Inhalte aufrufen

  • Über Facebook anmelden Über Twitter anmelden Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

BrokerHack Strategie

- - - - -

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
77 Antworten zu diesem Thema

  #61
OFFLINE   brokerhack

Hurra,Hurra,

 

nachdem der "Scammer-Thread" hier im sichtbaren Forum, nach meinem dort wohl letzten Beitrag, gelöscht wurde,

 

hat man sich auf etwas neues Eingeschossen !

(wohl aus Ermanglung anderer interessanter Unterhaltung)

 

 

 

Auch ich habe nach dem ersten oberflächigen Lesen des ersten Beitrages gedacht,

 

so ein Blödsinn !!

 

 

A B E R ,

 

nach genauem durchlesen und in Kenntnis der neueren EU-Gesetze,

ist aber alles stimmig !

 

Auch die gestellte Frage,

bei welchem Broker er denn Beschäftigt sei,

kommt nur durch ungenaues Lesen auf,

da er dies in der Vergangenheitsform geschrieben hat und sich so die Frage nach dem heutigen Arbeitgeber wohl erledigt hat !

 

Auch das rumgequake auf die 200 PIPS am Tag,

erfolgt nur durch oberflächiges Lesen und einem wohl verletzten Stolz,

dieses doch nachweißlich, doch auch schon mal erreicht zu haben !

 

Nur,

es wurde die Aussage getätigt,

diese 200 PIPS würde keiner Kontinuierlich wirklich jeden Tag und dies auf längerer Zeit   erwirtschaften können.

 

Da kann ich dem TE nur Recht geben!

 

Auf kürzer Zeit wohl nicht abzustreiten,

aber auf längerer Zeit wird es zu einem schlagartigem Faß ohne Boden.

 

Auch der Schweizer-Einwurf,

das das Schweiz-Desaster nicht unangekündigt war und erfolgte,

ist aber nur eine nachträgliche Glättung der Wogen,

und unter Achtlassung des wirklichen Vorganges in dem von ihm genannten Zeitraum.

Aber was soll es, ist alles Schnee von gestern.

 

Kleinliche Auslegungsbeiträge,

ob es als gelegenheit oder Strategie genannt wird,

lenken aber vom eigendlichen Thema wieder ab

 

und

 

erzeugen bei mir ein Schmunzel bis heiterem Lachen.

Also nicht ernst zu nehmen.

 

 

 Crashbulle

.

 

 

Ps.:

Ich hoffe es wird von allen auf die gleichen PIPS bezuggenommen.

Es soll ja aus Unkenntnis die einen von 4-Digit Pips reden,

während anderedie 5-Digit Pips diesem 1:1 gleichsetzen,

aber es 2.000 Pipetten oder Points dann in wirklichkeit wären !!

(korrektur - bezogen auf die 200 im Beitrag genannten Pips)

 

:) Worum geht es hier? Dieser Beitrag ist so nichtssagend. Welche EU Richtlinie? Was ist mit Blödsinn gemeint? Die Strategie? Ich habe nie gesagt, dass ich bei einem Broker beschäftigt war/bin. Habe eine Challenge mit einem Sharpe-Ratio von über 100 gewonnen und ein Trading-Konto von einer Investmentbank verwalten dürfen. 

 

200 Pips am Tag sind möglich! 200 Pips täglich sind unmöglich! 

 

Hast du die Strategie ausprobiert? Sie funktioniert sehr gut! Scammer Thread nehme ich als Beleidigung auf, wenn du die Strategie nicht getestet hast. 

 

Es kann natürlich auch sein, dass du aus versehen im falschen Thread gepostet hast, dann nehme ich natürlich alles zurück. 



  #62
OFFLINE   Katakuja

Nur, es wurde die Aussage getätigt,

diese 200 PIPS würde keiner Kontinuierlich wirklich jeden Tag und dies auf längerer Zeit erwirtschaften können.

Da kann ich dem TE nur Recht geben!

 

 

Finde ich aber auch !!! Wer in der Welt behauptet denn das dass geht ??

 

200 pips am Tag bedeutet doch 'im Durchschnitt' 200 pips am Tag. Täglich.

 

Ich behaupte nicht mal 100. Und sind auch nicht notwendig hat mal Geld auf

dem Konto und krebst nicht mit paar hundert euro rum..

 

Außer biker natürlich und noch eins hier dessen Namen

ich jetzt nicht nennen will, weil es mir nichts getan hat. Und

auch kein MyFx link hat.

 

Kata.


  • Crashbulle gefällt das

  #63
OFFLINE   Crashbulle

:) - Worum geht es hier? Mir, um die Unterstützung deines Threads

- Dieser Beitrag ist so nichtssagend. Für dich vielleicht, da wohl noch nicht viel hier im Forum gelesen hast .

- Welche EU Richtlinie?Da bin ich aber Baff !Wodurch meinst du wohl, wurde dieser Tradingstil  nur ermöglicht? 

. durch eine EU-Verordnung, welchem es in der EU ansässige Broker (auch hier werbende Broker) seit einigen Monaten unter Strafen Verbietet,

. andere als "NegativBalance Protection"-Konten anzubieten und ohne extra oder Zusatzkosten !!

. Darauf haben die meisten Broker schon reagiert mit leichten SPREADerweiterung, das runtersetzen der möglichen LEVERAGE's,

. zb. kleine Konten unter 20.000.- mit maximalen Leverage von 1:100. Erst über 20.000.- werden ein Leverage von 1:200 angeboten. Alles zum Eigenschutz der Broker, wegen der neuen Verordnung !

- Was ist mit Blödsinn gemeint? Die Strategi? Im ersten Moment beim Lesen JA, aber bei genauerem Lesen und ergründen dann doch als äußerst Plausibel und Genial erkannt !!

- Ich habe nie gesagt, dass ich bei einem Broker beschäftigt war/bin. Hatte ich aber leider so, wie viele andere wohl auch, herausgelesen.

- Habe eine Challenge mit einem Sharpe-Ratio von über 100 gewonnen und ein Trading-Konto von einer Investmentbank verwalten dürfen. Diese Aussage erklärt meine angenomme Fehleinschätzung.

. Kann mich noch gut an diese damalige Aktion erinnern. Glüchwunsch noch nachträglich hierzu und den hinzu gewonnenen Erkenntnissen. !

 

- 200 Pips am Tag sind möglich! 200 Pips täglich sind unmöglich! Diese Aussage kann jeder guter Trader mit kenntnis der Materie nur voll und ganz zustimmen !

 

- Hast du die Strategie ausprobiert? Sie funktioniert sehr gut! Leider erkennen sie meine S/W-Identifikation-Kopien seit Jahren nicht an, sondern verlangen seitdem ungeniert weiterhin Farbige-Identifikation-Kopien ! 

. diesem kann ich aber als gesetzestreuer BRD-Bürger nicht nachkommen, da dann mit einem Strafbefehl von mindestens 50.000.- €uro zu rechnen ist !!

. Schriftlich gehen sie auf Nachfragen nicht ein und verlangen nur weiter eine "colored Indentification-Kopie". Telefonische wurde aber dazu aufgefordert diesem Verbot zu übergehen,

. wie schon einige zig-tausende Deutsche gemacht hätten und machen.

. In der Zeit klammer Staatskassen sind einige zig-tausendemal 50.000.- €uro doch schon ein schönes Sümmchen und Einnahmequelle !!

- Scammer Thread nehme ich als Beleidigung auf, wenn du die Strategie nicht getestet hast. Dann hast du leider auch meinen Beitrag nicht richtig gelesen. Vor einigen Tagen wurde von einem TEAM-Mitglied ein Scammer-Thread eröffnet und harter Tobak verbreitet. Nach meinem letzten Beitrag zur Entgegnung der verleumderischen Behauptungen und Unterstellungen , wurde dieser Thread komplett "Offline" genommen !

 

Es kann natürlich auch sein, dass du aus versehen im falschen Thread gepostet hast Nein, das war schon richtig so, da sich fast der gleiche Vorgang aus der Vergangenheit hier wieder abzeichnete , dann nehme ich natürlich alles zurück. 

 

Aber das kann man nicht alles Wissen,

wenn man Neu im Forum ist und sich noch nicht mit der Vergangenheit und Geflogenheiten des Forums auseinandergesetzt hat.

 

 

. Crashbulle

.


Bearbeitet von Crashbulle, 20 April 2017 - 23:56 Uhr,

Eingefügtes Bild
http://www.myfxbook....s/Crash_Contest
Aus Erde stammen und zu Staub werden wir ------ Was HOCH aufsteigt, fällt TIEF herunter


  #64
OFFLINE   brokerhack

Aber das kann man nicht alles Wissen,

wenn man Neu im Forum ist und sich noch nicht mit der Vergangenheit und Geflogenheiten des Forums auseinandergesetzt hat.

 

 

. Crashbulle

.

 

Danke für dein Feedback.

 

Diese Woche startet gleich mal mit einem großen Requote Gewinn. Dank der Brokerhack Strategie bestand kein Risiko. :)



  #65
OFFLINE   cybot

also ich habe die Diskussion nur überflogen und jeder soll so traden wie er will. Aber warum sollte ich gegen Meinen Broker traden, wenn ich doch am billionenschweren Forexmarkt oder in Indizes wie dem S&P traden kann. Dass der (kleine Pommes-Buden) Broker irgendwann sein Verhalten ändert (oder Pleite geht) ist viel wahrscheinlicher, als das z.B. beimS&P passiert... Aber jeder soll seine Energie da rein investieren, wo er es am sinnvollsten erachtet . Also hackt ruhig weiter eure Broker ;)

 

wer den direkten Conteset sucht, sollte es vielleicht mal mit Poker probieren - oder Sportwetten - da ist man auch "dichter" am Kontrahenten dran, als an der Börse. Letzendlich habe ich persönlich habe ein gutes Verhältnis zu meinen Brokern - und ich brauche sie nun mal um Geld zu verdienen.


  • Joachim108 und ping gefällt das

  #66
OFFLINE   easyFX

Ich hatte selbige Strategie auch schon mal in Gedanken, nur wird bei allen mir bisher bekannten/genutzen Brokern eigentlich erwähnt das Tradingkonten untereinander verrechnet werden. Und das bei Neueinzahlung dann auch was abgezogen wird.. quasi muss man sich dann bei (hohen) Verlusten von dem Broker verabschieden. Da ich aber nur bei STP Brokern bin kann der Unterschied schon auch darin liegen, das ein Market Maker genau hier angebracht ist, die ziehen sowieso abnormale Gewinne aus den hohen Spreads und können das viel eher ausgleichen als jeder echte STP Broker. Trotzdem denke ich das du Hauptsächlich auf Affiliates aus warst, typische Casino Trick Werbung (EInsatz immer verdoppeln blabla), den die Provisionen bei solchen Konten sind echt Mega (teils zweistellig pro Lot!). Allerdings steckt zumindest ein Hauch von Wahrheit drin. Die Frage ist dann aber ob der Broker nicht irgendwann sagt, jetzt ist Schluss, wenn nicht vorher schon  Konten untereinander verrechnet werden. 

 

Das ist genauso wie der "Schwindel" mit Islamic Accounts. Ging früher mal (leider war ich da noch nicht am MArkt) inzwischen wird dir jeder das Konto einfrieren wenn du nen swap free Account nutzt für dauerhafte Positionen die eigentlich negativen swap hätten.  (Als Hedge für genau gegensätzliche Postion mit positiven swap bei einem anderen Broker) 


  • ZuluJana gefällt das

mini.jpg


  #67
OFFLINE   Quake

@alle

 

Ich hatte das Thema hier mal verfolgt und mir selber dazu Gedanken gemacht. Das ist natürlich alles Kleinkrämerei mit dem Geld des Brokers und klar wenn du das Konto gegen den Broker geleert hast, wird er kaum ein neues eröffnen.

 

Ich hatte dazu letzte Woche mit meinem Kundenbetreuer von IG Markets gesprochen, der mir sagte das ist natürlich alles quatsch weil es eine Nachschusspflicht gibt und wieso sollten die Kunden gegen den Broker wetten wenn dieser sowieso STP/ECN ist? Der hat davon ja nichts. Im übrigen bietet IG Markets so etwas nicht an mit dem Gratisgeld bei Kontoeröffnung. Aus Erfahrung weis ich das man dort bei guten Volumen immer mal wieder verhandeln kann an den Gebühren.

 

Wie es der Zufall wollte hat mich mal wieder eine Betreuer von XM angerufen am Montag und ich hatte mit ihm auch über dieses Thema gesprochen. Er sagte mir das diese Art des Handels bekannt ist und das machen viele gegen den Broker aber es sind eben nur 25 EUR, das kann man verschmerzen :-) Aber der Kunde der das macht, wird eben kein Konto mehr eröffnen können.

 

Dazu sei noch zusagen das der Gesetzgeber ohnehin das mit der Nachschusspflicht regelt und der Broker dann direkt bei 0 EUR auf dem Konto die Position schliesst. 

Aber wie schon gesagt das ist Kleinkrämerei :-)



  #68
OFFLINE   brokerhack

@alle

 

Ich hatte das Thema hier mal verfolgt und mir selber dazu Gedanken gemacht. Das ist natürlich alles Kleinkrämerei mit dem Geld des Brokers und klar wenn du das Konto gegen den Broker geleert hast, wird er kaum ein neues eröffnen.

 

Ich hatte dazu letzte Woche mit meinem Kundenbetreuer von IG Markets gesprochen, der mir sagte das ist natürlich alles quatsch weil es eine Nachschusspflicht gibt und wieso sollten die Kunden gegen den Broker wetten wenn dieser sowieso STP/ECN ist? Der hat davon ja nichts. Im übrigen bietet IG Markets so etwas nicht an mit dem Gratisgeld bei Kontoeröffnung. Aus Erfahrung weis ich das man dort bei guten Volumen immer mal wieder verhandeln kann an den Gebühren.

 

Wie es der Zufall wollte hat mich mal wieder eine Betreuer von XM angerufen am Montag und ich hatte mit ihm auch über dieses Thema gesprochen. Er sagte mir das diese Art des Handels bekannt ist und das machen viele gegen den Broker aber es sind eben nur 25 EUR, das kann man verschmerzen :-) Aber der Kunde der das macht, wird eben kein Konto mehr eröffnen können.

 

Dazu sei noch zusagen das der Gesetzgeber ohnehin das mit der Nachschusspflicht regelt und der Broker dann direkt bei 0 EUR auf dem Konto die Position schliesst. 

Aber wie schon gesagt das ist Kleinkrämerei :-)

 

Du kannst es auch mit 300 Euro pro Transaktion machen. 

 

Schau dir den fetten Gap beim EUR/USD an. Mit dieser Strategie kannst du deine Positionen übers WE halten und du kannst nur das verlieren, was du eingezahlt hast. Also kein Risiko Positionen übers Wochenende zu halten :)

 

eurusd-h1-trading-point-of.png

 

Das hat mit 25 Euro nichts zu tun. Wenn dein Tradingkapital 100 000 Euro ist, dann kannst du es auch mit 1000 Euro pro Transaktion machen. 

 

Die 25 Euro sind nur der Bonus. Die Strategie ist sehr mächtig, wenn man sie erstmal kapiert hat. 

 

Ich finde alle Newstrader sollten diesen Ansatz nutzen. 



  #69
OFFLINE   PA Scalper

Ich finde alle Newstrader sollten diesen Ansatz nutzen.

Nie und nimmer! Das System hat mit News Trading überhaupt nichts zu tun!

Nur weil die US-Yellen spricht, ist noch lange nicht klar in welche Richtung es geht!

Die Voraussetzung ist das man etwas von Volkswirtschaft und/oder Welthandel versteht, dann versteht man die jeweilige Landeswirtschaft und dann auch worüber die US-Yellen spricht!

Wenn man die Abhängigkeiten (Underlyings) z.B der "Non Farm Employment" nicht kennt, versteht man nicht woraus die Werte bestehen, bzw. zustandekommen, dann ist es ein Blind Wetten auf die von den Wirtschaftskalendern angebotenen "Forecasts". Da die Wenigsten verständlicherweise sich stundenlang Wirtschaftseiten ansehen wollen, wird einfach das Trading zu den News eingestellt, was in jedem Fall besser ist als Blind Wetten.


Erfolgreich zum Leser gesperrt worden, Wahrheit schreiben ist nicht erwünscht. Danke an Scusi, damit bleibt mir mehr Zeit für lesenswerten Content!


  #70
OFFLINE   brokerhack

Nie und nimmer! Das System hat mit News Trading überhaupt nichts zu tun!

Nur weil die US-Yellen spricht, ist noch lange nicht klar in welche Richtung es geht!

Die Voraussetzung ist das man etwas von Volkswirtschaft und/oder Welthandel versteht, dann versteht man die jeweilige Landeswirtschaft und dann auch worüber die US-Yellen spricht!

Wenn man die Abhängigkeiten (Underlyings) z.B der "Non Farm Employment" nicht kennt, versteht man nicht woraus die Werte bestehen, bzw. zustandekommen, dann ist es ein Blind Wetten auf die von den Wirtschaftskalendern angebotenen "Forecasts". Da die Wenigsten verständlicherweise sich stundenlang Wirtschaftseiten ansehen wollen, wird einfach das Trading zu den News eingestellt, was in jedem Fall besser ist als Blind Wetten.

Das ist das allgemeine BlaBlaBla und deine Aussagen sind auf dem Stand von 1960.

 

Grundkenntnisse in Stochastik werden auch benötigt um erfolgreich traden zu können. ;)

 

Dein ganzer Beitrag ist ein Widerspruch. Wenn ich Gewinne mit News mache, dann hat es wohl was mit Newstrading zu tun. :w00t:

 

Aber ich glaube ich war mal auch so einer wie du!x_x



  #71
OFFLINE   PA Scalper

Das ist das allgemeine BlaBlaBla und deine Aussagen sind auf dem Stand von 1960.

Polemik bleibt dem typischen Populisten als einziges Argumentationsmittel.

Grundkenntnisse in Stochastik werden auch benötigt um erfolgreich traden zu können. ;)

Und was wird als vorausgesetzt das man Stochastik versteht? Jawohl Mathematik! ( Themareferenz: Voraussetzungen um News handeln zu können)

Dein ganzer Beitrag ist ein Widerspruch. Wenn ich Gewinne mit News mache, dann hat es wohl was mit Newstrading zu tun. :w00t:

Achso, nur weil ich ein Auto fahren kann, ist mir die Teileliste des Autos bekannt (Themareferenz: Verstehen woraus ein Wert besteht)

Aber ich glaube ich war mal auch so einer wie du!x_x

Dann wäre eine positive IQ/EQ Ratio das Ergebnis geworden, aber leider bist Du diesen Weg nicht "weitergegangen".


Bearbeitet von PA Scalper, 27 April 2017 - 12:20 Uhr,

Erfolgreich zum Leser gesperrt worden, Wahrheit schreiben ist nicht erwünscht. Danke an Scusi, damit bleibt mir mehr Zeit für lesenswerten Content!


  #72
OFFLINE   €urix

Ok jetzt wissen wir das ihr unterschiedlicher Meinung seit und gut ist es. Jedes weitere Wort wird wohl nur mehr zur weiteren sinnlos Diskussionen führen. Ob das funktioniert kann jeder für sich selbst entscheiden und testen.  Beleidigungen fangen auch schon an und das muss selbst mit einer positiven IQ/EQ Ratio nicht sein.


"Arm ist nicht, wer wenig hat, sondern wer viel braucht" (Peter Rosegger)

Spende für die ForexFabrik

Link: Forumsregeln


  #73
OFFLINE   Joachim108

*
BELIEBT

Ich finde alle Newstrader sollten diesen Ansatz nutzen. 

Moin,

eigentlich wollte ich mich ja in diesen Thread nicht einmischen, aber der zitierte Satz ist so provokativ, dass ich meinem Vorsatz nicht treu bleiben kann.

Erst einmal gibt es ganz sicher keinen Ansatz, den alle Trader und nicht einmal alle Newstrader handeln sollten. Leute sind nun einmal verschieden und jeder muss das System handeln, dass zu ihm passt!

Nur weil es funktioniert und hier eine Lücke im System geffunden wurde, muss man so einen Ansatz ganz bestimmt nicht handeln und es bedarf schon einer bestimmten Geisteshaltung um das überhaupt nur in Erwägung zu ziehen, denn hier handele ich bewusst und direkt zum Schaden anderer. Auch wenn hier mit Argumenten wie "der Forexmarkt ist ein Haifischbecken" hantiert wird, muss ich meine ethischen Ansätze doch nicht über den Haufen werfen - man muss nicht alles tun was geht.
Ich finde rein persönlich und subjektiv und völlig unabhängig davon, was andere davon halten, dass so eine Strategie aus einer ziemlich armen Geisteshaltung da zum Schaden anderer geboren wurde. Das ein nachhaltiger Nutzen daraus entstehen kann, dass ich jemand anderen schädige kommt in meinem Denken nun überhaupt nicht vor.
 

Als Fazit wäre meine Version des oben zitierten Satzes: Alle (News)trader sollten einen großen Bogen um diese Strategie machen!!!


  • traderdoc, denis, PA Scalper und 2 anderen gefällt das

Ich weiß, das ein Backtest nichts über die Zukunft sagt.
Aber warum soll ich etwas traden, das in der Vergangenheit schon nicht funktioniert hat?!

 

http://www.system-check.me


  #74
OFFLINE   cybot

Zwar habe ich mich schonmal zu Wort gemeldet, da der Thread aber nicht abreisst muss ich auch nochmal was etwas globaleres dazu sagen:

Die Brokerhack-Strategie ist ja nur sehr begrenzt skalierbar, d.h. die richtigen grossen Trades kann ich gegen den Broker ja gar nicht ansetzen. Ein wesentlicher Grund, warum ich an den Märkten trade ist, dass mein "Geschäftsmodell" im Erolgsfall annähernd unendlich skalierbar ist, sofern ich in liquiden Märkten wie dem S&P oder dem EURUSD handel. Warum sollte ich Energie damit verschwenden, wie ich einen Broker über den Tisch ziehen kann - da gibt es ja wohl GERADE im Trading viel bessere Möglichkeiten.

 

Für mich persönlich spielt auch ein ganz wesentlicher Punkt ein Rolle, nämlich WIE ich mein Geld verdient habe. Wer Spass daran hat, Geld aus irgendwelchen "Abzocke" Aktionen auf seinem Konto zu verbuchen und auszugeben - soll das gerne machen. Gibt ja auch genügend Anwälte, die sich mit irgendwelchen Abmahnungsmaschen  den einen oder anderen Ferrari gegönnt haben.


  • Joachim108 und ping gefällt das

  #75
OFFLINE   brokerhack

Moin,

eigentlich wollte ich mich ja in diesen Thread nicht einmischen, aber der zitierte Satz ist so provokativ, dass ich meinem Vorsatz nicht treu bleiben kann.

Erst einmal gibt es ganz sicher keinen Ansatz, den alle Trader und nicht einmal alle Newstrader handeln sollten. Leute sind nun einmal verschieden und jeder muss das System handeln, dass zu ihm passt!

Nur weil es funktioniert und hier eine Lücke im System geffunden wurde, muss man so einen Ansatz ganz bestimmt nicht handeln und es bedarf schon einer bestimmten Geisteshaltung um das überhaupt nur in Erwägung zu ziehen, denn hier handele ich bewusst und direkt zum Schaden anderer. Auch wenn hier mit Argumenten wie "der Forexmarkt ist ein Haifischbecken" hantiert wird, muss ich meine ethischen Ansätze doch nicht über den Haufen werfen - man muss nicht alles tun was geht.
Ich finde rein persönlich und subjektiv und völlig unabhängig davon, was andere davon halten, dass so eine Strategie aus einer ziemlich armen Geisteshaltung da zum Schaden anderer geboren wurde. Das ein nachhaltiger Nutzen daraus entstehen kann, dass ich jemand anderen schädige kommt in meinem Denken nun überhaupt nicht vor.
 

Als Fazit wäre meine Version des oben zitierten Satzes: Alle (News)trader sollten einen großen Bogen um diese Strategie machen!!!

:) Ich muss zugeben, dass ich mit dem Satz etwas provozieren wollte. 

 

Aber

 

Wenn ein Market Maker kommt und sagt: "Ich stelle den Markt und du spielst gegen mich und das sind die Spielregeln", dann ist dein Gewinn immer auf Kosten des Market Makers! Egal welche Strategie du benutzt. 

 

Wenn du an der Börse Geld verdienen willst, dann machst du das bewusst und direkt zum Schaden anderer. Manchen blenden dies einfach aus oder wollen das nicht wahrhaben. Wenn dir jemand irgendwas mit einer Verzinsung von auch nur einem Prozent anbietet, dann müssen andere dafür direkt oder indirekt zahlen. 

 

Wie gesagt viele blenden das einfach aus!

 

Der Unterschied zu dieser Strategie ist, dass der Market Maker bewusst diese Spielregeln aufstellt und genau weiß was er damit tut. An der Börse weiß so manch ein Leihe (Familienvater, Alleinerziehende Mutter...) nicht was er tut und du zockst diesen einfach bewusst ab!?

 

Der Broker ( Market Maker) hingegen weiß genau was er tut und dir anbieten kann/darf.

 

Und diese Strategie ist sehr gut skalierbar da man auf mehrere Broker ausweichen kann die ähnliche Spielregeln anbieten. 

 

Dieses Forum ist das falsche um ein Moralapostel zu spielen!

 

 

Wenn du an der Börse Geld verdienen willst, dann machst du das bewusst zum Schaden anderer. Manchen blenden dies einfach aus oder wollen das nicht wahrhaben. 


Bearbeitet von brokerhack, 28 April 2017 - 19:34 Uhr,

  • Sonso gefällt das

  #76
OFFLINE   cybot

:) Ich muss zugeben, dass ich mit dem Satz etwas provozieren wollte. 

 

Aber

 

Wenn ein Market Maker kommt und sagt: "Ich stelle den Markt und du spielst gegen mich und das sind die Spielregeln", dann ist dein Gewinn immer auf Kosten des Market Makers! Egal welche Strategie du benutzt. 

 

Wenn du an der Börse Geld verdienen willst, dann machst du das bewusst und direkt zum Schaden anderer. Manchen blenden dies einfach aus oder wollen das nicht wahrhaben. Wenn dir jemand irgendwas mit einer Verzinsung von auch nur einem Prozent anbietet, dann müssen andere dafür direkt oder indirekt zahlen. 

 

Wie gesagt viele blenden das einfach aus!

 

ähm - ich glaube Du hast da nicht ganz Unwesentliches verpasst. Prinzipiell finanzieren sich Unternehmen an den Börsen zu günstigen Konditionen, die sie über die Banken nicht bekommen - bzw. evtl. überhaupt keine Kredite bekommen würden. Welche Bank hätte zu Gründungszeiten in Apple oder Amazon investiert? Dazu gibt es VCs, die später ihre Anteile an die Börse bringen. Natürlich bekommen sie dafür beim Börsengang einen Risikoaufschlag - logisch, sonst würde sie das Risiko ja nicht eingehen. Das geht aber am Ende zu Lasten von gar niemand - im Gegenteil darüber wird erst die Gründung von innovativen Unternehmen wie Amazon, Tesla etc möglich -die steigenden Kurse sind der Growth- und Value Zuwachs eines Unternehmens. Ausserdem werden ja über Aktien bekanntlich Dividenden ausgeschüttet. 

 

Im Forexmarkt und Rohstoffmarkt sieht das nicht wesentlich anders aus. Hier hedgen sich im Wesentlichen die Commercials gegen fallende oder steigende Preise, da sie in Ihren Unternehmensplanungen mit festen Werten kalkulieren möchten/müssen. Die Trader füllen das Gap, wenn die COTs auf der short oder long-Seite einen Überhang erzeugen, der nicht gedeckt wird. Dafür erhalten die Trader einen Risikozuschlag - sprich erhöhte Verdienstmöglichkeiten. Dazu gibt es übrigens einige Studien u.a. der FED, über positiven bzw. negativen Einfluss von Tradern auf den Finanzmarkt. Im Wesentlichen ist das Fazit der Studien, dass die Trader für Liquidität sorgen - besonders in angespannten Situationen und somit einen sehr positiven Einfluss auf die Wirtschaft haben.

 

manchmal hilft es ein bisschen in der "Schule" aufzupassen...


Bearbeitet von cybot, 28 April 2017 - 20:42 Uhr,

  • ping gefällt das

  #77
OFFLINE   brokerhack

ähm - ich glaube Du hast da nicht ganz Unwesentliches verpasst. Prinzipiell finanzieren sich Unternehmen an den Börsen zu günstigen Konditionen, die sie über die Banken nicht bekommen - bzw. evtl. überhaupt keine Kredite bekommen würden. Welche Bank hätte zu Gründungszeiten in Apple oder Amazon investiert? Dazu gibt es VCs, die später ihre Anteile an die Börse bringen. Natürlich bekommen sie dafür beim Börsengang einen Risikoaufschlag - logisch, sonst würde sie das Risiko ja nicht eingehen. Das geht aber am Ende zu Lasten von gar niemand - im Gegenteil darüber wird erst die Gründung von innovativen Unternehmen wie Amazon, Tesla etc möglich -die steigenden Kurse sind der Growth- und Value Zuwachs eines Unternehmens. Ausserdem werden ja über Aktien bekanntlich Dividenden ausgeschüttet. 

 

Im Forexmarkt und Rohstoffmarkt sieht das nicht wesentlich anders aus. Hier hedgen sich im Wesentlichen die Commercials gegen fallende oder steigende Preise, da sie in Ihren Unternehmensplanungen mit festen Werten kalkulieren möchten/müssen. Die Trader füllen das Gap, wenn die COTs auf der short oder long-Seite einen Überhang erzeugen, der nicht gedeckt wird. Dafür erhalten die Trader einen Risikozuschlag - sprich erhöhte Verdienstmöglichkeiten. Dazu gibt es übrigens einige Studien u.a. der FED, über positiven bzw. negativen Einfluss von Tradern auf den Finanzmarkt. Im Wesentlichen ist das Fazit der Studien, dass die Trader für Liquidität sorgen - besonders in angespannten Situationen und somit einen sehr positiven Einfluss auf die Wirtschaft haben.

 

manchmal hilft es ein bisschen in der "Schule" aufzupassen...

 

Ja nur findet auf den Märkten eine Verwerfung mit extrem gehebelten Produkten statt. 

 

Klar kommt der Standardspruch eines jeden Traders "Ich sorge nur für Liquidität! Ich sorge dafür, dass der Markt ein fairen Preis bekommt", das stimmt nur wenn du dabei keine Gewinnabsicht hast. Wer bezahlt bitteschön dein Gewinn?

 

Es gibt auch Studien die belegen, dass Investitionen unter 1. Jahr einem Unternehmen nichts bringen. Am Forexmarkt ist der Anteil am Umsatz von Unternehmen die sich nur gegen Preisschwankungen absichern, extrem gering! Es geht hier hauptsächlich um gehebelte Produkte die den wesentlichen Teil des Umsatzes am Forexmarkt ausmachen und diese sind auch nur da um mit den Produkten und dem Handel einen Gewinn zu erzielen. 

 

Du lügst dir halt nur was vor, wenn du glaubst :) "Ich bin ein so toller Mensch, weil ich für Liquidität sorge...."



  #78
OFFLINE   cybot

Unternehmen die investieren handeln natürlich langfristiger. Realinvestments brauchen in der realen Welt auch i.d.R länger als 1 Jahr, bis sie sich rechnen - meistens noch viel viel länger. Aber wir sprechen ja von den Finanzmärkten. An den Devisenmärkten spielen neben den kleinen Tradern, von denen ja angeblich sowieso 95% Geld verlieren primär die Notenbanken und Geschäftsbanken eine grosse Rolle. Wenn mal die Schweizer Notenbank ein "paar" Euros kauft um den Schweizer Franken Kurs zu drücken sind das Voluminas, die keine normale Geschäftsbank bewegen kann, nicht zu vergessen die Chinesische Notenbank, deren Volkswirtschaft massiv mit dem USD und auch dem EUR zusammenhängt. Dass natürlich speziell im Forexmarkt auch eine Menge Spekulation stattfindet ist unbestritten. Aber der Gewinn des Einen ist nicht automatisch der Verlust des Anderen. Im Optionshandel ist das recht trivial nachzuvollziehen - dort ist der Optionschein für Commercials einfach die Absicherung gegen "was auch immer". Fluggesellschaften sichern sich gegen steigende Ölpreise ab, Ölgesellschaften gegen fallende etc. etc. Die Kosten der Optionsscheine sind die Versicherungsprämie. Und natürlich gibt es Märkte, die von den grossen Investoren und Fonds gar nicht mit Liquidität bedient werden, da die dort gelisteten Assetsvalues einfach zu klein ist - und da sind natürlich kleinen Investoren und inzwischen auch privateTrader willkommen um die Lücke zu schliessen. Schau Dir mal z.b. den Russel 1000 an - die Werte dort sind einfach nicht gross genug, als dass sich die einzelnen Unternehmen alle über grosse Fonds finanzieren könnten.







0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer