Inhalte aufrufen

  • Über Facebook anmelden Über Twitter anmelden Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden

Morning Star - Strategie (Hammer wie das klingt, oder?)

- - - - -

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
7 Antworten zu diesem Thema

  #1
Haari

Hallo.

Ich wollte hier an der Stelle mal meine Strategie zum Besten geben. Gleich vorweg, wenn Ihr hier eine super ausgefeilte Strategie erwartet, die mit dutzenden von Indikatoren hantiert, dann seit Ihr auf dem Holzweg. ::)

Ziel meiner Strategie soll es sein, dass sie einfach zu handeln ist und einen nicht Unmengen an Zeit kostet. Schließlich werden die meisten von uns noch einen eigentlichen Job haben. Außerdem zielt sie auf reines Daytrading ab, keine langfristigen Trades. Fundamental-Analyse betreibe ich gar nicht.

Das ganze läuft nach dem "KISS"-Prinzip (Und das auf die Spitze getrieben, wie Ihr gleich feststellen werdet).

Also hier mal in aller Kürze meine Strategie für EUR/USD (immer ausgeführt zwischen 07:00-8:00 Uhr):

1. Ermittlung der Schwankungsbreite der letzten 6 Stunden: gesucht ist eine Kanalbreite von mindestens 0,00300 und nicht mehr als 0,00600 Einheiten (ca.)
2. Bei einem Ausbruch aus dem Kanal von mehr als 5 % der Schwankungsbreite Long und Shorts definieren.
3. S/L bei 70 % der Schwankungs-Breite
4. T/P bei 100% der Schwankungs-Breite
6. Bei Trades die beobachtet werden können sollte der TP und der SL nachgezogen werden (Gewinne maximieren, Verluste begrenzen, bla bla)
5. Nicht beendete Trades vom Vortag canceln oder closen.

Im Prinzip ist das schon alles.

Die Idee ist folgende dabei. Da zwischen 00:00 - 08:00 das gehandelte Volumen relativ gering ist beruhigt sich der Markt etwas. Sobald dann wieder mehr gehandelt wird sollte sich der Preis stärker in die eine oder andere Richtung entwickeln. Springt er dann über die Extrema der letzten Stunden, so ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass der Kurs weiter steigt oder fällt.

Das ganze hat auf einem Demokonto recht gut funktioniert und hat mir über 2 Monate eine Rendite von durchschn. 8 % eingebracht. Das Problem bei dieser sehr einfachen Strategie ist, dass das Ergebnis sehr unterschiedlich ausfallen kann. Bisher war es jedoch immer positiv (zwischen 0,2 und 16 %).
Das ganze geht leider schon fast etwas in Richtung Glücksspiel, was ich leider diesen Monat auf einem echten Konto auch feststellen musste, da ich mir innerhalb von 2 Tagen meine Rendite von mehr als 8% vernichtet hab'. :'( Inzwischen bin ich aber schon wieder bei 2 %.

Das ganze passe ich natürlich alle 4-6 Wochen geringfügig an, vorausgesetzt ich entdeckte einen vermeintlich eindeutigen Fehler.


So, ich hoffe es ist jetzt keiner vom Stuhl gefallen vor Schreck.:o Wie gesagt, Ziel dieser Überlegungen ist eine wirklich extrem einfache Strategie zu finden.


Was haltet Ihr von dieser Idee einer ganz einfachen Strategie?


Gruß
Haari

  #2
pipfuchs

*
BELIEBT

Hallo, Haari,

1. je einfacher, desto besser: ich glaube prinzipiell nicht an "Masse" bei Zahl der Indikatoren, der Bildschirme oder beim Softwarepreis.
2. jedes System, das Du getestet und für dich als Erfolgreich gefunden hast, ist per se gut. Es gibt nicht das erfolgreiche System, sondern nur dein erfolgreiches System.
3. "Morning Star" klingt nach Candlesticks: hat aber damit wohl nichts zu tun, oder?
4. Hast Du dir dein System komplett selbst zurechtgelegt oder nach einem bestehenden Modell angepasst?

Grüße und "PIP auf" von

Dominik / pipfuchs.

  #3
Haari

*
BELIEBT

Hallo Pipfuchs,

1. je einfacher, desto besser: ich glaube prinzipiell nicht an "Masse" bei Zahl der Indikatoren, der Bildschirme oder beim Softwarepreis.


Seh' ich genauso, natürlich ist die Gefahr bei so einer herangehensweise recht groß, aber ich hoffe, dass der geringere Aufwand das aufwiegt.

3. "Morning Star" klingt nach Candlesticks: hat aber damit wohl nichts zu tun, oder?


Nein hat mit Candlesticks absolut nichts zu tun. Ehrlich gesagt nenne ich meine Strategie so, da ich sie am Morgen ausführe (nämlich jetzt, sonst wäre ich im Urlaub nicht so früh am PC) und sie anfangs so gut lief, dass mir nichts blöderes eingefallen ist, wie ein "Star".

4. Hast Du dir dein System komplett selbst zurechtgelegt oder nach einem bestehenden Modell angepasst?


Ja, das System ist komplett auf meinem Mist gewachsen. Ich habe einfach über mehrere Tage die Charts beobachtet und mir einen Reim drauf gemacht. Dann bin ich ans Testen gegangen und hab das System Stück für Stück angepasst. Im Nachhinein hab' ich dann festgestellt, dass ein paar Leute gibt, die nach ähnlichen Systemen traden. Und auch die Geschichte mit der Volatilität zu meiner Tradingzeit, bzw. in die Stunden davor hatte ich erst später wirklich bemerkt.

Das ganze hat mich natürlich bestärkt. Im Moment suche ich noch eine Möglichkeit mit Seitwärtsbewegungen umzugehen, da mir diese das Ergebnis versauen. Ehrlich gesagt weiß ich aber noch nicht wie. Dachte schon mal an "Priceboxen" von OANDA, aber das scheint auch nicht das wahre zu sein.

Gruß
Haari

  #4
OFFLINE   Divecall

Hallo!

Schöne Strategie hast du da erarbeitet.

Der Name klingt gut, aber es gibt wirklich eine Candlestick-Formation die so heißt.

...gesucht ist eine Kanalbreite von mindestens 0,00300 und nicht mehr als 0,00600 Einheiten (ca.)...


meinst Du Pips ?

Bei einem Ausbruch aus dem Kanal von mehr als 5 % der Schwankungsbreite Long und Shorts definieren.


5 % von 0,003 ?

Könntest Du diese Punkte für mich bitte näher erklären.

Danke im vorraus.



Du möchtest Dich in der Forexfabrik verewigen? Evtl. sogar als ...

gastautor
Zuletzt aktualisiert Datum: 27.02.2015 - 23:49 Uhr

 


  #5
Haari

Hallo Divecall,

Der Name klingt gut, aber es gibt wirklich eine Candlestick-Formation die so heißt.


das war mir ehrlich gesagt nicht bewusst. Liegt vermutlich daran, dass ich mich nicht in jeder Hinsicht wirklich umfassend informiere.Naja, niemand ist perfekt.

...gesucht ist eine Kanalbreite von mindestens 0,00300 und nicht mehr als 0,00600 Einheiten (ca.)...


meinst Du Pips ?


Nein. Ich Trade derzeit mit Oanda, die haben eine Nachkomma-Stelle mehr, als die anderen Broker die ich kenne. Eventuell gibt es dafür auch einen Namen, aber wieder einmal hat mich das nicht wirklich interessiert und ich hab mich daher auf "Einheiten" geeinigt.

Es geht also um 30 - 60 Pips

Bei einem Ausbruch aus dem Kanal von mehr als 5 % der Schwankungsbreite Long und Shorts definieren.


5 % von 0,003 ?

Könntest Du diese Punkte für mich bitte näher erklären.

Danke im vorraus.


Ja, bzw. Jein. Grundsätzlich hast du das richtig erkannt, jedoch nicht immer nur die 5 % von den 30 PIPS sondern von der jeweiligen Schwankungsbreite an dem Tag. Also 5 % von 30 - 60 PIPS. Inzwischen bin ich jedoch am überlegen, ob ich nicht einen mindest Abstand von 3 PIPS oder ähnlich einführen soll, da 5 % von 30 PIPS nicht wirklich viel sind (1,5 PIPS).

Letzten Monat habe ich mit der Strategie eine Rendite von 12,5 % erwirtschaftet. Mal sehen, wie es weiter geht.

Gruß
Haari


  #6
OFFLINE   Forex37

Hallo Divecall,


Der Name klingt gut, aber es gibt wirklich eine Candlestick-Formation die so heißt.


das war mir ehrlich gesagt nicht bewusst. Liegt vermutlich daran, dass ich mich nicht in jeder Hinsicht wirklich umfassend informiere.Naja, niemand ist perfekt.

...gesucht ist eine Kanalbreite von mindestens 0,00300 und nicht mehr als 0,00600 Einheiten (ca.)...


meinst Du Pips ?


Nein. Ich Trade derzeit mit Oanda, die haben eine Nachkomma-Stelle mehr, als die anderen Broker die ich kenne. Eventuell gibt es dafür auch einen Namen, aber wieder einmal hat mich das nicht wirklich interessiert und ich hab mich daher auf "Einheiten" geeinigt.

Es geht also um 30 - 60 Pips

Bei einem Ausbruch aus dem Kanal von mehr als 5 % der Schwankungsbreite Long und Shorts definieren.


5 % von 0,003 ?

Könntest Du diese Punkte für mich bitte näher erklären.

Danke im vorraus.


Ja, bzw. Jein. Grundsätzlich hast du das richtig erkannt, jedoch nicht immer nur die 5 % von den 30 PIPS sondern von der jeweiligen Schwankungsbreite an dem Tag. Also 5 % von 30 - 60 PIPS. Inzwischen bin ich jedoch am überlegen, ob ich nicht einen mindest Abstand von 3 PIPS oder ähnlich einführen soll, da 5 % von 30 PIPS nicht wirklich viel sind (1,5 PIPS).

Letzten Monat habe ich mit der Strategie eine Rendite von 12,5 % erwirtschaftet. Mal sehen, wie es weiter geht.

Gruß
Haari


Wie gings denn weiter.....

Forex37

  #7
Haari

Hi

Wie gings denn weiter.....


Es ging weiter, also das mit dem lernen zumindest. Die ursprüngliche Strategie habe ich über Bord geworfen. Wobei das stimmt so wahrscheinlich nicht ganz. Sagen wirs so, die Erfahrungen und Fehler, die ich gemacht hab' sind in meine aktuelle Strategie eingeflossen. Im Moment (Also seit 4,5 Monaten) trade ich eine Abwandlung der FASS-Strategie. Also wieder eine Break-Out Strategie.

Durch die unterschiedlichen Währungspaare erreiche ich eine deutliche Diversifikation und damit ein viel geringeres Risiko. Das ganze noch mit einem brauchbaren MM und RM (Ja ich weiß, dass erzählen einem immer alle;) ) verbunden und schon habe ich eine für mich brauchbare Strategie gefunden.

Zumindest bis jetzt. Aber ich arbeite schon an der nächsten zusätzlichen. Also schon wieder Diversifikation.;D

Gruß
Haari

  #8
OFFLINE   DaBuschi

Hallo Haari,

stell die Strategie doch mal vollständig vor. Was sind die Abwandlungen? Welche Auswirkungen hat das auf die Performance, sowohl positiv als auch negativ? usw.

Ist sicher auch für andere interessant, da ich ja eine Strategie genommen und für mich abgeändert habe. Daraus ist dann FASS entstanden. Jetzt hast Du FASS genommen und für Dich abgeändert, sodaß Du Dich wohler dabei fühlst.

Viele Grüße
DaBuschi
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.



Similar Topics

  Thema Eröffnet von Statistik Letzter Beitrag




0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer