Inhalte aufrufen

  • Über Facebook anmelden Über Twitter anmelden Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

>90% verlieren an den Märkten Geld

- - - - -

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
79 Antworten zu diesem Thema

  #41
OFFLINE   Katakuja

Forex, wie ist es eigentlich bei dir. Kenne viele posts von dir,
und über dein persönliches traden eigentlich kaum bis garnichts was ?

Auch nur demo? Bei Oanda ?:-"



  #42
OFFLINE   forex35

*
BELIEBT

Kenne viele posts von dir, und über dein persönliches traden eigentlich kaum bis garnichts was ?

Wie du bestimmt aus den vielen Postings auch schon rausgelesen hast, zähle ich zu denen, die sich schwerpunktmäßig eher mit behavioral finance beschäftigen, also den psychischen Aspekten für den Erfolg beim Traden.
Und darauf bezieht sich auch die Überzahl meiner Posts, da ich für mich selbst keinen Mehrwert sehe, wenn ich hir über gekreuzte EMAs und Divergenzen philosophiere. Für mich heisst das Zauberwort für erfolgreichesTrading "Management". Und noch wesentlich vor Money- und Riskmanagement bedeutet das für mich, mich selbst managen zu können. Wenn man das geschafft hat, kann man mit allem erfolgreich sein, ob nun mit Fibos, Elliots, EMAs, Bollinger, Münzwurf oder Modphasentrading...
Ich habe zwei Bücher zum Thema gelesen, das erste vor Jahren "Devisenhandel simlified" von Metz, um überhaupt mal einen Überblick zu bekommen, worum es eigentlich geht...
Das zweite war die Technische Analyse mit Candlesticks von Nison. Candles mag ich deßhalb so sehr, weil sie einem recht schnell und einfach die "Stimmung" des Charts/des Marktes visualisieren.

Ich habe recht schnell gelernt, daß für meinen eigenen Erfolg nicht wichtig ist, was andere über den Markt denken, was andere gerade für tolle Chancen sehen, oder was andere für tolle Systeme entwickeln, oder wie andere mein System bewerten.Mein Erfolg steht und fällt damit, wie ICH mit Verlusten umgehe....
Demo bei Oanda hatte ich tatsächlich mal vor 5 Jahren angeschaut ;) Aber damals wollte ich noch viele bunte Sachen im Chart sehen, da war mir Oanda zu langweilig ;) Na ja, und nachdem ich im Laufe der Jahre zig mal lesen musste, wie unverschämt die Spreaderweiterungen sind, und wie oft schon frozen angesagt war, wenns um die Wurscht ging, binich heute der Meinung, daß sie auch nicht besser oder schlechter als andere MarketMaker sind...
Viel getradet habe ich nie auf Demos, das konnte ich nie ernst nehmen.
Meinen grössten Lerneffekt hatte ich, als ich 1000$ auf mein Trading Konto überwiesen habe und am dritten Tag das Konto platt war... Das war für mich viel mehr wert und wesentlich effektiver und nachhaltiger als 28 mal mein Demo konto neu aufzuladen ;) Aber wie schon oft geschrieben, das ist KEINE Empfehluing zum nachmachen. Es war MEIN Weg, und jeder andere muß seinen eigenen finden.

Ich trade nicht im 5 stelligen Bereich, aber auch nicht mit Macrolots auf 100$ Konten. Mein Wohlfühlbereich liegt derzeit noch so zwischendrin...

  • DaBuschi, Collider, Der-Sucher und 3 anderen gefällt das
Man kann Emotionen nicht einfach ausschalten. Man hat zu lernen, mit ihnen umzugehen.

  #43
OFFLINE   forexler

ohja, da spricht einer die wahrheit an
sowas macht echt spass, 1000 euro in 3 tage ergibt einen lerneffekt
ist wie wenn man mal am wochenende 1000 auf den putz haut
das kopfweh errinert einen auch länger daran

  • Rainbowtrader gefällt das

  #44
OFFLINE   Beutelschneider

Meine Zweifel bezogen sich in erster Linie auf die euphorische Aussage, daß Du im Falle des Real- statt Demohandels schon die Million fast voll hättest. Und diese "Pauschalansage" hab ich mittlerweile schon sooo oft im Netz gelesen, denn Demomillionäre gibts zuhauf im Netz, und viele davon haben oft einen Hang zur Selbstdarstellung.
Daher habe ich recht "pauschal" darauf geantwortet, daß es mit alle Wahrscheinlichkeit nicht so wäre.(Was ich immer noch glaube ;) )


Andere Leute ärgern sich, dass sie den Lottoschein nicht abgegeben haben, als dann die magischen Zahlen gezogen wurden ;)
Aber selbst wenn mir ein solcher Coup mal gelingen sollte würde ichs nicht rausposaunen, ich bin eher der typische Tiefstapler 8).

Wenn Du nun sagst, daß Du genauso in solchen Fällen handeln würdest, und ich mir die Gesamtaussage deines Posts anschaue, erstaunt mich am ehesten an der Aussage, warum Du überhaupt im Demo unterwegs bist und nicht zumindest für die aussergewöhnlichen Chancen (die sich ja jeden Tag, jede Woche, quasi jede Stunde entwickeln können) ein Trading Konto hast, um dann auch die Million zu machen, statt im Demo verpassten Chancen hinterher zu trauern...


Da ich mich erst seit Karneval mit diesem Thema beschäftige hatte ich zu diesem Zeitpunkt nur ein Demo-Konto, somit war mir eine schnelle Reaktion leider nicht möglich. Mittlerweile schaut das anders aus ;). Das heisst aber jetzt nicht, dass ich auf "Teufel komm raus" trade und auf die Charts lauere. Ich trade wenn ich eine positive Einstellung habe, wenn mein Umfeld stimmt und mir der Markt zusagt. Wenns trotzdem nicht so läuft schliesse ich den Trading-Client wieder.

Verpassten Chancen trauere ich grundsätzlich nicht nach, ich analysiere was zu dieser Chance geführt hat und achte in Zukunft auf gleichartige Situation um unter Umständen daran zu profitieren.

Und so wie ein Surfer auf die perfekte Welle wartet, wartet doch jeder Trader auch irgendwo auf die grosse Chance ;)




  • forex35 gefällt das

  #45
OFFLINE   nightyhawk

Prinzipiell halte ich den Lerneffekt von 1000€ in drei Tagen für doch eher gering (es sei denn, man hat in den drei Tagen über 50 Trades abgesetzt)! Im schlimmsten Fall war es dann nur ein Trade mit zweimal nachkaufen und die 1000 Ocken waren weg --> Lerneffekt geht gegen null.

Ich habe von meinen 2000€ Initialdposit in drei Monaten ca. 25% verbrannt und das ganze in ca. 20 Trades. Gelernt habe ich dabei eigentlich aus jedem Verlusttrade etwas:
- Slippage beim NFP
- niemals, niemals, niemals verbilligen
- niemals, niemals, niemals mehr als 2% setzen (wobei mein 6% Trade sogar gut ging, aber das zittern war enorm)
- man kann sich NICHT am Markt rächen --> Demut ist geboten
- und vieles mehr
  • forex35 und Rainbowtrader gefällt das
Chleudere den Purchen zu Poden!

  #46
OFFLINE   forexler

2% für einen standardtrade ist ja ok, aber bei manchen kann man schon 20% nehmen


  #47
OFFLINE   MANDL2007

Welche ?
"I DO it my way !" (frei nach F.S.)
Mein EA Portfolio: http://www.stevehopw...php?f=36&t=1374 (TGTFX, TGTFX1, TGTFX2, MANDL2007)

  #48
OFFLINE   nightyhawk

Welche ?

Bei den Gewinntrades sind 20% ok - für die Verlusttrades würde ich maximal 2% ansetzen ^^
Chleudere den Purchen zu Poden!

  #49
OFFLINE   fxdaytrader

Prinzipiell halte ich den Lerneffekt von 1000€ in drei Tagen für doch eher gering (es sei denn, man hat in den drei Tagen über 50 Trades abgesetzt)! Im schlimmsten Fall war es dann nur ein Trade mit zweimal nachkaufen und die 1000 Ocken waren weg --> Lerneffekt geht gegen null.


Kurz vor Sylvester (also noch garnicht sooo lange her) ca. 20K Euros verbrannt.
lerneffekt: SEHR hoch

Gefeiert habe ich dann dennoch, mit dem Vorsatz es im neuen Jahr besser zu machen:)
Kommst' heut' nicht, kommst' morgen oder gar nicht ...
Krank im Kopf, aber sonst ganz nett :troll:

meet the Fabrik-Mods | ForexFabrik ForenSuche | alter mql4 compiler (hier

  #50
OFFLINE   forex35

Eigentlich sollte das danke ein Zitat werden, aber für die Aufzählung deines "Lehrstoffes" kann man es stehen lassen ;)

Prinzipiell halte ich den Lerneffekt von 1000€ in drei Tagen für doch eher gering (es sei denn, man hat in den drei Tagen über 50 Trades abgesetzt)! Im schlimmsten Fall war es dann nur ein Trade mit zweimal nachkaufen und die 1000 Ocken waren weg --> Lerneffekt geht gegen null.

Da bin ich aber immer wieder froh, dass ICH prinzipiell anders bin als andere :) Um das zu lernen, was für MICH am wichtigsten und für MEINEN Erfolg entscheidend ist, waren diese drei Tage ausreichend....Was ja nicht heisst, daß ich danach "hängengeblieben" bin und im Stillstand verharre...Es gibt immer neues zu entdecken und zu lernen.

Ich habe von meinen 2000€ Initialdposit in drei Monaten ca. 25% verbrannt und das ganze in ca. 20 Trades.

Na ja, wenn Du den Lerneffekt MEINER Erfahrung gegen null einstufst, würde ich es einfach mal so interpretieren, dass diejenigen, die für den selben Effekt Ihr Konto im Sparflammenmodus über mehrere Monate platt machen, halt wesentlich lansamer lernen als ich ;)
Man kann Emotionen nicht einfach ausschalten. Man hat zu lernen, mit ihnen umzugehen.

  #51
OFFLINE   Beutelschneider

2% für einen standardtrade ist ja ok, aber bei manchen kann man schon 20% nehmen


110% Zustimmung. Jetzt müssen wir uns nur noch definieren was ein Standardtrade ist und was die Ausreisser sind, die einen hohen und gleichzeitig sicheren Profit garantieren 8)

Naturkatastrophen passen IMHO in die letzte Kategorie.

<edit: Typo>

  #52
OFFLINE   BuellPower

Ich will mal hoffen, dass die Aussage mit den 90 % stimmt, weil irgendwo muß das Geld ja herkommen :welldone:

  #53
OFFLINE   gomsmantrader

Das mit den 90-95% liest man ja überall. Mein Eindruck, hier schreibt nur der eine vom anderen ab, hat irgendjemand auch mal eine Quelle dazu ? Schön aber ,dass gerade in diesen Forum nur die 5- 10% Gewinner zu finden sind. ;)

  #54
OFFLINE   Der-Sucher


Welche ?

Bei den Gewinntrades sind 20% ok - für die Verlusttrades würde ich maximal 2% ansetzen ^^


Achso, das ist der Trick. Nun versteh ich Einiges, ich habs immer anders herum gemacht.;D
  • Rainbowtrader gefällt das
Never give up, NEVER!

"Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden." Hermann Hesse

  #55
OFFLINE   fxdaytrader

Das mit den 90-95% liest man ja überall. Mein Eindruck, hier schreibt nur der eine vom anderen ab, hat irgendjemand auch mal eine Quelle dazu ? Schön aber ,dass gerade in diesen Forum nur die 5- 10% Gewinner zu finden sind. ;)


Auf mich bezogen - wat willst denn haben?
Soll ich hier meine Verlust-Statements posten? Die könnten auch gefaked sein ---> ERGO: Du müsstest schon neben mir hocken und zusehen wie ich mich bei den entsprechenden Brokern einlogge.

Selbiges analog für Gewinn-Statements - macht auch nur Sinn wenn Du dabei bist, alles andere kann man faken.

Die Frage ist ja eher, wer hat es geschafft vom -Trader zum +Trader zu werden ...
Beweise dafür? nö, siehe meine obigen Ausführungen, geht halt schlecht ...

edit: Und die nächste Frage wäre dann, warum sollte man wildfremden Leuten aufs Butterbrot schmieren was man verdient (ob mit forex oder anderes, Klempnern, HartzIV, blah)???
  • luckypip gefällt das
Kommst' heut' nicht, kommst' morgen oder gar nicht ...
Krank im Kopf, aber sonst ganz nett :troll:

meet the Fabrik-Mods | ForexFabrik ForenSuche | alter mql4 compiler (hier

  #56
OFFLINE   gomsmantrader

Ich wollte dir nicht auf den Schlips treten,sorry.
Trotzdem würde mich interessieren,ob es eine Studie gibt, wie gross denn nun das Verhältnis von Gewinnern zu Verlieren ist.
Von dir persönlich will ich nüscht, deine Verluste und Gewinne interssieren mich eigentlich nicht so sehr, warum auch ?

  #57
OFFLINE   Covolt

bei OANDa sind immerhin 43 prozent profitabel ..


Please Login or Register to see this Hidden Content



selbst bei Bummibrokern mit unanständigen Hebeln sind immerhin noch 19 Prozent profitabel.

Woher nehmt ihr die Zahlen von 90 Prozent?


  #58
OFFLINE   forexler

90 stimmt eh nicht covolt, es sind sicherlich 95%


  #59
OFFLINE   Sasch

Das mit den >90% ist bestimmt nen Gerücht damit sich die Verlierer besser fühlen;)

Mal im Ernst interessant ists doch eigentlich erst wenn man weiß auf welchen Zeitraum sich die Sache bezieht und wieviel Prozent der Gewinner oder Verlierer welches Handelsvolumen tradet. Die Prozentzahl allein hat doch keinerlei Aussagekraft
Von nichts kommt nichts

  #60
OFFLINE   DaBuschi

Richtig. Beim Thema Betrachtungszeitraum liegt des Rätsels Lösung.

Die 43% von Oanda beziehen sich glaub ich immer aufs letzte Quartal.

43% Gewinner / 57% Verlierer. Wenn man davon ausgeht, dass unter den Gewinnern ein gewisser Prozentsatz ist, der durch Zufall gewonnen hat, sinkt diese Zahl schonmal. Mag sein, dass es auch unter den Verlierer Trader gibt, die langfristig profitabel sind, aber ich denke generell wird es ein Großteil der profitablen Trader schaffen, ein Quartal im Gewinn zu beenden.

Nehmen wir also mal an, dass 35% der Trader profitabel sind. Übrigens ist der Prozentsatz der Gewinner bei Oanda stetig höher als anderswo. Das kann auch am niedrigen Spread liegen, der es auch Tradern mit kleinem Edge erlaubt, Gewinne zu erzielen.

So. Jetzt gehen wir davon aus, dass von den restlichen 65% ein Großteil sein Konto schrottet und weiterhin nehmen wir an, dass aber immer wieder neue Trader in den Markt strömen (schließlich haben wir ja auch mal angefangen). Langfristig steigt die Zahl der Verlierer also an, weil Pleitegänger rausfallen und neue hinzukommen und das in einer relative hohen Frequenz. Wir hatten letztens schon den Nachweis einer Studie, dass ein Großteil der Konten unter 5.000 nach 9 Monaten inaktiv sind und bei inaktiv zu einer großen Wahrscheinlichkeit von platt auszugehen ist.

Somit kommen wir langfristig dann auch zu der 10/90 bzw. 5/95 Verteilung. Kurzfristig mag das aber anders aussehen, wie die Statistiken der Broker ja auch zeigen.
  • luckypip und fxdaytrader gefällt das
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.



Similar Topics

  Thema Eröffnet von Statistik Letzter Beitrag




0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer