Inhalte aufrufen

  • Über Facebook anmelden Über Twitter anmelden Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

EUR/USD

* - - - - 1 Stimmen

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
2210 Antworten zu diesem Thema

  #1421
OFFLINE   Shrike

@der-sucher

Nein, ich handel nicht nur eurusd, aber auf diesen Account schon und um dieses Pair geht es mir halt gerade.

  #1422
OFFLINE   blindfish

ich kann mir nicht vorstellen das du erfolgreich handelst, sonst würdest du nicht mental so angeschlagen sein! aber is auch egal - jeder von uns hat ähnliche dinge erlebt und überlebt! wichtig is, das man entscheidungen trifft, u.a. dadurch reift man!

.... ich muss nicht immer der beste sein, mir reicht es vor dem 2ten zu sein ....

 

 

mini.jpg


  #1423
OFFLINE   Shrike

was du dir vorstellen kannst oder nicht ist mir ziemlich egal...

  #1424
OFFLINE   Shrike

Ich steh zu meinen Misserfolgen. Also hab ich wohl kaum nötig dir oder anderen was vorzumachen. Vor allem weil wir uns eh alle hinter der Anonymität des Internets verstecken können.

  #1425
Peki

*
BELIEBT

Hallo Shrike,

Dir scheint es ja ziemlich mies zu gehen und Du scheinst wohl im Bann deiner Emotionen gefangen zu sein und siehst keinen Lichtblick oder Ausweg.
Es ist nicht leicht für uns Aussenstehende darauf die richtigen Worte zu finden ohne dass du dich verletzt fühlst, da man in solchen Phasen ohne hin
schon gereizt ist und Hilfe von aussen schnell mal missverstanden werden kann. Aber ich versuch mich mal in deine Lage zu versetzen und versuche
somit einen Lösungsansatz zu finden. Weil du in diesem Loch gefangen bist, ist es fast unmöglich klar zu denken und zu handeln. Deshalb übernehm
ich das mal für dich. Denn als Aussenstehender bin ich nicht von dem Problem betroffen und mir fällt es leichter eine Entscheidung zu fällen, da ich nicht
voreingenommen bin und somit emotionslos an die Sache ran gehen kann.

Erstens hast du 5 Monate mit Gewinn abgeschlossen. Gratuliere dafür. Das kann gut sein, aber ohne Berücksichtigung des Risikos, hattest du einfach
verdammt viel Glück. Meine jetzt nicht, dass du nicht traden kannst. Von mir ausgesehen kann man der beste Trader sein, aber wer keine feste Regeln
hat und das Risiko immer aussen vorlässt, wird eines Tages dafür die Quittung bekommen. Das ist Fakt. Setzt man das Risiko nicht als oberste Priorität
fest, wird man kaum Chancen haben längerfristig am Markt zu überleben. Es ist demnach nur eine Frage der Zeit, bis der Tag X kommt und das ganze
System in Schwanken bringt.

Eine Erfolgsserie von 5 Monaten ist eine lange Zeit. Während dieser Phase gewöhnt man sich daran, immer Gewinne zu machen. Am Anfang ist einem
das Risiko noch bewusst und man respektiert dies auch. Aber mit stetigem Erfolg, Monat für Monat, verliert man immer mehr den Respekt gegenüber
dem Markt, demnach vernachlässigt man das Risiko, bis hin, dass man es gar nicht mehr wahrnimmt und aussen vor lässt.
Indem dass man es aussen vorlässt, hat man es nicht eliminiert, sondern es staut sich im Hintergrund immer mehr und mehr auf. Monat für Monat,
bis die Blase voll ist und platzen muss. Meistens passiert es, wenn man es am wenigstens erwartet und es wird auf dich aus heiterem Himmel
niederrasseln, damit es wieder Gleichgewicht herstellt.

Erstens wirst du kaum eine Chance haben frühzeitig zu reagieren und das Richtige zu tun. Denn du fühlst dich durch die vorherigen Gewinn Monate
bestätigt und hast somit das Gefühl, dass du unverwundbar bist und den Markt bestimmen kannst. Der Tag X macht dir aber einen Strich durch die
Rechnung und revanchiert sich jetzt bei dir dafür, weil du ihn immer mehr von dir abgestossen hast.

In solch einem Moment realisiert man eigentlich gar nicht, was los ist. Man wird vom Tag X so dermassen überrascht, als man meinen könnte, jemand
zieht einem den Boden unter den Füssen weg. Wegen dem Überraschungs-Effekt wirst du keine Chance haben, schnell zu handeln und flexibel zu sein.
Denn in der Phase während den 5 Monaten, hat sich dein Hirn nur auf die gute Seite des Tradens eingestellt und daran gewöhnt. Aber ein Blatt
hat immer 2 Seiten, in unserem Fall eine gute und eine schlechte. Nur ist hierbei das Problem, dass man nur noch die gute Seite in Anspruch nahm und
alles daran setzte, sie noch besser zu machen. Aber wenn man sich nur auf die gute Seite fokusiert und diese pusht, wird demnach logischerweise
die schlechte Seite, immer mehr und mehr zum Risiko und darunter leiden. Da aber dein Hirn nur noch die gute Seite kennt, so wird beim auftauchen der
schlechten Seite, dein Hirn keine Chance haben sich darauf umzustellen. Demnach kannst du gar nicht flexibel sein und das Richtige im richtigen Moment tun,
weil es dir schwer fallen wird einzuschätzen, was jetzt richtig und was falsch ist.

Demnach ist es fast schon unmöglich sich Verluste zu zugestehen. Denn sie passen nicht in das Bild der guten Seite. Die gute Seite beinhaltet immer
meinen zu müssen, nur Gewinne sind gut und Verluste sind schlecht. Verluste darf ich nicht machen, das würde meinem Ego schaden. Somit würde
ich die Überlegenheit dem Markt gegenüber verlieren und nicht ich bestimme mehr den Markt, sondern er mich. Das ist ein gewaltiges Problem, denn
man wird nie einen Markt bestimmen können. Entweder schwimmst du mit dem Strom oder du stellst dich gegen ihn und wirst aufgefressen.

Du weisst nehme ich an schon, dass Verluste dazu gehören. Aber leider weisst du nicht wo du sie einordnen sollst, denn auf der guten Seite haben
sie keinen Platz. Sie gehören eigentlich auf die schlechte Seite, nur blöd, dass man die schlechte Seite aussen vor gelassen hat. Demnach ist man
nicht fähig mit Verlusten richtig umzugehen, denn man weiss nicht wo man sie unterbringen soll. Das führt dann erstmals dazu, dass man sie einfach
im Hintergrund laufen lässt in der Hoffnung sie kommen bald auf die gute Seite (Gewinnzone). Solange sich die Verluste nicht bemerkbar machen,
wird man sie ausblenden und sich sagen, jaja das wird schon wieder. Das kann eine Weile gut gehen, bis es dann auf einmal nicht mehr tragbar sein
wird. Dann wird man nervös, aber handeln wird man nicht, da man die Überlegenheit dem Markt gegenüber nicht verlieren will. Man kämpft jetzt also
nicht mehr um den Verlust, sondern man kämpft jetzt gegen den Markt. Ausser George Soros kenne ich niemanden, der bis heute den Markt besiegt hat.

Das Problem dabei ist, dass man nicht weiss, was man eigentlich nicht weiss. Man weiss nicht, dass man den Markt nicht besiegen kann. Es gibt Leute
die geben niemals auf und versuchen es immer wieder und wieder, bis sie dann als armer Mann sterben. Man wird solang weitermachen, bis die Hoffnung
zuletzt stirbt. Nur kommt Hoffnung meistens vor Kapitulation. Es gibt Leute, die probieren es ein paar Mal, bis sie merken, dass man den Markt nicht besiegen
kann und somit klein beigeben. Wenn man soweit ist, dass man weiss, dass man den Markt nicht besiegen kann, muss man es in Zukunft auch nicht mehr versuchen.
Umso früher man dies merkt, desto weniger Geld wird man verschenken. Also, respektiere den Markt und mach nur das, was er zu bieten hat und versuch nicht etwas
zu erzwingen was deinen Wünschen entspricht. Wünsche haben wir alle, der Markt ist aber nicht der Osterhase und schon gar nicht der Weihnachtsmann.;)

Somit erklärt sich dein DD von 55% von selbst. Ich denke dazu muss ich mich jetzt nicht mehr äussern. Was du im Moment machst, ist total falsch, weil du hast
jetzt angefangen an dir selbst zu zweifeln. Ich kann das ganz gut nachvollziehen, denn dieser DD kam überraschend und du fühlst dich in deinem Ego verletzt
und da du nur noch auf Gewinne aus warst und dich daran gewöhnt hast, fällt es dir jetzt verdammt schwer diesen DD irgendwo einzuordnen. Du versuchst
ihn zwar irgendwie zu verarbeiten, aber du weist nicht wie und wo du und wem du ihn zuweisen kannst.

Du gehst die ganze Sache ganz falsch an. Man kann es dir nicht Übel nehmen, denn du weisst es nicht besser. Du weisst es eigentlich schon, aber deinem
Hirn fällt es schwer sich an diese neue Situation zu gewöhnen, das es Neuland ist. Dein Hirn kann es gar nicht verarbeiten, weil du es nicht zulässt.
Jetzt sagst du, du wärst sogar bereit einen Verlust von 200 - 300 Euro hinzunehmen. Dein Verhaltensmuster ist immer noch das gleiche, denn du hast
immer noch Hoffnung. Ich habe diesbezüglich auch Hoffnung, denn ich hoffe das du das ganze Geld verlieren wirst und dein Konto schrottest.
Das wäre das Beste für dich, denn nehmen wir an, der Kurs dreht tatsächlich nochmals und du bist in der Verlustzone angelangt wo du zufrieden wärst.
Glaub mir, du wirst nicht zufrieden sein. Denn damit entsteht wieder eine neue Situation und du wirst darin eine neue Option finden, indem du dann
dein Wort brechen wirst und somit den Verlust 200 - 300 Euro nicht schliessen wirst. Diese neue Situaton wirst du als neue Chance sehen, demnach
wirst du jetzt sagen, wenn ich mit 0 rauskomme dann bin ich draussen. Gut, kann sein, dass du dann tatsächlich bei 0 alle Positionen glattstellst.
Weil dir diese 8 Verlust Positionen so dermassen Schmerz und Leid gebracht habe, so dass du sie hinter dir lassen willst und damit abschliessen willst.

Aber das ändert trotzdem nichts an deinem Verhalten. Du wirst dich schnell wieder davon erholen und dann wirst genau wieder das gleiche machen,
wie du bis jetzt gemacht hast. Du wirst dich demnach nur auf die Erfolgsserie der 5 Monaten stützen und du wirst versuchen dort anzuknüpfen.
Den Drowdown wirst du dir solange zurecht biegen, bis er dich nicht mehr stört. Aber leider muss ich dir jetzt schon sagen, dass es nur eine Frage
der Zeit ist, bis das ganze Spiel wieder von vorne beginnt. Deshalb die Frage, willst du diesen Teufelskreis oder willst du daraus herausbrechen.

Ich denke, du willst schon daraus herausbrechen, aber irgendwie hat man trotzdem das Gefühl, dass man es doch kann und der DD war ne Ausnahme
und wird eh nicht mehr vorkommen. Das ist alles nur schönreden und wird nicht funktioneren.



Ich zitiere: Wie gehe ich nun vor?

Ich sags Dir.

Als aller erstens was du machen solltest ist, alle 8 Positionen am Sonntag Abend sofort glattstellen. Dabei ist es egal ob der Kurs nochmals dreht oder nicht.
Schau dabei nicht einmal auf den Chart, sondern schliesse sofort alle Positionen. Dabei ist es egal wieviel du im Minus bist. Das musst du unbedingt machen.
Denn das ist der erste und wichtigste Schritt zur Veränderung. Denn du musst unbedingt dieses alte Verhaltensmuster loswerden, ansonsten wirst du
keine Chance haben. Dieser Schritt kann sehr schwierig sein, denn so stellst du erstmals alles auf den Kopf. Das musst du auch, wenn du von 0 auf
anfangen willst. Mach es einfach, Augen zu und durch. Hey, es ist nur ein Maus Klick. Beim Counter-Strike fällt es dir doch auch nicht schwer, abzudrücken.
Hier sollte es dir noch leichter fallen, denn somit befreist du dich von all deinen Qualen und löst dich von deinen schlechten Angewohnheiten und Verhaltens-
muster. Aber es muss von dir selber kommen.

Deshalb lerne auch Verantwortung für deine Taten zu übernehmen. Denn dieser DD kommt ja nicht von ungefähr, der kommt davon, weil du zu leichtsinnig
geworden bist. Lass nicht zu, dass ein einziger DD der nur an manchen Tagen im Jahr vorkommen kann, diesen Stellenwert zu geniessen. Er ist es nicht
wert und zeig ihm, dass du stärker als er bist. Hau ihn einfach weg und vergiss ihn. Thema abgeschlossen.

Zweitens, lass alles nochmals Revue passieren und hierbei ist ganz wichtig. Sei ehrlich zu dir selber. Denn nur du alleine bist verantwortlich dafür was
du tust und nicht der PC, die Nachrichten, der Nachbar oder irgend jemand anderes. Versuche nicht immer eine Ausrede für dein eigenes Versagen zu
suchen und zu finden. Das zeigt nur, dass du dir Fehler nicht zugestehen kannst und nicht fähig bist damit umzugehen. Was du brauchst ist, dass du
ein Vertrauen zu dir selber aufstellst und das wird dir nur gelingen wenn du zu dir ehrlich bist, egal wie schlimm es sein kann oder nicht. Es ist einfach
so wie es ist, manchmal kann man das nicht ändern. Aber man kann es so annehmen wie es ist und lernen auch Sachen die einem nicht passen zu
akzeptieren.

Also, bau ein Vertrauen zu dir selber auf, denn das kann dir keiner nehmen. Denn so kannst du eine Vertrauenbasis zwischen dir und deiner inneren Stimme
aufbauen. Denn die innere Stimme wird dann dein treuster und bester Begleiter, den du haben kannst. Du wirst demnach nie alleine sein und indem ihr
euch gegenseitig vertraut, wird ihr unschlagbar sein. Ganz wichtig, sobald eine Vertrauensbasis hergerichtet wurde, falle deiner inneren Stimme niemals
in Ungnade. Die Verlockungen von aussen sind gross. Aber lass das niemals zu, denn so wirst du wieder alleine und verloren sein.

Drittens, lerne dich selber kennen. Lerne mit deinen Stärken und Schwächen vernünftig umzugehen. Gott hat nicht jedem die gleichen Talente gegeben.
Wir alle sind unterschiedlich, demnach musst du selber herausfinden wo deine Stärken und wo deine Schwächen liegen. Lern sie richtig einzusetzen.

Wenn du mit dir ins Reine gekommen bist und alles verarbeitet hast. Dann bist du bereit einen Neuanfang zu wagen. So gehst du gestärkt und mit
Vertrauen in deinen Handlungen und Überzeugungen an die Sache ran.

Ich will mich jetzt in Sache EA's nicht einmischen und will dazu nichts sagen. Ich denke, lass ihn erstmals nebenbei liegen. Lerne deine neuen Erfahrungen die
du während dieser Zeit sammeln wirst auf das Trading umzusetzen. Es kann auch nicht schaden, eine ganz neue Strategie zu entwickeln und von 0
anzufangen. Denn dann kannst du dein neues Verhaltungsmuster, was zu dir passt, auch auf deine neue Strategie übertragen. Glaub mir, es nützt dir nichts,
wenn du jetzt einfach eine Strategie irgendwo 1:1 übernimmst. Denn die Strategie kennt nur der Verfasser richtig, alle anderen die versuchen es ihm nachzumachen,
werden daran scheitern, weil halt jede Strategie einzigartig ist wegen den persönlichen Faktoren die man einfliessen lassen muss.

Ob du jetzt die Strategie von den 5 Monaten Erfolgsserie übernehmen solltest, kann ich dir jetzt nicht sagen. Weil die Gefahr dabei besteht, dass du schnell
wieder in den Genuss kommst das alte Verhaltensmuster anzunehmen und alles wieder über Board wirst und dich somit wieder dort findest, wo du angefangen hast.
Es kann zwar nicht schaden, die Strategie zu übernehmen, indem man sie von Grund auf, neu optimiert und auf die eigenen Persönlichkeit anpasst.
Das überlass ich dir. Auf die Risiken habe ich dich diesbezüglich hingewiesen.

Alles andere wie Risk- / Moneymanagement kann man später einfügen und anpassen. Dazu gibts allerlei Thread's im Forum. An Hilfs- und Lernmaterial sollte
es demnach nicht scheitern.



Jetzt sind genau 2 Stunden vergangen, bis ich den Beitrag verfasst habe. Ich hoffe für Dich, dass du ihn dir zu Herzen nimmst, denn er kommt auch von Herzen.
Mag jetzt etwas komisch klingen, aber ich bin es mir Wert und du bist es Wert 2 Stunden zu investieren, wenn ich weiss, dass ich damit einem Menschen dazu vielleicht verhelfen kann,
sein ganzes Trading zu revolutionieren. Manchmal sind es eben so Worte, die einem hoffentlich das Licht öffnen können. Meistens sind es wirklich nur kleine grundlegende
Probleme, die bei richtiger Umsetzung einfach lösbar sind, aber für den jenigen, den es selber betrifft scheint es das Ende der Welt zu bedeuten. Nur muss man halt mal
übersich stehen und sich helfen lassen. Wer helfen will, tut nichts böses.

Wär ich diesbezüglich nicht ganz ganz unten gewesen, wär ich heut nicht wer ich bin und könnte euch auch nicht helfen. Aber da ich weiss, dass ich helfen, kann ich
gar nicht anderst. Ich weiss, dass solche Situationen und Momente einem das Leben schwer machen können, demnach bin ich bereit meinen Beitrag dazu zu leisten, jemandem
dazu zu vehelfen wieder aus dieser Schei..e rauszukommen, noch so tief man drin stecken kann.


Peki:beer:

  • DaBuschi, Wödmasta, Rainbowtrader und 4 anderen gefällt das

  #1426
OFFLINE   forexler

das ist was ich schon seit beginn an predige, keine unbekannten ea'S verwenden, alles was nicht selbst programmiert ist ist zum vergessen.

zum akutellen problem
ich seh 2 möglichkeiten
1) die vollen 1000 auf volles risiko das es dreht
2) glattstellen a'la Peki und sagen shit happens


  • okami83, Shrike und gefällt das

  #1427
OFFLINE   fxdaytrader

1) die vollen 1000 auf volles risiko das es dreht

Sachlich betrachtet: Tradingtechnisch der größte Schwachsinn den man tun könnte. Werfe niemals gutes Geld schlechtem hinterher.
Menschlich emotional betrachtet:
a) Du kannst es Dir leisten, selbst wenn Du am Ende alles verlieren solltest würdest Du Dich nicht am nächsten Baum weghängen. Eine Korrektur wird sicherlich kommen, ist jedenfalls wahrscheinlich. Könntest Du Dir einen Totalverlust mit einem Lächeln (oder nem abend Frustsaufen) leisten, würde ich sagen: Sch*** drauf, zocken wir halt ein wenig. Das hätte aber mit traden nichts zu tun.
b) Es tut Dir finanziellweh, ein Totalverlust wäre - aus welchen Gründen auch immer - mit das Schlimmste. Dann: So wie Peki sagt, glattstellen und ggf. Konto neu aufstocken und den Neuanfang wagen.

2) glattstellen a'la Peki und sagen shit happens

Das wäre das vernünftigste (s. Option b) oben). Evtl. mag es sogar helfen zusätzlich ein neues Tradingkonto zu eröffnen, bewußt wenig Kapital einzuzahlen und den Weg zum Trader BEWUSST nochmals von vorne Beginnen. Paßt alles (Strategie, Riskmanagement, Psyche, etc.) schwenkst Du wieder zu Deinem "Normalkonto" um ....

8)
  • Rainbowtrader, Shrike und gefällt das
Kommst' heut' nicht, kommst' morgen oder gar nicht ...
Krank im Kopf, aber sonst ganz nett :troll:

meet the Fabrik-Mods | ForexFabrik ForenSuche | alter mql4 compiler (hier

  #1428
OFFLINE   Shrike


1) die vollen 1000 auf volles risiko das es dreht

Sachlich betrachtet: Tradingtechnisch der größte Schwachsinn den man tun könnte. Werfe niemals gutes Geld schlechtem hinterher.
Menschlich emotional betrachtet:
a) Du kannst es Dir leisten, selbst wenn Du am Ende alles verlieren solltest würdest Du Dich nicht am nächsten Baum weghängen. Eine Korrektur wird sicherlich kommen, ist jedenfalls wahrscheinlich. Könntest Du Dir einen Totalverlust mit einem Lächeln (oder nem abend Frustsaufen) leisten, würde ich sagen: Sch*** drauf, zocken wir halt ein wenig. Das hätte aber mit traden nichts zu tun.
b) Es tut Dir finanziellweh, ein Totalverlust wäre - aus welchen Gründen auch immer - mit das Schlimmste. Dann: So wie Peki sagt, glattstellen und ggf. Konto neu aufstocken und den Neuanfang wagen.

2) glattstellen a'la Peki und sagen shit happens

Das wäre das vernünftigste (s. Option b) oben). Evtl. mag es sogar helfen zusätzlich ein neues Tradingkonto zu eröffnen, bewußt wenig Kapital einzuzahlen und den Weg zum Trader BEWUSST nochmals von vorne Beginnen. Paßt alles (Strategie, Riskmanagement, Psyche, etc.) schwenkst Du wieder zu Deinem "Normalkonto" um ....

8)




Na ja, wie schon erwähnt, hab ich 5 Konten, die anderen Konten laufen ja weiterhin. Nur hab ich über die Feiertage (Weihnachten, Neujahr usw.) sowieso paussiert. Die Trades vom Grid sind kurz davor gemacht worden. Also, möglicher Totalverlust dieses einen Kontos.
Auch war dies eine neue Strategie. Das heisst, das ich eigentlich andere Strategien in petto habe. Die haben sich bisher eigentlich bewährt. Trotzdem werde ich die anderen Strategien noch einmal überprüfen.

  #1429
OFFLINE   marty

Ich kann jetzt nicht viel dazu sagen, bin zu unerfahren, aberich denke ein großes Problem ist die Psyche wenn man fünf erfolgreiche Monate hatte. Dann denkt man sich vielleicht "hey, es läuft jetzt so gut, also probieren wir einfach mal den neuen EA aus".
Ich hab viel Lehrgeld bezahlen müssen mit den ganzen EAs und glaube dass das alles so nicht funktioniert. Entweder man programmiert selber einen den man dann aber auch nicht in irgendwelchen Foren postet, oder man verliert auf Dauer Geld.
  • Shrike gefällt das

mini.jpg


  #1430
OFFLINE   Stevywin

@ Shrike

Es gibt hier in Deutschland eine Redewendung:

Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

Deine Gefühlslage wird sich nicht verbessern, solange du die Positionen hälst. Du fühlst dich jetzt schlecht. Wie fühlst du dich, wenn der Kurs noch 200 Pips gegen deine Richtung läuft. Befreie dich vom Balast. Werde wieder Handlungsfähig. Suche dir ein gültiges Setup und investier neu. Verluste sind immer auch Lehrgeld. Alles zu verlieren und nix draus gelernt zu haben, ist Schwachsinn.

Analysiere den EA und analysiere den Trade. Es kann ja auch sein der Einstieg war richtig, nur das Trademanagement passt nicht zu dir. Da du hier aber von deiner Gefühlswelt berichtest, scheint es mir als könntest du nicht so einen hohen DD hinnehmen, daher wird dir dieser EA, selbst wenn er alles richtig macht, nie gefallen.

Wenn du nicht bereit bist, die Position aufzugeben, dann lege einen engen sinnvollen SL, warte eine mögliche Korrektur ab und nutze das Korrekturhoch zum Ausstieg.
Das ich ein erfolgreicher Trader bin, konnte ich lange Zeit erfolgreich vertuschen... ;)

  #1431
OFFLINE   Rainbowtrader

Hallo Shrike,

wir alle kennen Drawdowns aus eigener Erfahrung, so etwas tut immer weh - und das ist im Grunde eine gute Sache. Wie Peki schon geschrieben hat: sofort glattstellen, sofern Du dahinterstehst, und an dieser Erfahrung reifen, indem Du Dich auf eine positive Art und Weise mit diesem auseinandersetzt.

Voigt hat mal geschrieben oder gesagt: "Das Schlimmste, was Dir als Trader passieren kann, ist, dass Du einen Fehltrade machst UND dieser endet dann auch noch im Gewinn!" Das ist dermaßen Gift für Dein Unterbewusstsein - es schleichen sich Tücken und Abkürzungen rein, das es nur so schnackelt. Dein Unterbewusstsein merkt sich eines: "Regelverstoß = GEIL, weil es hat geklappt. Und Zocken = GEIL, ich werde jetzt ein Zocker mit Leib und Seele!".

Weiter sagt er: nimm den Gewinn und verschenke ihn. Weg damit. An jemanden außerhalb Deines Wirkkreises, ansonsten ist das nur eine Selbstvera...sche. Er hat recht, das ist auch voll und ganz meine Überzeugung.

Wie DaBuschi sagt: übernimm ab sofort für Dich Verantwortung für alles Tun. Komm aus der Paralyse heraus, mache einen Cut, eine Pause, gewinne Abstand, analysiere - und das, ohne Dich dabei fertigzumachen. Stelle den Trade glatt und ertrags wie ein Mann. Das ist der erste Schritt.

Forexlers Vorschlag hat was, ist aber nur für ein Zockertypen zu empfehlen. Das Du Dir damit als Trader was Gutes tust, bezweifle ich mal. Das kann man vielleicht als gereifter Trader bringen, aber Du solltest Dich nicht selbst ruinieren. Und damit meine ich nicht das Finanzielle. Doch ich kann mich wie gesagt ja auch irren. Also nicht böse sein, Forexler! ;D

Peki hat mir auch geraten, dass ich mich von meinem Drawdown lösen muss. Er hat recht. Ich habe es getan. Nicht in meinem Controling, aber mental. Das ich wichtig. Das braucht auch Zeit. Pekis Wunsch, Du mögest doch bitte Dein Konto vollends schrotten, kann ich absolut nachvollziehen. Lies die Händlerbücher, da kommt das auch vor. Das kann das Beste sein, was Dir als Trader widerfährt. Ein heilsamer Schock, nach dem Du entweder aufgibst oder - und das ist besser - nun gereift eine höhere Stufe als Trader lebst.

Was auch immer Du tust: übernehme die absolut volle Verantwortung für Deine Trading und ganz besonders für dieses Tradingergebnis.

Viele Grüße,
Rainbowtrader
  • Shrike und gefällt das
"Wahres Traden heißt Entdecken. Erst Fachwissen. Dann sich selbst." [Zitat von Michael Voigt, Video "EINE REISE", 2010]

  #1432
OFFLINE   MasterBO



1) die vollen 1000 auf volles risiko das es dreht

Sachlich betrachtet: Tradingtechnisch der größte Schwachsinn den man tun könnte. Werfe niemals gutes Geld schlechtem hinterher.
Menschlich emotional betrachtet:
a) Du kannst es Dir leisten, selbst wenn Du am Ende alles verlieren solltest würdest Du Dich nicht am nächsten Baum weghängen. Eine Korrektur wird sicherlich kommen, ist jedenfalls wahrscheinlich. Könntest Du Dir einen Totalverlust mit einem Lächeln (oder nem abend Frustsaufen) leisten, würde ich sagen: Sch*** drauf, zocken wir halt ein wenig. Das hätte aber mit traden nichts zu tun.
b) Es tut Dir finanziellweh, ein Totalverlust wäre - aus welchen Gründen auch immer - mit das Schlimmste. Dann: So wie Peki sagt, glattstellen und ggf. Konto neu aufstocken und den Neuanfang wagen.

2) glattstellen a'la Peki und sagen shit happens

Das wäre das vernünftigste (s. Option b) oben). Evtl. mag es sogar helfen zusätzlich ein neues Tradingkonto zu eröffnen, bewußt wenig Kapital einzuzahlen und den Weg zum Trader BEWUSST nochmals von vorne Beginnen. Paßt alles (Strategie, Riskmanagement, Psyche, etc.) schwenkst Du wieder zu Deinem "Normalkonto" um ....

8)




Na ja, wie schon erwähnt, hab ich 5 Konten, die anderen Konten laufen ja weiterhin. Nur hab ich über die Feiertage (Weihnachten, Neujahr usw.) sowieso paussiert. Die Trades vom Grid sind kurz davor gemacht worden. Also, möglicher Totalverlust dieses einen Kontos.
Auch war dies eine neue Strategie. Das heisst, das ich eigentlich andere Strategien in petto habe. Die haben sich bisher eigentlich bewährt. Trotzdem werde ich die anderen Strategien noch einmal überprüfen.


Dies erinnert mich an einem Trade von mir im EURJPY. Hier ging es auch immer weiter runter und ich war ganz schön im Minus. Wie hier schon alle geschrieben haben, liegt die Entscheidung bei Dir ganz alleine und du trägst die Verantwortung.

Was du nun machen kannst ist folgendes. Setze dir einen letzten Stop und dieser ist nun fest. Das könnte z.B. auch der Margincall sein. Wie hier schon viele gepostet haben, kann es demnächst beim Euro eine größere Korrektur bis ggfs. 1.3X kommen. Aber keiner wird es dir schriftlich geben, da wir alle nicht Hellseher sind. Die Frage ist, ob dein Konto eine Bewegung von 1.2450 noch aushalten würde. Geht es unter 1.2450 kann es schnell zur 1.20XX gehen. Dort unten könntest du bei Signalen manuell größere Buy Positionen eingehen und versuchen deinen BrekEaven Kurs zu drücken. Alternativ kannst du auch eine Hedge Posi aufbauen. Es gibt Möglichkeiten, aber das wichtigste ist, was bist du bereit zu investieren.

Also damals hat es bei mir im EURJPY geklappt. Ich habe gezockt und habe gewonnen. Aber das klappt nur einmal und man sollte es nie wieder machen! Das ist meine Schlussfolgerung daraus.
  • Shrike gefällt das
Wenn euch der Post gefällt, dann gibt mir ein Thank You!!!

An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.
von André Kostolany!

  #1433
Peki

Die beste Lösung ist wirklich der Cut - alle Positionen sofort glattstellen.

Entweder - Oder?

Für die einzelne Person, die es betrifft, ist dieser Schritt einfach unmöglich zu machen. Aber wenn man das jetzt nicht tut, wird man es nie tun.
Solche Situationen sind nicht die Ausnahme, sondern werden häufiger auftreten, denn der Markt ist unberechenbar. Man wird also immer wieder
damit konfrontiert werden. Aber man wird sich eines Tages dieser Konfrontation stellen müssen, ob man will oder nicht. Man hat jetzt die
Möglichkeit zu sagen: Ok, ich mach es einfach und stelle alle Positionen glatt und bin bereit einen Neuanfang zu wagen.
Wenn man das schafft, ist man kein Verlierer, sondern ein Gewinner. Man muss es einfach durchziehen ohne gross nach zu denken.

Oder, man lässt laufen in der Hoffnung mit einem blauen Auge davon zu kommen. Gut, kann zwar klappen und man kommt davon, aber man
hat somit das Problem nicht gelöst, sondern man hat es einfach aufgeschoben. Wird man wieder mit dieser Situation konfrontiert, was zu
99% vorkommen wird, wird man wieder nicht in der Lage sein, das Richtige zu tun. Man wird wieder hoffen, das es schon gut geht.
Da dies aber immer wieder auftreten wird, ist es nur eine Frage der Zeit, bis man sein Konto schrottet.

Denn bei jedem erneuten auftreten dieser Konfrontation wird man jedes mal riskanter vorgehen. Denn man will nicht nochmal den Gefühlsschwankungen
wie beim 1. Mal ausgesetzt sein. D.h. man wird mit allen Mitteln versuchen dagegen zu halten. Nur merkt man nicht, dass man den Prozess
somit nur beschleunigt. Wenn man falsch liegt, sollte man sich das zugestehen, denn am Markt etwas erzwingen kann man nicht.
Feste Meinungen sind gefährlich, denn man sieht nicht was der Markt macht, sondern man sieht nur, was man will, das der Markt macht.

Demach fangt man Positionen nach zu kaufen. Wer aber anfängt Positionen nach zu kaufen, hat schon längst verloren. Denn er arbeitet
unbewusst gegen sich. Man versucht an seiner Meinung fest zu halten, die aber schon längst nicht mehr ihre Gültigkeit hat. Die Frage
die man sich hierbei stellen muss. Wieso kauft man Positionen nicht nach wenn man im Gewinn ist? Wieso kauft man dort nicht 8 Positionen.
Ganz einfach, weil man richtig liegt und man sich fühlt, als hätte man den Markt im Griff. Alles gut, alle zufrieden.

Im Verlust hingegen nimmt man nicht wahr, dass man falsch liegt, weil man es nicht gewohnt ist, dass der Markt halt nicht mal nach meiner
Pfeiffe tanzt. Man lässt sich das nicht gefallen und geht zum Gegenangriff an. Man will es dem Markt beweisen, dass man ihm überlegen ist.
Somit erklärt sich das nachkaufen von selbst. Bei 8 Positionen ist dies demnach 7 mal vorgekommen. Man hat 7 mal hintereinander versucht
den Markt zu schlagen. Aber der Markt hat schon längst gewonnen. Hätte man diesbezüglich mehr Geld auf dem Konto oder die Positionen
wären kleiner, dann würde man es bis hin zum Margin Call hinziehen.

Also, stell dich dem Markt und gratuliere ihm für den Sieg. Sei ein guter Verlierer!!!
  • Shrike und jwah gefällt das

  #1434
OFFLINE   MasterBO

Die beste Lösung ist wirklich der Cut - alle Positionen sofort glattstellen.

Entweder - Oder?

Für die einzelne Person, die es betrifft, ist dieser Schritt einfach unmöglich zu machen. Aber wenn man das jetzt nicht tut, wird man es nie tun.
Solche Situationen sind nicht die Ausnahme, sondern werden häufiger auftreten, denn der Markt ist unberechenbar. Man wird also immer wieder
damit konfrontiert werden. Aber man wird sich eines Tages dieser Konfrontation stellen müssen, ob man will oder nicht. Man hat jetzt die
Möglichkeit zu sagen: Ok, ich mach es einfach und stelle alle Positionen glatt und bin bereit einen Neuanfang zu wagen.
Wenn man das schafft, ist man kein Verlierer, sondern ein Gewinner. Man muss es einfach durchziehen ohne gross nach zu denken.

Oder, man lässt laufen in der Hoffnung mit einem blauen Auge davon zu kommen. Gut, kann zwar klappen und man kommt davon, aber man
hat somit das Problem nicht gelöst, sondern man hat es einfach aufgeschoben. Wird man wieder mit dieser Situation konfrontiert, was zu
99% vorkommen wird, wird man wieder nicht in der Lage sein, das Richtige zu tun. Man wird wieder hoffen, das es schon gut geht.
Da dies aber immer wieder auftreten wird, ist es nur eine Frage der Zeit, bis man sein Konto schrottet.

Denn bei jedem erneuten auftreten dieser Konfrontation wird man jedes mal riskanter vorgehen. Denn man will nicht nochmal den Gefühlsschwankungen
wie beim 1. Mal ausgesetzt sein. D.h. man wird mit allen Mitteln versuchen dagegen zu halten. Nur merkt man nicht, dass man den Prozess
somit nur beschleunigt. Wenn man falsch liegt, sollte man sich das zugestehen, denn am Markt etwas erzwingen kann man nicht.
Feste Meinungen sind gefährlich, denn man sieht nicht was der Markt macht, sondern man sieht nur, was man will, das der Markt macht.

Demach fangt man Positionen nach zu kaufen. Wer aber anfängt Positionen nach zu kaufen, hat schon längst verloren. Denn er arbeitet
unbewusst gegen sich. Man versucht an seiner Meinung fest zu halten, die aber schon längst nicht mehr ihre Gültigkeit hat. Die Frage
die man sich hierbei stellen muss. Wieso kauft man Positionen nicht nach wenn man im Gewinn ist? Wieso kauft man dort nicht 8 Positionen.
Ganz einfach, weil man richtig liegt und man sich fühlt, als hätte man den Markt im Griff. Alles gut, alle zufrieden.

Im Verlust hingegen nimmt man nicht wahr, dass man falsch liegt, weil man es nicht gewohnt ist, dass der Markt halt nicht mal nach meiner
Pfeiffe tanzt. Man lässt sich das nicht gefallen und geht zum Gegenangriff an. Man will es dem Markt beweisen, dass man ihm überlegen ist.
Somit erklärt sich das nachkaufen von selbst. Bei 8 Positionen ist dies demnach 7 mal vorgekommen. Man hat 7 mal hintereinander versucht
den Markt zu schlagen. Aber der Markt hat schon längst gewonnen. Hätte man diesbezüglich mehr Geld auf dem Konto oder die Positionen
wären kleiner, dann würde man es bis hin zum Margin Call hinziehen.

Also, stell dich dem Markt und gratuliere ihm für den Sieg. Sei ein guter Verlierer!!!


Peki, es geht glaube ich bei shrike nur um Jetzt und nicht darum, dass er diesen großen Fehler immer wieder machen wird, egal wie es aus gehen könnte. Ansonsten gebe ich Dir recht. Aber ganz ehrlich, ich glaube wir sollten das Thema nun hier sein lassen, denn wir sind um EURUSD Tread und hier geht es um Analysen und nicht um Fehler.
Es wäre sinnvoller einen eigenen Threat dafür zu erstellen, "Fehler, die man nicht machen sollte" oder "...".

Also was gibt es neues zum Thema EURUSD. Will bald mal wieder long im Euro gehen ;-)

Wenn euch der Post gefällt, dann gibt mir ein Thank You!!!

An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.
von André Kostolany!

  #1435
OFFLINE   Pilok

Zitat aus dem Buch Professioneller Börsenhandel von Erdal Cene:
"..dass jemand, der zu schwach ist, Verlustpositionen zu schließen, an der Börse nicht überleben kann."

  #1436
Peki

Zum EUR/USD kann ich jetzt noch nichts konkretes sagen.

Hängt alles von der Eröffnung am Sonntag und Asien Session ab.

Zurzeit sind wir in der neuen Haupt-Range 1.2580 - 1.2870 die bestätigt wurde und ihre Gültigkeit erhalten hat.
Die erste U 1.2765 haben wir erstmals hinter uns gelassen. Das nächste Auffangbecken ist die nächste U bei 1.2660.
Dass wir aber direkt in einer Haupt Range direkt vom W (U) zur U gehen, demnach von 1.2870 - 1.2580, mag
ich zu bezweifeln. Ich mag auch zu bezweifeln, dass wir die U 1.2660 noch testen, bevor es wieder etwas aufwärts
geht um neue Short Einstiege zu ermöglichen.

Der Kurs ist bei 1.2720 stagniert. Das letzte Tief war bei 1.2690. Wir kommen von 1.3080 und sind in 3 Zügen hinunter
gegangen. Jede neue Short Bewegung wurde kleiner und kleiner. Die letzte Bewegung war von 1.2780 bis 1.2690, bis
der Kurs bei 1.2720 geschlossen hat.

Da wir aber unter die 1.3000 gekommen hat sich der Abwärtsdruck somit nochmals drastisch erhöht und es fehlt nicht
viel bis der Stein wieder ins Rollen geraten kann. Die Verkäufer haben klar die Oberhand und die Käufer sind abhängig
von deren Laune. Dass wir die 1.2580 testen werden, steht meiner Meinung ausser Frage.

Für uns gibt es 2 Möglichkeiten, entweder sich zurückhalten und keine Long eingehen und auf geeignete Short Einstiege
warten. Oder man wartet und sucht dann die Long Einstiege bei 1.2660 oder 1.2580. Da wie schon gesagt der Abwärtsdruck
in dieser neuen Haupt Range nochmals höher ist als bei der obenliegenden, kann es gut möglch sein, dass wir direkt
die U 1.2660 brechen und zu 1.2580 gehen. Bei 1.2580 könnte man Long einsteigen, da ist mit Gegenreaktion zu rechnen.

Oder man geht jetzt spekulativ Long, indem man den SL eng setzt bei 1.2680. Dabei gehts erstmals zurück zu 1.2765
und weiter bis max. 1.2850. Ich rechne hierbei mit einer Seitwärtsbewegung der unteren Trendlinie entlang nach.
Bei mir hab ich auch eine schöne Dreieck-Formation. Ich könnte mir gut vorstellen, dass wir uns an der orientieren
können. Neigt sich die Dreieck-Formation dem Ende hinzu, könnte der Kurs wieder herunter krachen und dann wären
das testen von 1.2580 möglich und sogar wahrscheinlich.

Aber ich werde mich zurückhalten, denn diese Haupt-Range ist nicht ohne.

HP 1.3380 - 1.3680:Aufwärtsdruck > > Abwärtsdruck
HP 1.3150 - 1.3380 :Aufwärtsdruck > Abwärtsdruck
HP 1.2870 - 1.3150:Aufwärtsdruck = Abwärtsdruck
HP 1.2580 - 1.2870:Aufwärtsdruck < Abwärtsdruck
HP 1.2xx - 1.2580:Aufwärtsdruck << Abwärtsdruck

Also ich warte mal die Eröffnung, Asien Session und den Vorbörsenhandel ab, bis ich eine Analyse ziehen kann. Bin aber
für beide Seiten offen. Long eher vorsichtig und zurückhaltend. Short bei geeignetem Einstieg volles Kanonen-Rohr;D

Dateianhang



  #1437
OFFLINE   blindfish

ich habe mir gedacht, immer schön den tanz auf der rasierklinge geniessen: alle shorts raus und seit freitagabend long;)

.... ich muss nicht immer der beste sein, mir reicht es vor dem 2ten zu sein ....

 

 

mini.jpg


  #1438
Peki

Die Frage hierbei ist immer, wieviel bin ich bereit zum riskieren und welche Optionen lasse ich mir offen.

Man hat also auch hier immer die Wahl der Qual. Entweder man wartet auf geeignete Einstiege oder man spekuliert in der Hoffung dass es gut geht.
Spekulieren und Hoffnung kann manchmal nicht schlecht sein, wenn die Marktsituation einem günstig erscheint.

z.B. ich spekuliere hier auf einen Long Einstieg. Aber mir fehlt der geeignete Einstieg, wie z.B eine doppelte Bestätigung im Sinne von Bruch einer W oder U mit Bruch einer Trendlinie.
Das hab ich momentan nicht, weder das eine noch das andere. Das Einzige woran ich mich orientieren kann ist meine untere Trendlinie, die wiederum vielleicht nur ich und die
wenigsten so eingezeichnet haben und somit eigentlich gar nicht relevant ist?

Man muss hier im Vorhinein sich bewusst sein, wenn ich Long einsteige, dann ist das rein spekulativ. Das hat nichts mit Markttechnik zu tun, sondern ist eher Kategorie Lucky Trader.
Rein auf natureller Basis, dürfte es zu einer Gegenreaktion im Sinne einer kleinen Korrektur kommen.

Bei spekulativen Trades sollte man den Trade nicht überbewerten sondern ihn einfach machen lassen. Wenn man falsch liegen sollte, dann hat man halt Pech gehabt und das gleich
wieder abhaken und nicht an seinem Trading Stil anfangen zu zweifeln, denn dieser Trade hat rein gar nichts mit dem Trading Stil zu tun. Kann manchmal verwirrend sein, darauf sollte
man achten, das sind 2 Paar Schuhe.

Bei spekulativen Trades den SL immer eng setzen!!! Wenn man Pech hat, kommt man noch günstig davon und der Versuch war es wert. Wenn man richtig liegen sollte, dann laufen lassen
und nicht gleich schliessen. Denn man hat richtig spekuliert und man soll dafür auch belohnt werden im Sinne von Geld. Es nützt mir nichts, wenn ich NUR mein Ego befriedige weil ich richtig
getippt habe. Sondern ich will für den richtigen Tipp auch eine Belohnung dessen haben. Wie es pinipong immer schön sagt: Abkassieren.:welldone:

Peki
  • blindfish gefällt das

  #1439
OFFLINE   Stevywin

@Shrike

um das ganze hier abzuschliessen mal eine Frage und diese passt auch sehr schön in den EURUSD-Thread

Wieso sollte der Kurs gerade jetzt eine Trendwende hinlegen???

Gibt es charttechnische Anzeichen? Nein
Gibt es Fundamental Neues? Nein

Die Hoffnung stirbt als Letztes aber nicht im FOREX

Das ich ein erfolgreicher Trader bin, konnte ich lange Zeit erfolgreich vertuschen... ;)

  #1440
OFFLINE   MasterBO

@Shrike

um das ganze hier abzuschliessen mal eine Frage und diese passt auch sehr schön in den EURUSD-Thread

Wieso sollte der Kurs gerade jetzt eine Trendwende hinlegen???

Gibt es charttechnische Anzeichen? Nein
Gibt es Fundamental Neues? Nein

Die Hoffnung stirbt als Letztes aber nicht im FOREX


Warum sollte der Kurs nun ggfs. drehen, bzw. eine größere Korrektur hinlegen.

1. EURUSD kommt nun in einem Massiven Widerstandsbereich. Geht er da durch, dann sehen wir RuckZuck die 1.19. Das ist sehr unwahrscheinlich.
2. langfristige Aufwärtstrendline verläuft in dem Bereich
3. PitchFork Median Linie verläuft auch dort
4. Charttechnisch sieht man nun schon etwas. Peki hat es genau erkannt. Die Abwärtsausbrüche werden immer kürzer (von den Pips). Zeigt dieauf aufkommende Schwäche.

Ich rede von dem Bereich 1.2650 bis 1.2480.

@ Stev: ich will dich damit nicht beeinflussen.

Was wirklich fehlt ist nun der Beweis. Aber sehr viele Zeichen sind vorhanden. Ob es nun eine Trendwende oder Korrektur sein wird, weiß keiner. Das werden wir erst bei bestimmten Dingen sehen.

Aus meiner Sicht ist die Frage, wo liegt bei Shrike der BE? Sollte es mein Konto sein, und ich hätte den Verlust abgeschrieben und das Konto hält noch einen Kurs von 1.24XX aus, würde ich die Posi halten. Bei BE die ganze Sache beenden und Neuanfang starten. Ansonsten Konto bei 1.24XX Glattstellen. Das ist mein Abschluss dazu und werde mich dazu nicht mehr äußern.
  • Shrike gefällt das
Wenn euch der Post gefällt, dann gibt mir ein Thank You!!!

An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.
von André Kostolany!





0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer