Inhalte aufrufen

  • Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

Steht der nächste Crash vor der Tür? Was ist zu tun?

- - - - - Crash 2020 Weltwirtschaftskrise

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
25 Antworten zu diesem Thema

  #21
ONLINE   Krelian99

Die nächste Krise wird sicher bitter. Mit Angst kan man aber auch gutes Geld verdienen, also schreibt man ein Buch über einen bevorstehenden Untergang und verdient ein paar Scheine.

Es kommt aber immer anders als man denkt. Die wahren Mahner hört niemand, bis es zu spät ist. Selbst den Sturz des Bitcoin wollten einige schlaue Hodler nicht sehen.

 

Ein Crash findet nur dann statt, wenn der Systembetreiber den Crash möchte.

 

Japp, also die Krise auf jeden Fall. Beispiel VW. Bei der Abgasberechnung auf dem Prüfstand (dafür fährt niemand mehr auf der Straße) durch "unabhängige" Prüfinstitute z.B. mit der dazugehörigen Prüfsoftware AVL PUMA Open sämtliche Werte manipuliert werden können. VW ist der Auftraggeber, also werden z.B. cw-Werte komplett rausgenommen. Der europäische Testzyklus war eh völlig unrealistisch. Das war aber schon gängige Praxis als ich 2009 davon erfuhr - das haben alle gemach, VW hat es nur übertrieben. Die Amis haben es Jahre später öffentlich gemacht und mit dem Finger auf VW gezeigt. Warum wohl? Folge der Spur des Geldes. Eine kalkulierte Krise um günstig an Anteile von VW, einem halbstaatlichen Konzern mit sehr guten, günstigen Produkten heranzukommen. Die Krise geht vorbei, viele Anteile haben gewechselt.

 

Vergesst mir nicht die ungewollte Crash/Krise. Bsp. Tsunami 2004. Hotelketten wollten davor von indonesischen und thailändischen Fischern das Land abkaufen, natürlich ohne Change. Kurz nach dem Tsunami waren nur wenige Überlebende noch übrig, das Dorf dem Erdboden gleich - jetzt bekamen die Hotelketten das Land so gut wie geschenkt. Das ist die menschliche Psyche - in Schocksituationen völlig unlogisch zu denken. Die Chicago Boys wussten: Führe künstlich einen Schock herbei oder warte auf eine natürlich herbeigeführte Katastrophe. Wer dazu mehr lesen möchte, sollte sich das Buch The Shock Doctrine von Naomi Klein zulegen - aber Achtung: ein robuster Magen ist absolutes Muss - kommt mir nicht nachher an, ich hätte euch nicht gewarnt.

 

Ein ungewollter Crash wäre durch einen Kataklysmus herbeigeführt. Krisen sind kontrollierte oder regionale Engpässe, die zwar temporär für 90% der Betroffenen unschön und lästig sind, aber vor allem den Reichen in die Hände spielen. So ein Meteor im Vorgarten oder ein Ausbruch eines Supervulkans dagegen kann ganze Zivilisationen auslöschen.

 

Was würde ich machen?

 

Betongold ist im Moment der Hype, wenn das/die Bläschen platzt/platzen oder die Zinsen wieder angehoben werden, ist das schnell wieder vorbei. Der Masse wird erzählt, das sei gerade das NonPlusUltra. Auch hier gilt Regel #1: Folge nie der Masse. Folge dem SM.

Gold ist so eine Sache. Die Top10 der Investitionsanlagen ändert sich ständig. Vor 9 Jahren waren Immobilien noch auf Rang 9 oder so, Gold dagegen ganz oben. Jetzt ist Gold im unteren Mittelfeld. Gold nützt dir in harten Krisenzeiten wenig. Der Staat könnte es einsammeln (s. WW2 in USA) oder andere bekommen es mit, dass du was hast und naja, das war es dann. Mehr als 20.000€ würde ich selbst als Millionär nicht in Gold stecken.

Diversifikation in Aktien, FX und dergleichen klingt am logischten. Sicher, Betriebe können Bankrot gehen und die Aktie ist dann nichts mehr wert, aber große Betriebe werden fast immer vom Staat aufgefangen (soweit geht), selbst die AIG wurde von Obama aufgefangen - und die hätten es echt verdient pleite gegangen zu sein. Der ehemalige CEO hat sogar den Retter AIGs, den amerikanischen Staat verklagt. Doch meist kommen Unternehmen gestärkt aus Krisen hervor und du bleibst flexibel genug, wenn du abhauen/untertauchen musst. Reise mit leichtem Gepäck - ist zumindest auch mein Motto. Mit 30kg Gold im Rucksack kann man schlecht laufen.

 

Was noch? Ein Häuschen mit Land hier, ein Ferienhäuschen auf einer Mittelmeerinsel wie Gozo oder Zypern oder Gotland (sonnige Ostseeinsel), die so kaum jemand auf dem Schirm hat, aber fruchtbar ist, und vielleicht auch eine Eigentumswohnung in Urugay oder Australien oder Thailand. Zu viel Land macht dich zum Sklaven deines Besitzes. Es muss gepflegt werden und Hausbesetzer-Gesetze sollten auch gecheckt werden, sonst hast du wie auf Malle eine Roma-Familie in deinem Domizil und nach 48h bekommst du die gesetzlich nicht mehr raus, während sie alles verkaufen und dein Haus in eine Ruine verwandeln.

 

Ein paar Survival-Trainings will ich noch machen. Ein Prepper-Keller ist vielleicht übertrieben, aber ein paar Linsensuppen (Ravioli aus der Büchse ess ich nicht - da hab ich Prinzipien ;) und Luxus-Mineralwasser in Glasflaschen können schon sein.

 

Wie schützt du dein Land und deine pflanzlichen (tierische brauchen zu viel Platz) Erträge vor Plünderern?

 

Gute Frage. Ich weiß nur, dass die Stadtbevölkerung in Krisenzeiten noch viel schlechter dran ist und richtig Knast schiebt. Grassuppe mit etwas Hundefleisch ist da schon unerreichbarer Luxus. Hmm, Metzker hatten aber immer schon viel zu essen, auch im Krieg.

 

Na dann, nach der Krise ist vor der Krise.


  • €urix gefällt das

Das ist das Wesen jeder Kunst. Alles auf das Wesentliche reduzieren: die perfekte Form.


  #22
OFFLINE   marty

Wobei wir Forex Leute es ja noch recht gut haben, langfristig würde ich aktuell nichts anlegen, lieber kleine Happen aus dem Markt ziehen.

mini.jpg


  #23
OFFLINE   *michael*

Ein paar Survival-Trainings will ich noch machen.

 

da du von ein paar sprichst und ich da erfahrung habe kann ich 2 als unabdingbar empfehlen.

 

1x wüste, 1x wildnis, denn das wichtigste ist wasser! immer und zuerst! (brack)wasser in in trinkwasser umwandlung, finden, aufbewahren

dann essen, mit wasser lockt man auch tiere an!

dann trockener unterschlupf mit windschutz, "bett" wenn möglich 30cm über dem erdboden, denn der ist kalt und läst dich frieren, besonders in der wüste.

dann feuer, damit dein fleisch/fisch so weit wie möglich nicht roh ist, wegen salmonellen, trichinien etc.

 

gibt es bären/ raubkatzen macht es keinen sinn nahrung in den bäumen aufzuhängen, dann in einem erdkeller tief vergraben, steine drauf und essen mindestens 1km entfernt vom lager (feuer) aufbewahren. tiere gehen dem geruch nach und der kann wenn der wind in deine richtung weht zu deinem lager (vorbei) führen=dann bist du die mahlzeit. :)

 

und: es ist nichts für veganer! 85% der früchte die du im supermarkt findest gibt es in der wildnis nicht, oder sind bereits (an)gefressen oder (an)gefault.

 

aber man kann auch fast sterneküche in der wildnis essen:

beeren sammeln, kochen marmelade draus machen

wurzeln wie yams kochen und püree (steine) machen

schlange, opposom, fisch, grillen

und fertig ist das strernemenü

(aber meistens wird es sehr einseitig sein)

 

es ist dein kopf der dir sagt "das esse ich nicht"!

 

*michael*

 

ps: für die hardcore boys empfehle ich noch dschungel, da ist gefahr an jeder ecke, da ist winter geradezu ein spaziergang

pps: bären und raubkatzen laufen schneller als du und können auf bäume klettern!



  #24
OFFLINE   *michael*

Was noch? Ein Häuschen mit Land hier, ein Ferienhäuschen auf einer Mittelmeerinsel

 

also ich würde in den wald (feuer, unterstand) mit see oder fluss nähe (wasser, nahrung) ziehen, niemals auf eine kleine insel, mittelmeerinsel wie malta müssen wasser im sommer importieren!

kälte ist das geringste problem beim survival!

 

*michael*


  • Krelian99 gefällt das

  #25
OFFLINE   €urix

und: es ist nichts für veganer! 85% der früchte die du im supermarkt findest gibt es in der wildnis nicht, oder sind bereits (an)gefressen oder (an)gefault.

Bevor ein Veganer verhungert, isst er auch Fleisch, das ist doch logisch. Nur ist es nicht logisch für einen Veganer Fleisch zu essen obwohl er nicht muss. 


  • marty gefällt das

KLICK MICH und MICH und wenns leicht geht MICH AUCH NOCH :Whistle:


Da will man Putzen, stolpert aber so ungünstig, dass man plötzlich zugedeckt im Bett liegt. Da kann man echt nichts machen


  #26
OFFLINE   *michael*

Bevor ein Veganer verhungert, isst er auch Fleisch, das ist doch logisch. Nur ist es nicht logisch für einen Veganer Fleisch zu essen obwohl er nicht muss. 

 

das war sowas von voraus zu sehen :)

 

*michael*


Bearbeitet von *michael*, 07 October 2018 - 19:22 Uhr,






0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer