Inhalte aufrufen

  • Über Facebook anmelden Über Twitter anmelden Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

BROKER... Hilfe

- - - - -

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
16 Antworten zu diesem Thema

  #1
OFFLINE   Sasch

Hallo,
ich bin auf der Suche nach einem Forexbroker mit MT4 und hab keine Ahnung was die beste Wahl für mich ist. Ich hab nach einiger Recherche den Eindruck gewonnen das anscheinend die Wahl des Broker zimlich wichtig ist. Das es den perfekten Broker nicht gibt, ist mir klar aber hier mal einige Überlegungen:

1. Deutscher oder ausländischer Broker? Habe gelesen: Bei Gewinnen auf einem Auslandsdepot hat ein Anleger einen Liquiditätsvorteil, da die Abgeltungssteuer nicht sofort abgezogen wird. Man kann mit dem Geld weiter wirtschaften. Das Ganze muss dann in die Steuererklärung (wie das dann geht?). Nachteil beim Auslandsbroker ist auch vielleicht die Sprache usw zB. bei Problemfällen. Also besser Deuschland oder Ausland?

2. Gebühr von Einzahlung und Auszahlung ? Welche Kosten fallen an oder können anfallen?

3. Haben Forexbroker standardmäßig Einlagensicherung oder nicht?

4. Spread/Gebühren sollten gering sein ist klar. Können sonst irgendwelche Kosten enstehen?

Gibt es sonst irgendwelche Risiken oder Dinge die berücksichtigt werden sollten?
Für ein Paar Tipps, Erfahrungen oder Empfehlungen wär ich sehr dankbar
LG Sasch
Von nichts kommt nichts

  #2
OFFLINE   TJPLD

Am wichtigsten ist die kleinste tradebare Lotsize.

  #3
OFFLINE   stony

Hallo Sasch,

zu deinen Fragen folgendes:

1.deutscher Broker wäre vorzuziehen, wg. Regulierung und Einlagensicherung, nur: es gibt fast keine. Den Steuerargument halte ich für weniger wichtig, die musst du sowieso zahlen, und ob der Liquiditätseffekt so entscheidend ist, bezweifle ich. Und außerdem musst du erst mal Gewinne machen...

2. Es fallen die normalen Transaktionsgebühren der beteiligten Bank(en) an. Die sind im EU-Raum erträglich, in der Schweiz unverschämt. Aber von Schweizer Brokern solltest du sowieso die Finger lassen.

3. Nein! Das ist ein ganz wichtiger Punkt. Nach meiner Kenntnis gibt es Einlagensicherung nur im EU-Raum. Du musst auf dir das auf jeden Fall explizit von dem auserwählten Broker bestätigen lassen.

4. Swap- und Zinskosten können bei Haltedauer von Positionen länger als 1 Tag anfallen.

Tip: schau dir mal das Forum "Forex Peace Army" an, da gibt es Bewertungen für eine ganze Menge Broker.

Please Login or Register to see this Hidden Content




Grüße,Stony
Sommerzeit gefährdet Ihre Gesundheit!

(aktueller chronobiologischer Erkenntnisstand)

  #4
OFFLINE   forex35

Am wichtigsten ist die kleinste tradebare Lotsize.


warum? das kommt ja ganz drauf an,was man für eine strategie hat...für mich persönlich ist es z.b. nicht wichtig,dass ich mit 0.01cent pro pip traden kann
also ich glaube schon,dass es da wesentlich wichtigere sachen gibt,z.b. wie schnell und zuverlässig die order ausgeführt werden.

bei forexpeacearmy sollte man aber auch zwischen den zeilen lesen,denn ich glaube,dass viele der negativen bewertungen dort einfach nur von frustrierten tradern kommen,die sich ihre eigenen fehler nicht eingestehen können und dann den broker dafür verantwortlich machen,dass sie selbst mist gebaut haben
Man kann Emotionen nicht einfach ausschalten. Man hat zu lernen, mit ihnen umzugehen.

  #5
OFFLINE   stony


bei forexpeacearmy sollte man aber auch zwischen den zeilen lesen,denn ich glaube,dass viele der negativen bewertungen dort einfach nur von frustrierten tradern kommen,die sich ihre eigenen fehler nicht eingestehen können und dann den broker dafür verantwortlich machen,dass sie selbst mist gebaut haben


Völlig richtig. Aber man kann schon Unterschiede erkennen, wenn man z.B einen 1-Stern-Broker mit einem 4-Stern-Broker vergleicht. - Eine Bewertung mit weniger als 15 Einzelbewertungen ist allerdings mit Vorsicht zu genießen.

Gruß,Stony
Sommerzeit gefährdet Ihre Gesundheit!

(aktueller chronobiologischer Erkenntnisstand)

  #6
OFFLINE   Morlock62

1. Ob man seine Steuern gleich oder erst nach ein bis 1,5 Jahren zahlt, finde ich ganz erheblich. Deshalb kommen für mich deutsche Anlagefirmen nicht mehr in Frage. Man trägt seinen Gewinn in der nächsten Jahressteuererklärung (Anlage SO) ein und zahlt dann mit dem nächsten Bescheid. Fertig.
Manche bieten deutsche Kontaktpersonen an. Zumindest bei meinem Broker. Einfaches Englisch reicht ansonsten auch. Deutsche Broker gibts fast gar nicht, europäische um so mehr. Da wird die Auswahl zur Qual der Wahl.

2, Mit Kreditkartenzahlung fallen keine Extrakosten an. Bei Micro-Konten kann es dazu kommen, dass der Broker eine Auszahlungsgebühr verlangt. Vorher Konditionen genau durchlesen.

3. Keine Ahnung. Ich hoffe es doch...

4. Roll-Over (gegen 20:00 oder 21:00 Uhr MEZ) kosten oft etwas Zinsdifferenz. Je nach dem, ob man in der Hochzinswährung long oder short ist, kann da etwas vom Konto abgezwackt werden. Evtl gibt´s aber auch eine Gutschrift. Aber es sind keine weltbewegenden Beträge. Spreads sind auf jeden Fall wesentlich kostentreibender als Roll-Overs.

FPA Foren durchstöbern ist ne gute Idee. Aber nicht von ein paar Meckerfritzen beeindrucken lassen. Die sind nämlich immer dabei. Je mehr Kommentare und halbwegs gute Benotung, umso besser.

Kleinstes Lotsize ist nicht ganz unwichtig. Wer nur als Feierabendspekulant mal ein paar Euros setzen möchte, der ist mit vollen Lotgrößen (10$/Pip) doch etwas zu dick drin. Da ist in ein paar Stunden schnell mal ne Monatsmiete verzockt. Ist nicht jedermans Sache. Je kleiner, desto besser.

  #7
OFFLINE   Sasch

Hallo erstmal danke für eure Antworten:welldone:

Ich habe jetzt mal den Steuervorteil eines Auslandsdepots per Tabellenkalkulation überprüft und bin von folgenden Zahlen ausgegangen:

-Anfangskapital 2000€
-Steuerfaktor 0,74 also 26% Steuer (in echt sind es 26,375% ohne Kirche)
-200 Trades mit jeweils 0,5% Gewinn (bei jedem Trade wird der bisherige Gesamtgewinn zum Anfangskapital addiert)

Die Zahlen von denen ich ausgegangen bin sind natürlich nur als Beispiel anzusehen.

Heraus kam:
2170,54€ Gewinn beim deutschen Broker (Steuer wurde von jedem Gewinn direkt abgezogen)
2520,21€ Gewinn beim ausländischen Broker (Steuer wurde hier nach den 200 Trades vom Gesamtgewinn abgezogen)
Also eine Differenz von 349,67€

Also für mich ist damit klar das ich nach einem Auslandsbroker suche. Dazu muss ich sagen das ich sowieso bisher keinen tollen deutschen Forexbroker gefunden habe.
Jetzt heißt es also für meine Suche, ein Auslandsbroker mit:
-geringem Spread
-geringe Kosten bei Ein/Auszahlung
-möglichst deutscher Support
-Einlagensicherung oder Ähnlichem
-MT4

Kenn jmd einen Broker der diesen Suchkriterien einigermaßen entspricht?
Also ich werd euch auf jeden Fall auf dem laufenden halten was die Suche angeht.

Gruß Sasch
Von nichts kommt nichts

  #8
OFFLINE   Forex37

Also ich möchte in diesem DEUTSCH-sprachigen Forum mal einen englischsprachigen Begriff einführen, der selten erwähnt wird: Execution! Durchführung des Trades, Abwicklung......

Jeder MT4 Broker kann Dir ohne Probleme 2 Pips Spread vorspiegeln. auch CMC hat ja gaaanz enge. Aber nach der Abrechnung eines Monats wirst Du feststellen, dass die projektierten 0,5% Gewinn sich magisch stets vermindert haben: Requotes, langsame Abwicklung, Slippage..... Das Dealer PlugIn lässt grüssen!

ich behaupte mal keck: Wenn 2 Trader nebeneinandersitzen und der eine um 11:22:00 Cable long geht, der andere zur exakt selben Zeit Cable short geht, so haben sie bei Drücken der Taste eine Preisdifferenz von 3 pips ...... nach Ausführung waren es aber 7 pips!!! Der Eine hatte in der einen Sekunde eine negative Abweichungvon 3 pips -- natürlich nur kurzfristig, der Andere ditto in der anderen Richtung --- und der brokerneutrale Tickchart von E-signal zeigt für diese Sekunde erstaunlicherweise keinen einzigen Trade (geschweige denn Spikes) auf!!!!!

D.h. Deine Kriterien für einen Broker, der zusätzlich noch eine zuverlässige Ausführung bietet, gleicht der "eierlegenden WollMilchSau". Streiche MT4 und es sieht anders aus: CHarting über MT4 aber Abwicklung über IB oder Oanda.

MFG

Forex37

  #9
OFFLINE   Morlock62

Das habe ich ihm in einer PM auch vorgeschlagen.

Für Chartanalysen ist MT4 ungeschlagen die Nr.1. Auch dank der vielen selbstgebastelten Indis und EAs, die man im Netz finden kann.

Viele brauchbare Broker nutzen jedoch eigene Handelsplattformen, die stellenweise auch ganz gefällig aussehen und bedienbar sind. Wer also manuell seine Orders setzen möchte, ist mit einer Kombi Demo-MT4 und einem Broker ohne MT4 auch gut dran.

Aber wer möchte hier schon seine virtuelle Hand ins Feuer legen und sagen: Broker XY ist ganz toll! Und dann gibts Probleme...
Ich empfehle auch nicht meinen, auch wenn er deutschen Support, feste Spreads und nahezu keinen Kurslag hat. Ab und zu machen die nämlich Stophunting (vermute ich mal), und Einlagensicherung in Zypern... naja...

  #10
OFFLINE   stony

Hi Sasch,

also ich sehe das mit den MT4-Brokern nicht so eng - Schurken gibt´s mit allen Platformen. Ich habe auch kein Problem, einen zu empfehlen: bin seit 18 Monaten bei ActivTrades (UK) und habe bisher keine schlechten Erfahrungen. Support in deutsch ist gut, Exekution von Trades und Auszahlung auch, Einlagensicherung nach britischem Recht.

Sehr schlechte Erfahrungen hatte ich mit CMC, FX direkt und Neuimex - letzterer ging betrügerisch pleite.

Grüße,Stony
Sommerzeit gefährdet Ihre Gesundheit!

(aktueller chronobiologischer Erkenntnisstand)

  #11
OFFLINE   dig

Hallo Sasch,

die Suche nach dem "richtigen" Broker ist eine der schwersten Aufgaben im Forexhandel.
Die Frage ist, welcher Broker passt zu Dir selbst.
Wir können Dir nur helfen, ausgesprochen unfaire Broker, nicht auszuwählen.
Also Broker, die schon sehr oft negativ aufgefallen sind.
Im Forum "Forex Peace Army" kannst Du Dir einen Überblick verschaffen welche Broker es gibt
und welche Erfahrungen andere Trader mit ihnen gemacht haben. Stony hat schon darauf hingewiesen.
Mir ist dabei aufgefallen, dass einige Broker mit 5 Sternen bedacht worden. Allerdings mit meist wenigen Einzelbewertungen.
Da liegt der Verdacht nahe, dass diese Broker künstlich hoch gepusht wurden.
Du mußt also lernen zwischen den Zeilen zu lesen. Verlass Dich auf Dein Bauchgefühl.

Es gibt auch einige deutsche Broker, die recht ordentlich sind, aber die Abgeltungssteuer, naja...
Ich setze da lieber auf einen ausländischen Broker. Die gibt es, wie Sand am Meer.
Wichtig dabei ist, ob er durch eine Aufsichtsbehörde reguliert ist.
Die Kundeneinlagen müssen immer getrennt gehalten werden vom Betriebsvermögen. Deshalb die Regulierungsbehörde.
Die Einlagensicherung muss bei der Bank nachgefragt werden, die diese Konten hält, nicht beim Broker.
Die meisten Broker haben natürlich einen deutschen Support, ansonsten lieber die Finger davon lassen.
Achte auch darauf, dass es kein Markt-Macher ist, denn diese Broker liefern ihre eigenen Kurse, meistens sogar zeitversetzt.
Was das bedeutet muss ich doch nicht erklären, oder?

Jetzt habe ich noch eine Frage an Stony:
Berichte bitte einmal über Deine schlechten Erfahrungen mit FX direkt.
Wenn es die Abgeltungssteuer nicht geben würde, wäre ich wahrscheinlich dort gelandet.
Deshalb interessiert mich das brennend.

Gruss
dig

  #12
OFFLINE   stony

@ dig

Bei FXdirekt gefiel mir erstens die Platform nicht - sehr unübersichtlich, auch die Handhabung der Charts war mir zu umständlich (bin Metatrader-Fan). Zweitens die Spreads. Drittens die Orderausführung, manchmal ziemlich schleppend. Viertens die ständigen Akquise-Anrufe.

Das ist allerdings schon lange her, vielleicht hat sich ja was zum Positiven geändert.


@ alle

Hat jemand schon mal was von - bzw. Erfahrung mit - dem US-Broker "JadeFX" gehört bzw. gemacht? Der sitzt in Wisconsin/USA, hat Metatrader, ist ECN / STP, geringe Spreads plus 0,5 Pips Kommission pro trade, Scalping, hedging, EA´s erlaubt, ist nicht NFA-Mitglied, Kundenkonten getrennt vom Geschäftsvermögen, Einlagensicherung weiß ich (noch) nicht, Homepage macht einen ordentlichen Eindruck:

Please Login or Register to see this Hidden Content



Infos und Kommentare willkommen und erwünscht!

Grüße,Stony
Sommerzeit gefährdet Ihre Gesundheit!

(aktueller chronobiologischer Erkenntnisstand)

  #13
OFFLINE   stony

@ dig

Ergänzung: habe gerade meine alten Notizen von vor 2 Jahren zu FXdirect gefunden. Da war folgendes zu bemängeln>:(:

- Spreads zu hoch
- ausgeführte Kurse teilweise ungünstiger als angezeigte Kurse
- Limits wurden nur in großer Entfernung zum aktuellen Kurs akzeptiert
- keine schnelle Konto-Historie verfügbar
- Stops und Limits mussten extra gelöscht werden, wenn ein Trade geschlossen oder gecancelt wurde(Wahnsinn!!!!)
- Erledigte Positionen tauchten plötzlich wieder im Konto auf (entzückend!)

Das war´s dann.

Grüße,Stony

Sommerzeit gefährdet Ihre Gesundheit!

(aktueller chronobiologischer Erkenntnisstand)

  #14
OFFLINE   Divecall

na zum Glück sind die Notizen 2 Jahre alt.

vor 2 Jahren habe ich als Notiz zum Projekt "forexfabrik.de" zu stehen: "Nicht umsetzbar".

*Scherzmodus AUS*

Es könnte ja doch sein, das sich in der schnellebigen Internetwelt etwas ändert. Außer dem Google-Logo.

Natürlich bestehet auch die Möglichkeit, daß gar nichts passiert ist - ein Zeichen mehr die Finger davon zu lassen. Denn Stillstand bedeutet manchmal Rückschritt.

Du möchtest Dich in der Forexfabrik verewigen? Evtl. sogar als ...

gastautor
Zuletzt aktualisiert Datum: 27.02.2015 - 23:49 Uhr

 


  #15
OFFLINE   Sasch

@ Morlock62
Ich werd bestimmt niemanden den Kopf abreißen wenn es mit einem empfohlenen Broker Probleme geben sollte ;)

Hab noch eine generelle Frage:
Kann man mit jedem MT-Broker auch problemlos EAs laufen lassen? Gibts da auch Unterschiede? Wär natürlich auch noch ein Kriterium...

Gruß Sasch
Von nichts kommt nichts

  #16
OFFLINE   dig

Hallo stony,

danke für die neuen Info's, auch wenn sie 2 Jahre alt sind.
Das ist hilfreich, damit man weiß,
auf welchen Punkt man besonders achten muß bei bestimmten Brokern.
Limits nur mit großem Abstand zum aktuellen Kurs. Das klingt so wie, scalpen verboten !
Geschlossene Positionen erscheinen plötzlich wieder, das kenne ich woanders her.:'(
Das riecht nach Scam ! Ungeheuerlich.
Stops und Limits müssen extra geschlossen werden. Eine tolle Arbeitsweise. Sehr praktisch.

Danke stony.

Gruss
dig

  #17
OFFLINE   stony

@ Morlock62
Ich werd bestimmt niemanden den Kopf abreißen wenn es mit einem empfohlenen Broker Probleme geben sollte ;)

Hab noch eine generelle Frage:
Kann man mit jedem MT-Broker auch problemlos EAs laufen lassen? Gibts da auch Unterschiede? Wär natürlich auch noch ein Kriterium...

Gruß Sasch


Das kommt drauf an, was für einen EA du nimmst. Wenn es ein Scalper-EA ist, kriegst du mit hoher Wahrscheinlichkeit Probleme. Am besten im Demo laufen lassen und mit dem Broker klären, ob der betreffende EA auch live akzeptiert wird. Schriftlich bestätigen lassen!

Gruß und schönes WE,Stony
Sommerzeit gefährdet Ihre Gesundheit!

(aktueller chronobiologischer Erkenntnisstand)



Similar Topics

  Thema Eröffnet von Statistik Letzter Beitrag




0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer