Inhalte aufrufen

  • Über Facebook anmelden Über Twitter anmelden Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

EUR/USD

* - - - - 1 Stimmen

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
2210 Antworten zu diesem Thema

  #81
OFFLINE   DaBuschi

yo, denke coco hat in einem anderen forum ganz gute ergebnisse mit den wellen. auch habe ich jemanden privat kennengelernt, der sehr gute ergebnisse damit erzielt.


Ich hoffe, dass ich da auch hinkomme. Die Schwierigkeit ist, sich von seinen alten Gewohnheiten zu lösen, wenn man die Wellen anwendet.

So ist es so, dass ich meine Retracements in einem Barchart eingezeichnet habe. Elliott-Wave funktioniert besser in einem Linienchart auf Basis der Schlußkurse. So hat der EUR/USD die 1.4100 auf Tagesbasis nie gebrochen, weil der Kurs gestern knapp drunter geschlossen hat.

Auf Stundenbasis wurde das 38,2% Retracement bei 1.4140 nie gebrochen. Der Kurs hat nahe dran geschlossen, aber hat es nie gebrochen. Innerhalb des einen Stundenbars hat der Kurs in der Spitze 1.4170 erreicht, was ein klarer Bruch ist, aber diese Marke hatte wohl für einige gewichtige Trader eine gewisse Signifikanz, sodaß der Kurs wieder gedrückt wurde.

Das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Kurszielberechnung. Wenn ich ein Fibo-Retracement an einen Chart anlege, der auf Schlußkursen basiert, schließe ich die Spikes aus und die Ausdehnung wird geringer, wodurch sich die Kursziele auch entsprechend verringern können.

Ich werde also künftig Retracements auf Basis von Liniencharts machen und mal sehen, ob dies mir weiterhilft. Wenn ich entsprechende Erfahrungen gesammelt habe, werde ich mein Wissen hier im Board natürlich auch auf die Probe stellen.
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #82
OFFLINE   Icemaan

Nur mal so eine Frage am rande DaBushi

Tradest Du das Fass System noch oder hast Du es eingestellt?

Icemaan
Eingefügtes Bild

  #83
OFFLINE   MasterBO

Hey Dabushi, habe bald Semesterferien (1,5 Monate noch). Kannst Du mir ein gutes Buch zu dem Thema Elliot Wellen empfehlen. In diese Materie würde ich mich gerne einarbeiten. Danke Dir!
Wenn euch der Post gefällt, dann gibt mir ein Thank You!!!

An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.
von André Kostolany!

  #84
OFFLINE   DaBuschi

Nur mal so eine Frage am rande DaBushi

Tradest Du das Fass System noch oder hast Du es eingestellt?

Icemaan


Hab ich eingestellt. Ich habe viel dabei gelernt, bin aber irgendwann an einen Punkt gekommen, wo ich mich nicht mehr weiterentwickelt habe. Ich habe stur meine Orders in den Markt gegeben, ich habe 30% Drawdown überlebt, ohne dabei zögernd zu werden, aber irgendwann wollte ich mehr. Deshalb hab ich mich James16 gewidmet, aber auch hier wollte ich mehr. Ich finde James16, sowie FASS sind sehr gute Ansätze und ich kann beides bedenkenlos empfehlen. Ich bin dann aber auf EW gestoßen und habe in einem anderen Board einen User entdeckt, der damit ziemlich gute Tradingergebnisse erzielt und Wenden im Markt sehr gut voraussagt und das hat mich gereizt und deshalb arbeite ich mich gerade in diese Materie ein. All das Wissen, dass ich mir in meiner Vergangenheit angeeignet habe (auch durch FASS und James16) kann ich mit diesem Ansatz verknüpfen und mein Trading hoffentlich weiter verbessern und profitabler machen.
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #85
OFFLINE   DaBuschi

Hey Dabushi, habe bald Semesterferien (1,5 Monate noch). Kannst Du mir ein gutes Buch zu dem Thema Elliot Wellen empfehlen. In diese Materie würde ich mich gerne einarbeiten. Danke Dir!


Kann ich. Ich kann Dir die EW-Bibel schlechthin empfehlen "Elliott Wave Principle" von Frost und Prechter. Hab das Buch im Original, habs aber auch im Word-Format.

Ich bevorzuge allerdings die Buchform. Ich hab lieber ein ordentlich gebundenes Buch in der Hand als lose Seite. Liest sich für mich besser ;)
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #86
mtaesler

Gehts bald richtung Süden? könnte Interessant werden

gruß mtaesler

Dateianhang



  #87
Anonymus

Verkaufe zu 1.3950 und setze auf 1.3855 (Day Pivot = 1.3832)
vForce signalisiert Verkaufsorder (hier auch nochmal auf 20 pip gesetzt)
Anonymus

  #88
Anonymus

Daily Pivot Point R2 heute 1.4087
Verkaufe nochmal bei 1.4080 mit T/P 139.30
(und lasse die Option - man sollte es nicht - übers Wochenende offen).
Anonymus

  #89
OFFLINE   DaBuschi

Ich hoffe, dass ich da auch hinkomme. Die Schwierigkeit ist, sich von seinen alten Gewohnheiten zu lösen, wenn man die Wellen anwendet.

So ist es so, dass ich meine Retracements in einem Barchart eingezeichnet habe. Elliott-Wave funktioniert besser in einem Linienchart auf Basis der Schlußkurse. So hat der EUR/USD die 1.4100 auf Tagesbasis nie gebrochen, weil der Kurs gestern knapp drunter geschlossen hat.

Auf Stundenbasis wurde das 38,2% Retracement bei 1.4140 nie gebrochen. Der Kurs hat nahe dran geschlossen, aber hat es nie gebrochen. Innerhalb des einen Stundenbars hat der Kurs in der Spitze 1.4170 erreicht, was ein klarer Bruch ist, aber diese Marke hatte wohl für einige gewichtige Trader eine gewisse Signifikanz, sodaß der Kurs wieder gedrückt wurde.

Das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Kurszielberechnung. Wenn ich ein Fibo-Retracement an einen Chart anlege, der auf Schlußkursen basiert, schließe ich die Spikes aus und die Ausdehnung wird geringer, wodurch sich die Kursziele auch entsprechend verringern können.

Ich werde also künftig Retracements auf Basis von Liniencharts machen und mal sehen, ob dies mir weiterhilft. Wenn ich entsprechende Erfahrungen gesammelt habe, werde ich mein Wissen hier im Board natürlich auch auf die Probe stellen.


Kurzes Update zu meinem Trade. Hatte den Stopp auf 1.4190 gezogen und wurde ausgestoppt. Dennoch bleibe ich bei Short solange die alten Hochs nicht überschritten werden und halte deshalb nach einem Short Ausschau.
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #90
Anonymus

down,...,down,...down?

Dateianhang



  #91
OFFLINE   DaBuschi

Ich versuch mich mal an einer EW-Zählung für EURUSD.

In meinen Augen haben wir beim EURUSD grad die Welle 2 der 5 Wellen down abgeschlossen. Welle 1 bestand aus einer 5-gliedrigen Impulswelle I-II-III-IV-V beginnend beim Hoch 1.4337 bis hinunter auf 1.3748.

Welle 2, welche aus den Unterwelle a-b-c besteht, korrigiert Welle 1 in der Regel sehr stark, wodurch viele Marktteilnehmer der Annahme sind, der ursprüngliche Trend (hier long) würde sich fortsetzen. Dabei schafft es Welle 2 allerdings nicht, mehr als 100% der Welle 1 zu korrigieren. Wenn Welle 2 nicht stark korrigiert, wirds eher ne Seitwärtsbewegung also eher ne Korrektur bis ans 61,8% bzw. 50% Retracement. Hier hatten wir eine Korrektur bis auf das 23.6% Fibo-Retracement auf 1.4199. Das Retracement selbst lag genau bei 1.4198. Damit fiel das Retracement mit einer runden Nummer 1.4200 zusammen, die das Halten dieses Levels wahrscheinlicher machte. Schön auch, wie die Welle 2 in den Bereich der Welle II der Welle 1 lief.

Als Ziele für die Welle 3 ergeben sich jetzt die Level

1.3610 - wenn Welle 3 = Welle 1
1.3385 - wenn Welle 3 = 1,382 * Welle 1
1.3246 - wenn Welle 3 = 1.682 * Welle 1
1.2675 - wenn Welle 3 = 2.682 * Welle 1
1.1704 - wenn Welle 3 = 4.236 * Welle 1

Sobald Welle 3 abgeschlossen ist, sollte sich theoretisch eine Welle 4 anschließen, die eher seitwärts tendiert und damit maximal 38,2% bis 50% der Bewegung der Welle 3 korrigiert. Aber da sind wir noch lange nicht. Das alles ist auch gesetzt dem Fall, ich liege richtig. Welle 4 darf dann nach EW nicht über das Hoch der Welle IV der Welle 3 laufen.

Wellencharakteristik ist also häufig:

Welle 2 korrigiert Welle 1 häufig sehr stark und läuft dabei in der Bereich der Welle 2 der vorangegangenen Welle niedrigeren Grades (also die II der 1).

Wenn Welle 2 stark korrigiert hat, läuft Welle 4 eher seitwärts und vice versa. Dabei läuft Welle 4 normalerweise in den Bereich der Welle 4 der vorangegangenen Welle niedrigeren Grades (also die IV der 3).

Aber wie gesagt, das sind meine amateurhaften Zählungen. Mal sehn, wie es in ein paar Wochen aussieht. Dann wissen wir mehr.

Ich bin auf jeden Fall short seit 1.4140 mit SL auf BE. Der Einstieg war spekulativ und glücklich. Ich bin also einfach nach Gefühl rein. Hätte ich ein Fibo-Retracement im Chart gehabt, hätte ich den Einstieg sinnvoll erklären können. Aber ich will Euch keine Märchen erzählen. Geht mein Plan auf, war der Einstieg Glück ;)

Dateianhang


Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #92
Anonymus

Verkaufe zu 1.3950 und setze auf 1.3855 (Day Pivot = 1.3832)
vForce signalisiert Verkaufsorder (hier auch nochmal auf 20 pip gesetzt)
Anonymus

Tilge Verkaufsorder bei 1.3915.
Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach.

  #93
Detreda

Hallo DaBuschi, EW-technisch würde ich da gerne eine Veto einwerfen. Deine 1 hat eine 1-4-Überschneidung. Die ist nicht regelkonform - außer vielleicht bei einem LDT (Leading Diagonal Triangel), das als Welle 1 eines Impulses auftauchen kann. Mit der EW-Brille betrachtet, sieht das alles eher korrektiv als impulsiv aus. Trend also eher rauf. Gruß! Detreda

  #94
OFFLINE   DaBuschi

Hallo DaBuschi, EW-technisch würde ich da gerne eine Veto einwerfen. Deine 1 hat eine 1-4-Überschneidung. Die ist nicht regelkonform - außer vielleicht bei einem LDT (Leading Diagonal Triangel), das als Welle 1 eines Impulses auftauchen kann. Mit der EW-Brille betrachtet, sieht das alles eher korrektiv als impulsiv aus. Trend also eher rauf. Gruß! Detreda


Stimmt. Danke für den Hinweis. Alles schonmal gelesen, aber wenns dann an die Anwendung geht, wirds schwierig ;). Ich übe halt noch
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #95
OFFLINE   DaBuschi

Die Luft für den EUR/USD wird dünner. Es kann noch weiter rauf gehen, aber nicht mehr viel. Danach sollte der EURUSD seine Abwärtsbewegung bis 1,1600 evtl. auch deutlich tiefer antreten. Damit beendet der EURUSD übergeordnet eine Welle C.

Auf dem Bild sehen wir die Bewegung von den Hochs im August 2008 bis zu den Tiefs im Oktober als Welle A. Diese ist dreiwellig verlaufen. Auf die Welle A, folgt die Welle B. Welle B ist wiederum dreiwellig. Die Unterwellen a und b sind bereits beendet und die Welle c steht kurz vor ihrem Ende. Die Welle c wiederum unterteilt sich in 5 Unterwellen 1-2-3-4-5 (blau). Hier sind die Wellen 1-4 bereits abgeschlossen und wir befinden uns in Welle 5, die sich wiederum in 5 Wellen 1-2-3-4-5 (rot) unterteilt. Auch hier könnten die Wellen 1-4 abgeschlossen sein. Kann auch sein, dass sich Welle 4 gerade erst ausbildet und erst Welle 3 abgeschlossen wurde. Deshalb sind weitere Hochs möglich. Fakt ist aber, dass die Welle c (rot) der Welle B (rot) heute die 100%ige Ausdehung der Welle a(rot) erfahren hat und damit seine Ziele abgearbeitet hat. Es muss also nicht zwingend höher gehen.

Wenn wir jetzt das Hoch als Start für die Abwärtsbewegung nehmen und auch bei der großen Welle C von einer 100%-Ausdehnung der Welle A(rot) ausgehen, dann sehen wir Kurse um 1,1400. Das entspricht vom jetzigen Niveau 3200 Pips bei 1340 Pips Risiko, wenn man den Stopp über das Hoch vom August 2008 legt. Ein CRV von 2.4 und damit nicht so schlecht. Alternativ kann man eine erste deutliche Abwärtsbewegung abwarten und den Einstieg in die Korrektur suchen.

Die Abwärtsbewegung muss 5-wellig zählbar sein. Das ist dann Welle 1. Welle 2 kann Welle 1 bis zu 100% korrigieren. Das wäre dann ein Doppeltop. Oftmals korrigiert Welle 2 bis zu 61,8% der Welle 1. Dies kann man als Low-Risk-Einstieg verwenden, um ein besseres CRV zu erhalten.

Dieser Zuwachs an Stärke im USD wird meines Erachtens auch mit einer entsprechenden Schwäche in den Aktienmärkten dieser Welt einhergehen. Auch hier neigt sich die Rallye dem Ende zu. Wer also long ist, sollte seine Positionen mit einem engeren Stopp absichern.

Viele Grüße
DaBuschi

Dateianhang


Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #96
OFFLINE   forex35

Die Abwärtsbewegung muss 5-wellig zählbar sein. Das ist dann Welle 1. Welle 2 kann Welle 1 bis zu 100% korrigieren. Das wäre dann ein Doppeltop. Oftmals korrigiert Welle 2 bis zu 61,8% der Welle 1. Dies kann man als Low-Risk-Einstieg verwenden, um ein besseres CRV zu erhalten.
DaBuschi


ich will ja hier keine expertisen in frage stellen,aber mir persönlich fallen bei diversen analysen immer die markierten disvergenzen auf...
"eventuell müsste irgendwas fast eintreten,von dem man erwartet,dass es eigentlich nicht so sein sollte,aber man kann davon ausgehen,dass es vielleicht doch so kommt,wie man es nicht erwartet hätte...das liegt aber nur daran,dass die entsprechenden verantwortlichen stellen sich demensprechend zögernd dazu geäussert haben,dass die opposition sich eventuell dahin geäussert hat,dass dieser weg eventuell in eine richtung führt,die man so nicht erwartet hat,weil man ja nicht davon ausgehen konnte,dassdie opposition dazu eine meinung äussern würde,die nicht dem entspricht,was der eigentlich zu erwartenden meinung der opposition entsprechen würde..."

mit entsprechender phantasie könnte man irgendwie jeden chart dementsprechend interpretieren,dass jeder,der es möchte,sein ergebnis dass er gerne sehen würde,dort sehen kann...
ich will hier nicht den author und auch keine strategie angreifen...es ist nur eine anregung,manche sachen auch mal aus anderen blickwinkeln zu sehen ....man kann wellenbewegungen aus extrem wissentschaftlicher sicht betrachten,und seine energie darauf verwenden,diese wellenbewegungen zu ergründen bis ins kleinste detail....man kann aber auch,wenn man einigermassen flexibel ist,einfach akzeptieren,dass es in der natur der märkte wellen gibt und sie völlig entspannt reiten...wie die surfer es auch tun....
man kann diese wellen nicht vorraussagen...allenfalls kann man etwas erahnen...wenn man den markt akzeptiert als das,was er ist,nämlich unberechenbar...dann hat man gewonnen..und desshalb wird das verhältnis 95:5 immer bestand haben...weil die masse der trader ganz normale menschen sind...und die haben einen fehler der evolution...sie können/wollen/dürfen nicht verlieren

jeder sollte das tun,was seinem persönlichem naturell entspricht,und dann wird er auch erfolg damit haben....
Man kann Emotionen nicht einfach ausschalten. Man hat zu lernen, mit ihnen umzugehen.

  #97
OFFLINE   DaBuschi


Die Abwärtsbewegung muss 5-wellig zählbar sein. Das ist dann Welle 1. Welle 2 kann Welle 1 bis zu 100% korrigieren. Das wäre dann ein Doppeltop. Oftmals korrigiert Welle 2 bis zu 61,8% der Welle 1. Dies kann man als Low-Risk-Einstieg verwenden, um ein besseres CRV zu erhalten.
DaBuschi


ich will ja hier keine expertisen in frage stellen,aber mir persönlich fallen bei diversen analysen immer die markierten disvergenzen auf...


Wo liegt Dein Problem? Wir handeln Wahrscheinlichkeiten und ich habe lediglich aufgezeigt, wie man die nächste Abwärtsbewegung nach der Elliott-Wellen-Theorie handeln kann. Wer jetzt short geht, stellt sich gegen den Trend. Die oben genannten Punkte sind an diejenigen gerichtet, die sich nicht gegen den Trend stellen wollen. Voraussetzung nach EW ist hierfür eine Welle 1 abwärts. Impulswellen (Wellen mit dem Trend) sind fünfwellig. So wie der eine Regeln hat, einen Einstieg zu suchen, wenn sich zwei gleitende Durchschnitte kreuzen, folgen andere den Regeln der EW. Die zweite Regel ist, dass die Welle 2 die Welle 1 sehr stark korrigieren kann. Bis zu 100% indiziert, dass die Welle 2 in diesem Fall das Hoch der Welle 1 nicht mehr brechen darf, nicht mal nur um einen Pip, denn dann war es keine Welle 1. Wenn man diesen Erklärungen folgt, kann man einen Einstieg finden, der keinen Stopp von 1300 Pips bedarf, wie der jetzige Einstieg gegen den Trend, sondern einen Stopp von evtl. 200 oder 300 Pips. Bei einer zu erwartenden Bewegung von knapp 3000 Pips entspricht das einem CRV von 10. Das ist Trading. Der Handel von Wahrscheinlichkeiten gepaart mit einem positiven Erwartungswert.

In meinen Augen bietet meine Darstellung alles, was zu einer guten Analyse gehört und das unabhängig von der Wellenzählung. Ich zeige auf, dass auf Basis der Wellenzählung die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass der EURUSD sich in einen länger anhaltenden Abwärtstrend begibt. Ich nenne Stopp- und Zielmarken und das dazugehörige CRV, wenn man jetzt einsteigt. Desweiteren zeige ich eine Möglichkeit, wie man sein CRV noch verbessern kann und auch seine Gewinnwahrscheinlichkeit erhöht, indem man erst eine Bestätigung für den Trendwechsel abwartet.

Wie gesagt, kann ich in meiner Analyse keinen Grund erkennen, der es bedarf madig gemacht zu werden. Es ist auch irgendwo traurig, dass ich mir die Mühe mache, meine Analyse hier reinzustellen, wo der Schwerpunkt dieses Boards in den letzten Monaten doch eher darauf fokussiert war, irgendwelche EAs profitabel zu machen. Aber wenn meine Analysen nicht gewünscht sind, dann lass ich es in Zukunft bleiben. Desweiteren muss ich mich fragen, ob ich hier noch richtig bin. Mag sein, dass die EW-Theorie nichts für Dich ist, aber wenn ich alles andere in Frage stellen würde und auch entsprechend kommuniziere, was nicht meinem Trading-Stil entspricht, würde ich keine Zeit mehr haben zu traden und mein eigenes Trading zu verbessern.

Ich hab meine Analyse in ihrer Gänze dargestellt und erläutert, wie man die Ergebnisse der Analyse handeln kann. Es war keine Aufforderung, sondern es zeigt lediglich Möglichkeiten auf und das sogar mit Stopp- und Zielmarken, sodaß ein jeder auch die Möglichkeit eines vernünftigen Moneymanagements hat. Das ich gewisse Dinge im Konjunktiv formuliere, liegt in der Natur des Tradings, dass niemand weiß, was passieren wird und deshalb habe ich einen Leitfaden aufgezeigt, was als Grundvoraussetzung für einen Trendwechsel passieren MUSS und was danach passieren KANN, ohne das Trendwechselsignal zu negieren.

Was kann man von einer Analyse mehr wollen als das???
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #98
OFFLINE   forex35

Wie gesagt, kann ich in meiner Analyse keinen Grund erkennen, der es bedarf madig gemacht zu werden. Es ist auch irgendwo traurig, dass ich mir die Mühe mache, meine Analyse hier reinzustellen, wo der Schwerpunkt dieses Boards in den letzten Monaten doch eher darauf fokussiert war, irgendwelche EAs profitabel zu machen. Aber wenn meine Analysen nicht gewünscht sind, dann lass ich es in Zukunft bleiben. Desweiteren muss ich mich fragen, ob ich hier noch richtig bin. Mag sein, dass die EW-Theorie nichts für Dich ist, aber wenn ich alles andere in Frage stellen würde und auch entsprechend kommuniziere, was nicht meinem Trading-Stil entspricht, würde ich keine Zeit mehr haben zu traden und mein eigenes Trading zu verbessern.


sorry,wenn du dich gleich so in deiner person angegriffen fühlst....es ging mir nicht darum,dich oder deine bemühungen schlecht zu machen,leider vergesse ich ab und an,das dazu zu schreiben,dass ich eine sache meine und nicht eine person...mea culpa :)

ich hätte genau das selbe(oder gleiche?) auch geschrieben,wenn die analyse von einem "experten" aufgestellt worden wäre,der viel geld dafür verlangt...
es ging doch nur darum,festzustellen,dass man zwar versuchen kann,den markt zu analysieren,aber letztendlich alle analysen dahin gehen,dass sie hypothetisch sind,und eigentlich jede technische analyse auch nur im schluss die möglichkeiten "wenn,könnte,oder vielleicht auch in die andere richtung" beinhaltet....
ein anderer,der den selben chart wie du anschaut,hätte eben die möglichkeit,ihn völlig anders zu interpretieren und letztendlich könnten alle möglichkeiten,die verschiedene menschen in ein und dem selben chart sahen,eintreffen....
und nur das meinte ich.dass es zwar viele möglichkeiten gibt,mit verschiedenen theorien charts zu analysieren,aber letzendlich am schluss immer als ergebnis übrigbleibt:entweder der markt geht nach oben oder er geht nach unten

edit:ich denke mal,derzeit wird man kaum jemand finden,der fundamental 1.16 oder gar deutlich darunter erwartet...






Man kann Emotionen nicht einfach ausschalten. Man hat zu lernen, mit ihnen umzugehen.

  #99
OFFLINE   Knortzsch

@DaBuschi

Vielen Dank für deine sehr ausführliche und gut verständliche Analyse. Ich finde, dass es die Situation des Euro gut schildert und bin auf die nächsten Bewegungen des Kurses gespannt.

  #100
OFFLINE   DaBuschi

es ging doch nur darum,festzustellen,dass man zwar versuchen kann,den markt zu analysieren,aber letztendlich alle analysen dahin gehen,dass sie hypothetisch sind,und eigentlich jede technische analyse auch nur im schluss die möglichkeiten "wenn,könnte,oder vielleicht auch in die andere richtung" beinhaltet....
ein anderer,der den selben chart wie du anschaut,hätte eben die möglichkeit,ihn völlig anders zu interpretieren und letztendlich könnten alle möglichkeiten,die verschiedene menschen in ein und dem selben chart sahen,eintreffen....
und nur das meinte ich.dass es zwar viele möglichkeiten gibt,mit verschiedenen theorien charts zu analysieren,aber letzendlich am schluss immer als ergebnis übrigbleibt:entweder der markt geht nach oben oder er geht nach unten


Da bin ich absolut bei Dir und nach nochmaligem Lesen Deines Beitrages, hab ich ihn auch ein wenig falsch gelesen. Ich denke einfach, dass mich Deine Einleitung auf dem falschen Fuß erwischt hat - kann morgens direkt nach´m aufstehen mal schnell passieren ;)

ich will ja hier keine expertisen in frage stellen,


Wie gesagt, Du hast ja Recht, aber welchen Sinn machen dann Analysen überhaupt und wenn Analysen keinen Sinn machen, weil jeder was anderes sieht (und das ist auch gut so, denn nur so kann Bewegung entstehen), macht es dann Sinn, einen Markt zu analysieren, bevor man einen Trade eingeht?

Was ich mit meiner Analyse zeigen wollte, war ganz einfach, wie man aufgrund einer Analyse einen Tradingplan erstellen kann und ein Tradingplan sollte Stoppmarken und auch Kursziele enthalten und es sollten gewisse Grundbedingungen erfüllt sein. Diese habe ich alle aufgezeigt. Dass EW nicht jedermanns Sache ist, ist mir völlig klar. Es dauert sehr lang und kostet sehr viel Energie und Zeit, EW richtig anzuwenden. Aber EW ist ein hervorragendes Tool, um massenpsychologische Bewegungen zu erfassen.

edit:ich denke mal,derzeit wird man kaum jemand finden,der fundamental 1.16 oder gar deutlich darunter erwartet...


Und gerade weil niemand eine solche Bewegung erwartet, wird es umso wahrscheinlicher, dass sie eintritt, wenn der Kurs dieser Marke immer näher kommt, denn dann entfalten die Emotionen Gier und Angst an der Börse ihre volle Kraft, wo wir wieder bei der Massenpsychologie sind ;)
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.





0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer