Inhalte aufrufen

  • Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

Roulette-Strategien im Forex- und CFD-Handel?

- - - - -

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
31 Antworten zu diesem Thema

  #21
OFFLINE   pals10001

Das wäre toll:welldone::welldone::welldone::welldone::welldone::welldone::welldone::welldone::welldone: .

Nee, Spaß bei Seite. . Ich glaube nicht, dass Ihr mit dem ganzen Martingale-Mist auf Dauer Erfolg haben werdet. Die ganzen Martingale-Strategien sind schon im Roulette gescheitert. Warum soll das beim traden anders sein? Ich lass mich da aber gern eines besseren belehren.



  #22
OFFLINE   traderdoc

Da werfe ich mal die CWW-Methode als Spielvariante ein.
Das ist ein totsicheres Verfahren, wenn man wie immer den richtigen Moment erwischt.
Also, adaptiert auf das Trading, fiktive Positionen setzen und nach dem x-ten Verlust
oder x-ten Gewinn, sofort eine reale Gegenposition eingehen.
Voraussetzung dafür: A bisserl Statistik im Vorfeld, um das x zu bestimmen und wie immer
eine gehörige Portion Risikobereitschaft. Also, eigentlich wie immer.

Viel Erfolg!

traderdoc
  • asfranz gefällt das
Ich erfülle Euch gern Eure EA-, Indikator- und Script-Programmierwünsche.

  #23
OFFLINE   ohleclaire

Jetzt ehrlich? Nach 12 lumpigen Trades redet Ihr von nem feinem Ergebnis? Mach erstmal im Tester 1000 Trades voll, auf nem Echtgeldkonto wenigstens 100 und dann sehen wir weiter.

 

die Antwort war Spaß oder? Mit fein war lediglich gemeint, dass das neu programmierte MM ( Moneymanagement) das tut was es soll. Zum Test drückte ich MANUELL einfach ein paar mal sinnfrei Trades ab. Hier ging es doch um nichts anderes. :D

Schon lustig ...... ;)



  #24
OFFLINE   pals10001

Wie viele Trades haste denn schon mit dem MM getestet? Du weißt hoffentlich ab wann so ein Test aussagekräftig ist.



  #25
OFFLINE   -ixbone-

Da werfe ich mal die CWW-Methode als Spielvariante ein.
Das ist ein totsicheres Verfahren, wenn man wie immer den richtigen Moment erwischt.
Also, adaptiert auf das Trading, fiktive Positionen setzen und nach dem x-ten Verlust
oder x-ten Gewinn, sofort eine reale Gegenposition eingehen.
Voraussetzung dafür: A bisserl Statistik im Vorfeld, um das x zu bestimmen und wie immer
eine gehörige Portion Risikobereitschaft. Also, eigentlich wie immer.

Viel Erfolg!

traderdoc

 

Das wird bereits unter den Namen "Shadow Trading" eingestzt, es gibt die Variante mit 3 oder 4 hypothetischen Positionen im Verlust nacheinander. Hat viel mit Stochastik zu tun.



  #26
OFFLINE   -ixbone-

Das wäre toll:welldone::welldone::welldone::welldone::welldone::welldone::welldone::welldone::welldone: .

Nee, Spaß bei Seite. . Ich glaube nicht, dass Ihr mit dem ganzen Martingale-Mist auf Dauer Erfolg haben werdet. Die ganzen Martingale-Strategien sind schon im Roulette gescheitert. Warum soll das beim traden anders sein? Ich lass mich da aber gern eines besseren belehren.

 

Also ich kenne einige die ein abgewandeltes "gestrecktes" Martingale seit Jahren handeln, mich mit eingeschlossen. Auch würde ich es als FX Martingale bezeichnen, es ist ein Open Martingale, das Original Martingale ist ein Closed System wo Verluste realisiert werden.

 

Wo ich aber 100% zustimme ist das das Original Martingale zwar bei unbegrenztem Geld funktioniert, würde es auch im FX, aber ich kenne niemanden der soviel Geld riskiert, bzw. dieses aus der Portkasse holt, es mag vielleicht solche Trader geben, aka Soros, aber die sind ganz sicher nicht im Retail, kann mir nicht vorstellen das ein Broker einen Gewinn mit 10000(0) Lots auszahlt, auszahlen kann im Retail ...


  • pals10001 gefällt das

  #27
OFFLINE   pals10001

Also ich kenne einige die ein abgewandeltes "gestrecktes" Martingale seit Jahren handeln, mich mit eingeschlossen. Auch würde ich es als FX Martingale bezeichnen, es ist ein Open Martingale, das Original Martingale ist ein Closed System wo Verluste realisiert werden.

 

Wo ich aber 100% zustimme ist das das Original Martingale zwar bei unbegrenztem Geld funktioniert, würde es auch im FX, aber ich kenne niemanden der soviel Geld riskiert, bzw. dieses aus der Portkasse holt, es mag vielleicht solche Trader geben, aka Soros, aber die sind ganz sicher nicht im Retail, kann mir nicht vorstellen das ein Broker einen Gewinn mit 10000(0) Lots auszahlt, auszahlen kann im Retail ...

selbst wenn man es hätte, kommt irgendwann der Einsatzlimit der Spielbanken bzw. das Lotlimit der Broker.



  #28
OFFLINE   -ixbone-

selbst wenn man es hätte, kommt irgendwann der Einsatzlimit der Spielbanken bzw. das Lotlimit der Broker.

 

Das ist kein Thema, es gibt einige Broker mit 10k Lots als Limit, bist du darüber splittest die Order einfach.

 

Aber das ist im Retail sowieso egal :)



  #29
OFFLINE   traderdoc

Na ja klar, da die Statistik ein Teilgebiet der Stochastik ist,
hat das sicherlich viel mit Stochastik zu tun, v.a. wenn man das zweite
Teilgebiet der Wahrscheinlichkeiten mit einbezieht.
Aber lassen wir mal diese Betrachtungen außen vor.
Wie viele hypothetischen Positionen es sein sollten, hängt von vielen Faktoren ab.
Deshalb wäre auch die Lösung in der KI zu suchen, die aus historischen, aber auch
aktuellen Daten den temporär-optimalen Wert für.x ermitteln würde.

Wir bleiben gespannt.

traderdoc
Ich erfülle Euch gern Eure EA-, Indikator- und Script-Programmierwünsche.

  #30
OFFLINE   -ixbone-

Na ja klar, da die Statistik ein Teilgebiet der Stochastik ist,
hat das sicherlich viel mit Stochastik zu tun, v.a. wenn man das zweite
Teilgebiet der Wahrscheinlichkeiten mit einbezieht.
Aber lassen wir mal diese Betrachtungen außen vor.
Wie viele hypothetischen Positionen es sein sollten, hängt von vielen Faktoren ab.
Deshalb wäre auch die Lösung in der KI zu suchen, die aus historischen, aber auch
aktuellen Daten den temporär-optimalen Wert für.x ermitteln würde.

Wir bleiben gespannt.

traderdoc

 

Ich bin da ganz bei dir. Ich habe eine Statistik gesehen, das die Wahrscheinlichkeit bei 3 Fehl Trades bei 89,5%, bei 4 Fehl Trades bei 92,8% danach die Möglichkeit eines Winners liegt.

Es wird auch kombiniert:

1) Manche starten bei 3 Trades und sollte dieser im Verlust (Closed) enden, wird der nächste Einsatz verdoppelt.

2) Andere beginnen dann (>=4) Trades ein Martingale Grid (Open) aufzubauen.

3) Andere machen es abhängig von der Volatilität, WP mit geringer Vola -> 1, hoher Vola ->2

 

Die Varianten sind deren viele.

 

Reden wir von einer KI die sich selbst weiterentwickeln kann? Oder von einer Semi-KI die regelbasiert bleibt und sich nicht selbst, also selbst lernend, weiterentwickeln kann?



  #31
OFFLINE   traderdoc

Also, ich denke, dass die umfangreiche Datenlage, gesehen in der Tiefe
aber auch in der Breite, unbedingt eine selbstlernende KI geradezu erfordert.
Aufgrund der Anzahl der notwendigen Knoten, sollte dafür schon eine flotte
Hardware vorhanden sein.
@prinova hatte sich vor einiger Zeit mit neuronalen Netzen
beschäftigt, stieg dann aber irgendwann aus und war dann
eher hippologisch zu Werke.

Evtl. lesen wir doch nochmal was von ihm.

traderdoc
Ich erfülle Euch gern Eure EA-, Indikator- und Script-Programmierwünsche.

  #32
OFFLINE   -ixbone-

Jawohl, ein wenig Python coden kann ich ja, was die bevorzugte Sprache für KI, Robotik etc ist. Bei der derzeit schwachen Vola reicht sogar Basic aus....

Das wird die Zukunft (Digitalisierung, KI) sein und werden, die Frage ist natürlich ob ich mir das noch antun sollte, zwecks Interesse natürlich, um kommerziell zu werden wohl nicht mehr, aber wer weiß schon was die Zukunft bringt





Similar Topics

  Thema Eröffnet von Statistik Letzter Beitrag




0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer