PI139 meint.

die sache ist ja nur wenn man sich z.B. nasaps gewinnerserie anschaut, dann würde so eine rechnerei voll aufgehen!

 

Hallo @paruski!

 

Du solltest wirklich nicht solche Maßstäbe / Vergleiche heranziehen!

 

Please Login or Register to see this Hidden Content

 

Please Login or Register to see this Hidden Content

  18.61K   6 Anzahl Downloads

 

 

Als ich in dieses Business eingestiegen bin, war ich noch lesend bei

Please Login or Register to see this Hidden Content

 unterwegs und habe immer etwas neidisch auf die Erfolge des Rob Grespi geschaut. Er war das Zugpferd / Aushängeschild von FPA. Allerdings war es mir aus verschiedenen Gründen nicht möglich, Rob Grespi zu kopieren noch diese Erfolge zu feiern. Gründe die da waren wie z. B. Erfahrung, großer Account, kleiner Spread. Ok, Erfolge kann man auch mit einem kleinen Account feiern, aber bei dem Spread hatte er Sonderkonditionen und die Erfahrung fehlte bei mir gänzlich.

 

Heute sehe ich die Sache etwas anders. Natürlich respektiere ich diese Erfolge, aber von Neid ist keine Spur mehr, denn mittlerweile habe ich zwar noch immer keinen Account in der Größenordnung, aber reichlich Erfolge zu feiern. Das verdanke ich in erster Linie natürlich erfahrenen Tradern, die ihr Wissen in den Weiten des Internet größten Teils kostenfrei zur Verfügung stellen (Foren, Blogs, soziale Netzwerke etc.). Lernwillig, Disziplin und den eisernen Willen es zu schaffen, sind Grundvoraussetzungen!

 

Versucht habe ich in den vergangenen 9 Jahren schon viel, geblieben ist, was von Anfang an funktionierte - Ausbruch und Handel der Bewegung. Welchen Chart man dabei verwendet, muss jeder für sich selbst herausfinden, in meinem Fall eben der Renko.

 

Kommen wir zum Finanziellen. Das hier ist Business, hat mit spielen nichts zu tun, aber Spaß sollte dennoch immer dabei sein. Bei all meinen Versuchen lag aber die oberste Priorität immer auf Erhalt des Kapitals! Egal wie, aber vermeide Verluste (hab ich mir immer und immer wieder auf die Stirn geschrieben). Beim geringsten Ansatz von Zweifel, NO DEAL! If you doubt, stay out! Die nächste Chance kommt, bestimmt, ja ganz bestimmt sogar!

 

Gewinnserien sind schön und man bekommt automatisch mit jedem weiteren gewonnenen Trade mehr Sicherheit. Allerdings läuft man auch Gefahr des Overtradings. Ist wie mit einer Kreditkarte, wer damit keinen disziplinierten Umgang hat, endet im Desaster.

 

Ansonsten versuche nicht zu kopieren und schon gar nicht die Performance eines anderen Traders für die eigenen Berechnungen heranzuziehen. Du kannst natürlich alles in den Wind schreiben und so weiter machen, wie bisher, nur irgendwann wird die Zeit kommen (die bleibt nämlich nicht stehen oder läuft gar rückwärts), wo du dir die Frage stellst "Was habe ich eigentlich die vergangenen Jahre gemacht?".

 

Alles Gute und viel Erfolg auch weiterhin!

 

 

lg nasap


  • bitzzer, nightyhawk, nip0r und 3 anderen gefällt das

  #17
OFFLINE   DaBuschi

ja hier haben beide seiten irgendwie recht. naja ich werd dann mal ein bisschen zielorientierter und bisschen ernsthafter an mein trading rangehen und trotzdem weiter rechnen. versuche halt ein mittelding zu finden. kann sehr wohl verstehen was dabuschi meint und auch was PI139 meint.

die sache ist ja nur wenn man sich z.B. nasaps gewinnerserie anschaut, dann würde so eine rechnerei voll aufgehen!

 

Mehr wollte ich nicht erreichen. \o/


Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

  #18
not available

danke nasap für deinen ausführlichen text. es tut gut sowas zu lesen.
solche texte offen mir immer wieder die augen und geben motivation.

 

jetzt gehts mit dem produktivem trading los!!! erlich gesagt war ich wie eine puppe in letzter zeit o_Ototal planlos und immer nur auf dem chart geschaut mit welcher strategie man dies und das erwischen würde...







0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer