Inhalte aufrufen

  • Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

Definition für Tops und Downs

- - - - -

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
35 Antworten zu diesem Thema

  #21
OFFLINE   mookrhodan

Hallo Michael,

 

Habe mein Verständnis Deines Systems in 2 Indikatoren „umgewandelt“, einmal als fib und einmal als 5-Tage ADR…. Ist das so korrekt?

 

Gruss und Dank im Voraus

Dateianhang


  • €urix gefällt das

  #22
OFFLINE   *michael*

Hallo Michael,

 

Habe mein Verständnis Deines Systems in 2 Indikatoren „umgewandelt“, einmal als fib und einmal als 5-Tage ADR…. Ist das so korrekt?

 

Gruss und Dank im Voraus

 

bild2 hilo kommt hin, die middle range ist noch zu breit, sieh dir meine prozente pro range an, persönlich trade ich nicht in der middle nur in 1-3 hi/lo

 

*michael*



  #23
OFFLINE   mookrhodan

Michael, Danke fuer die schnelle Antwort.... bzgl Prozente pro Range - das waere eine Frage von mir... Sind die Prozente zu verstehen als 5 / 10 / 20 von Hundert oder 5 /15 / 35 von Hundert.

 

Gruss



  #24
OFFLINE   *michael*

Michael, Danke fuer die schnelle Antwort.... bzgl Prozente pro Range - das waere eine Frage von mir... Sind die Prozente zu verstehen als 5 / 10 / 20 von Hundert oder 5 /15 / 35 von Hundert.

 

Gruss

 

von 100, top-down

high1 5%

high2 10%

high3 20%

middle (30%) rest und ist somit der größte bereich und auch zugleich die range area.

low3 20%

low2 10%

low1 5%

 

*michael*



  #25
OFFLINE   alexf82

@mookrhodan

magst du deine indis teilen? ich wollte mir das auch schon nach bauen, aber hatte noch keine zeit :(



  #26
OFFLINE   mookrhodan

1. Michael - ach so... entsprechend geändert.... Noch drei Frage:

a) Preis löst eine pending aus, erreicht aber an dem Tag nicht den entsprechenden TP, was passiert dann?

b) handelst Du alle Paare, wenn nein, welche?

c) wei viele orders werden im Schnitt pro Monat ausgeloest?

 

2. Alex – klar….

Dateianhang


Bearbeitet von mookrhodan, 31 August 2018 - 08:49 Uhr,

  • €urix und *michael* gefällt das

  #27
OFFLINE   *michael*

1. Michael - ach so... entsprechend geändert.... Noch drei Frage:

a) Preis löst eine pending aus, erreicht aber an dem Tag nicht den entsprechenden TP, was passiert dann?

b) handelst Du alle Paare, wenn nein, welche?

c) wei viele orders werden im Schnitt pro Monat ausgeloest?

 

2. Alex – klar….

 

a) weiter laufen lassen, erst recht wenn im level1, im level2 kann nochmal ein rutscher in level1 passieren = nachkauf, wenn der preis im level3 ist, wo ich selten einsteige, dann gebe ich mich auch einem kleinen tp zufrieden

low level1 lot = 1 buy

low level2 lot = 0.10 buy

low level3 lot = 0.01 buy

high=spiegelverkehrt

middle kein einstieg

b) ja ich handle alle wp, im besonderen mit hoher vola! hohe vola = viel action

wp mit >8k pips range, level1+2 pflicht, level3 je nach verlauf*

wp mit 4-8k pips range, level1+2 pflicht, level3 je nach verlauf

wp unter 4k pips range, level1 pflicht, level2+3 nur wenn pos. swap

c) das ist abhängig von der jahreszeit und vola, im sommer naturgemäß weniger, im winter viel mehr

im august waren es 46 orders, 78% gewinn trades, wobei das besser geht, da ich auch "sommerfaul" war...juli war zäh, august mittelmäßig und ich oft nicht da oder willig war, also pausen einlegte.

meine tp*s in der regel:

level1 500pips (1x1 lot, dann 0,1-0,3 lots mehrmalig)

level2 500pips immer 0.1, auch mehrmalige einstiege

level3 3-500pips, immer 0.02 (einmalig) und pos swap

 

*michael*

 

*kommt das wp aus den level1,2 trendig ins level3 steige ich meist nicht mehr im level3 ein.


Bearbeitet von *michael*, 31 August 2018 - 10:19 Uhr,


  #28
OFFLINE   mookrhodan

Super! Danke Michael... dann werde ich mal schaun wie es bei mir laufen wird....



  #29
OFFLINE   alexf82

@mookrhodan

ist es dir vielleicht möglich, dass du die Werte der 8 Linien in den Buffer legen könntest? Würde mir ungemein helfen ;-)



  #30
OFFLINE   mookrhodan

@alexf82.... Nichts für ungut - Die 8 Werte sind einfach geänderte Prozentsätze  (1, 0.9, 0.85… 01., 0) des Standard Fibonacci Indikators in der oberen Menu-Leise des MT4-clients…. Sei so nett und benutzte den…



  #31
OFFLINE   TECANA

Ich habe mir mal die Handlung und die Meinungen zu Gemüte geführt.

Sicherlich sind da verschiedenste Ansätze zu lesen, jedoch kann ein nicht ganz so erfahrerer Trader auch schnell das Verständnis und somit auch die Lust am studieren schnell verlieren.

 

Auch möchte ich mal meine subjektive Meinung/Erfahrung dazu beitragen:

 

Hochtiefpunkte im FX zu finden gleicht einer Suche nach dem HG. Mit anderen Worten; man wäre in kurzer überschaubarer Zeit ansehnlich reich. Daher auch unwahrscheinlich.

 

Als erstes muß ein Trader den oder die Zeitrahmen festlegen, in denen er a) analysiert und b) tradet. Beide hängen natürlich dann eng zu einander.

Ohne diese TF-Spezifizierung reden hier verschiedeneTeilnehmer von Äpfel und Birnen.

Z.B. kann in einem M1-Chart es Intraday wirklich verschiedenste Verläufe HT-Punkte geben. Allgemein denke ich, wenn jemand Intraday in M5 oder M15 handeln möchte, dann sollte er die H4 und daily-TF für Trendanalyse heranziehen. Dieser MultiTimeFrame-Ansatz hat die größte Erfolgswahrscheinlichkeit, auch in Bezug auf wiederkehrende Muster, Trefferqoten und CRV´s.

 

Indikatoren sind zwangsweise immer nachlaufend = lagging. Z.B. der ZigZag besteht ja schon für sich aus 2 variablen Eingaben, und läßt somit womöglich 100 verschiedene Bilder und varianten zu?

Auch die Volatilität eines WP will mir nicht einleuchten zum Finden von HochTiefPunkten.

 

Ist eine 5-Tage-ATR z.B. 100pips, dann kann trotzdem am folgenden Tag das WP aufgrund Nachfrage völlig überraschend 200 Pips machen. Und all die schöne Statistik, das Warten, etc, waren umsonst. Und dann auch der Trade. Weil Mr. Market stets mit dem Unvorhersehbaren um die Ecke kommt, um Millionen einzusammeln.

 

Daher meine Tips wie man es ggf. - auch als "Anfänger" - versuchen kann:

 

Konzentriere Dich auf nur 2 - max. 3 WPe, die Du beobachtest, und deren Charakter Du in Dein Tradergefühl bekommst.

Kenne den Umstand dass es für uns im wesentlichen 2 Sessions gibt: London für Europa und NewYork für USA.

Demnach ist es z.B. immer wahrscheinlicher, dass das WP USDCAD am Nachmittag erst seine ganze Kraft und Bewegung ausführt. Ist doch LOGO!

 

Ein WP wie zB EURJPY hat gute Chancen schon am EU-Vormittag einen HochTiefpunkt zu erreichen.

Sicher ist nichts! Aber es gilt - wie in der Spielbank - Wahrscheinlichkeiten zu finden, und dann auch zu traden.

Und die Wette, dass USDCAD von 6 - 12 Uhr deutscher Zeit KEIN TRENDHochTief ausbildet kann man schnellüberprüfen, durch scrollen........ (ja, es macht Arbeit, insbesondere wenn das Gehirn eingeschaltet wird)

 

Anderes Beispiel: Wer also in M15 unterwegs ist, und im H1-Chart schon auf 2-3 steigende Tiefs zurücksehen kann, der findet ggf. ein LONG-SetUp.

Umgekehrt, wer im hourly 2-3 tiefere Hochs findet, kann es mal in M15 mit einem Short versuchen.

 

Das sind Muster, die ohne Indikatoren zu allen Jahreszeiten zu finden sind. Und die funktionieren, weil sie mit dem Trend übereinstimmen.

Dazu eine Regel: Intraday über PIVOT-point NUR LONG, und unter PIVOT-point NUR SHORT. Das ist ein erster guter Filter. (Natürlich aber nur in TREND-Richtung MTF)

Mehr verrate ich hier und jetzt aber nicht....(will keinen verwirren)

 

Die Währungsstärke untereinander zu handeln hört und liest sich immer vollkommen klar und easy an. Angegeben wird aber nie, wie die aktuelle Stärke/Schwäche berechnet und somit zu Stande kommt. Auch kann sie gerade nun vorbei sein. Was dann? (Auch gebe zu, dass ich auch subjektiv nur das trade, an das ich glaube...)

 

Wichtiger finde ich wie schon angesagt die Beachtung der 2 Sessions am Tag. Darüber hinaus gibt es die Beobachtung, dass ein Mehrtages-Trend immer mit sehr starken Stundencandles IN TRENDRICHTUNG!abschließt, z.B.dann auch wegen News (guten oder schlechten, wenn es das überhaupt gibt.....)Da erkennen wir das tatsächlich Intraday-Volatilität! (auch incl. Stop-hunting)

 

Da doch jede Bewegung im Markt von Teilnehmern verursacht wird, und sie somit in meinen Augen immer gut ist..(ja, ein wenig Philisophiegehört auch zum lebenden Trading),

gibt es keine "schlechten" Bewegungen.

 

TECANA

 

P.S. Mir ist schon bewußt, dass auch Meinungen verschiedenster Standpunkte und Erfahrungen angebracht sind. Nur frage ich mich regelmäßig: Kann ich ich meinen Tradingstil, und meine Herangehensweise an den FX-Markt anderen DRITTEN erklären, besser nachvollziehbar erklären?? Erst dann wird ein Schuh daraus..........

.......wie schon gesagt, FÜR MICH.

 

P.S.2 Aufgrund der länge dieses Beitrags kann es notwendig sein ihn mehrmals zu lesen, prüfen und ggf. zu verstehen. Dies ist meine Absicht.

 

 


  • €urix gefällt das

Mein Trading wird von Tag zu Tag besser und besser.........


  #32
OFFLINE   fiscalstreuner

für mich eine ganz simple Logik, die auf allen TF`s anwendbar ist: Wird die Nachfrage gebrochen ist ein locales Hoch entstanden/wird das Angebot rausgenommen, ist ein locales Tief entstanden!


  • Krelian99 gefällt das

  #33
OFFLINE   Krelian99

...

Hochtiefpunkte im FX zu finden gleicht einer Suche nach dem HG. Mit anderen Worten; man wäre in kurzer überschaubarer Zeit ansehnlich reich. Daher auch unwahrscheinlich.

 

Als erstes muß ein Trader den oder die Zeitrahmen festlegen, in denen er a) analysiert und b) tradet. Beide hängen natürlich dann eng zu einander.

Ohne diese TF-Spezifizierung reden hier verschiedeneTeilnehmer von Äpfel und Birnen.

Z.B. kann in einem M1-Chart es Intraday wirklich verschiedenste Verläufe HT-Punkte geben. Allgemein denke ich, wenn jemand Intraday in M5 oder M15 handeln möchte, dann sollte er die H4 und daily-TF für Trendanalyse heranziehen. Dieser MultiTimeFrame-Ansatz hat die größte Erfolgswahrscheinlichkeit, auch in Bezug auf wiederkehrende Muster, Trefferqoten und CRV´s.

 

Indikatoren sind zwangsweise immer nachlaufend = lagging. Z.B. der ZigZag besteht ja schon für sich aus 2 variablen Eingaben, und läßt somit womöglich 100 verschiedene Bilder und varianten zu?

Auch die Volatilität eines WP will mir nicht einleuchten zum Finden von HochTiefPunkten.

 

...

 

Es kommt immer darauf an wie du etwas definierst.

Du kannst auf Umwegen, also wenn du etwas anderes suchst, auch zu dem finden, was du mal aufgegeben hast zu suchen. Oder wenn du deinen Standpunkt etwas veränderst. Es hängt ja alles zusammen im FX. Der HG ist jedenfalls nicht das, was die allermeisten denken was er ist, und man findet ihn auch nicht, wenn man krampfhaft danach sucht. Der HG ist als unfindbar postuliert. Mathematiker definieren sich gern einfach mal ein Konstrukt, wenn etwas überhaupt nicht zu lösen ist. Wenn du also definierst, dass es ihn gibt, du aber den Wald vor lauter Bäumen nicht siehst, dann muss er also direkt vor deinen Augen stehen - du musst nur richtig hingucken.

 

Carsten Umland hatte bei den IB Days etwas gesagt, was mir auch immer wieder auffällt. Wenn du tf1, tf2 und tf3 hast, hängen tf1 und tf2 zusammen, tf2 und tf3, aber nicht tf1 und tf3. Wenn du M5 handelst, ist der H4 zu weit weg, die haben kaum was miteinander zu tun. M5 und M30 passen zusammen, M30 und H4, oder M3 und M15 und H2. Einfach mal ausprobieren. Es gibt sogar Leute, die erstmal auf dem Weekly gucken um auf dem M5 handeln zu wollen. Na dann mal ran.

 

Indikatoren sind nicht zwangsweise nachlaufend. Es gibt vorlaufende, auch nrp, also onIine verwendbare Indikatoren, die vorlaufen oder real-time funktionieren. Schau mal im Divergenzen-Thread, da hab ich meine MACD-Einstellung gepostet, wie ich sie auch verwende, und die ist .... vorlaufend in bestimmten Situationen. Wo wir zum Punkt Volatilität kommen. Lange Kerzenkörper deuten darauf hin, dass das WP out of balance ist, also stark gekauft oder verkauft wird, richtig? Das wollen doch immer alle. Sehr kleine, sich überlappende Kerzenkörper stehen für Balance, keine oder kaum Bewegung, was mehrere Ursachen haben kann. Das will komischerweise kaum ein Anfänger, dabei sollte man gerade hier hingucken, ob Nachfrage oder Angebot gebrochen wird, was ein Hinweis auf einen neuen Trend, bzw. Trendfortsetzung ist - wie fiscalstreuner schon sagt. Gut, das ist schon etwas fortgeschrittener.

 

Pivot-Punkt? Der ist recht ungenau, da er nur ein virtueller Punkt ist. S2/3 und R2/3 kann man schauen für Umkehrpunkte. Warum nicht TPO und VWAP für die Traderichtung? Die sind viel näher am Markt und immer aktuell. Wenn du die Currency Strength handeln möchtest, musst du auch die Geschichte kennen. Ein CurrencyStrengthMeter zeigt dir nur den Momentan-Wert an, du weißt also nicht, ob die schwächste Währung noch schwächer wird oder gerade stärker. CCFp zeigt dir die Historie und ist mit MAs ermittelt, was stabiler ist als wenn da noch ein RSI in der Berechnung rumwackelt, aber trotzdem wenig Verzug hat.

 

Na dann, viel Spaß


Das ist das Wesen jeder Kunst. Alles auf das Wesentliche reduzieren: die perfekte Form.


  #34
OFFLINE   appel

Ein MACD der vorausläuft? Der bildet doch auch nur das ab was in Vergangenheit passiert ist. In dem Fall ist es die Differenz zweier exp. gleitender Durschnitte. In deiner Einstellung wäre das ein EMA 3 und EMA 6.

Was man dabei nicht vernachlässigen darf ist, dass ab jeder neuen Kerze eine Kerze hinten wegfällt für die Berechnungen der EMA´s. Bei exponentiellen Durchschnitten sind die aktuelleren Kerzen zwar schon viel höher gewichtet(deswegen haste den Effekt bei grösseren Werten auch nicht) aber bei so niedrigen Werten wie 3 und 6 macht es dann doch schon einiges aus.

 

Sprich: Wenn im langsamen EMA eine grosse Long Kerze und im schnellen EMA eine größere Short Kerze wegfällt dann ändert sich die Differenz der beiden EMA´s schon alleine aus dieser Tatsache ohne dass der aktuelle Preis etwas dafür kann, also läuft hier in meinen Augen nichts vor sondern passiert rein zufällig in der Vergangenheit.


Bearbeitet von appel, 24 September 2018 - 10:02 Uhr,

ForexFabrik Sieger des FreeStyle Contests (JULY16)

  #35
OFFLINE   Krelian99

Da fällt eine Kerze raus und eine kommt hinzu, bei dem schnelleren als auch bei dem langsameren. Deshalb gleitende Durchschnitte. Deshalb auch EMAs, weil spätere Kerzen fast keinen Einfluss mehr haben. Das macht EMAs extrem flexibel. Jedenfalls komisch, dass auch andere Momentum-Indikatoren vorlaufen, die nicht auf MAs basieren, wie ein ROC4 z.B. Und ja, vorlaufen, was mathematisch gegen die Kausalität sprechen würde, da er, mal sinnbildlich gesprochen, z.B. einem Schlagloch ausweicht. Doch nicht der Indikator weicht dem Schlagloch aus, denn das würde tatsächlich gegen die Kausalität sprechen, sondern wer anderes. Der Indikator macht nur Dienst nach Vorschrift, was soll er auch sonst machen? Wer oder was hab ich ja schon geschreiben. Deshalb passiert auch nichts zufällig in FX oder sonstwo in finanziellen Märkten, auch das wäre völlig unlogisch. 

 

PS: Hmm, Schlagloch ist in FX nicht ganz das richtige Bild, Mauer wäre wohl besser. Wer will schon gegen eine Mauer fahren? Wer Ticks aufzeichnet, sieht in Impulsekerzen, die eine S/R durchschießen wie genau hier regelrecht 2-3 pips übersprungen werden. Aber das nur am Rande.


Bearbeitet von Krelian99, 24 September 2018 - 12:03 Uhr,

Das ist das Wesen jeder Kunst. Alles auf das Wesentliche reduzieren: die perfekte Form.


  #36
OFFLINE   appel

Auch bei einem ROC4 fällt hinten eine Kerze weg. Ich kenn jetzt die Formel nicht aber wenn nur 4 Kerzen für die Berechnung eines Wertes zugrundeliegen kann ein Wert davon schon alleine zu gravierenden Schwankungen führen.

Gerade bei MACD mit der exponentiellen Glättung steigt dieser Effekt exponentiel an je kleiner die Werte im MACD gewählt wurden.

 

Ich wollte das nicht schlecht reden, sondern nur erklären wie sowas zustande kommen kann. Wenn das in deinem Trading-Umfeld Sinn macht und dir statistisch was bringt kann und will ich das hier jetzt nicht widerlegen.


ForexFabrik Sieger des FreeStyle Contests (JULY16)



Similar Topics

  Thema Eröffnet von Statistik Letzter Beitrag




0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer