Inhalte aufrufen

  • Über Facebook anmelden Über Twitter anmelden Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

Marktphasen vs. Einstiegssignale oder warum selbige unwichtig sind

- - - - -

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
101 Antworten zu diesem Thema

  #1
OFFLINE   Forexlooser

*
BELIEBT

Ja wie?? Einstiege sind doch das allerwichtigste im Trading ? ;)

Wenn man nach den Beiträgen in den verschiedenen Foren geht ist es auch so. Über 90% aller post drehen sich um Einstiege.
Allerdings verlieren auch 90 % aller Trader auf längere Sicht Geld.

Aber es geht um immer neue Einstiegssignale , noch ein besser Indikator oder noch bunter.
Manche Tradingdesk sehen aus wie ein Cockpit. Aber hilft das beim Trading?

Wie traden eigendlich Profis in Handelsbüros.
Traden die nach Indis aus MT4 ? oder nach xxx Systemen oder nach ganz geheimen Methoden?

Der Profihandel ist ein Korrekturhandel. Warum Korrektur. Und was ist eine Korrektur?

Die Märkte bewegen sich in Trends. Ein Trend besteht aus Bewegung und Korrektur.
Die schönste Bewegung in Chart ist vom ende der Korrektur zu neuen Hochs/Tiefs.
Als Marktphase bezeichnet man die Phasen eines Trends.

Die wenigsten Trader in den Foren machen sich Gedanken über die Marktphase in denen sich die Märkte befinden.

Wenn ich hier von Marktphasen rede meine ich die übergeordnete Zeiteinheit.

Also wenn ich normal im 10m Chart nach Signalen suche ist die übergeordnete ZE der 1h Chart.
Wenn der 1h mein Handelschart ist dann ist der 4h oder Tageschart die große ZE.
Trade ich im Tick oder 1m dann ist der 10m die große ZE.

Wird vorgesetzt……


andy

  • Bob, giggi, bitzzer und 7 anderen gefällt das
Unerfahrenheit und Arroganz sind die wahren Feinde, nicht der Markt.

  #2
OFFLINE   Luedi

Hi andy,

hört sich interessant an, bin gespannt auf die vorsetzung (fortsetzung?)

Ich glaube auch, dass du Recht hast - die Überfrachtung mit Indikatoren... führt auf Dauer meist nicht zum Tradingerfolg.

Lüdi

heaven in black, heaven in white,
diffrent thoughts can make our live so colourful!

Himmel in schwarz, Himmel in weiß,
Unterschiedliche Ansichten können unser Leben so farbig machen!

  #3
OFFLINE   giggi

Hi Andy

endlich plauderst Du mal etwas aus dem Nähkästchen.:welldone:
Da habe ich lange drauf gewartet und heute ist es soweit.

Ich habe längst aus den Beiträgen der erfahrenen Mitglieder
hier heraus gelesen, daß deren Handelsstile sehr schlicht und
einfach gehalten sind.

In den Beiträgen und angehängten Chartbildern wird deutlich,
daß in der Einfachheit das Können und damit der Erfolg liegt.

Es ist wichtiger zu wissen, wie der Markt funktioniert und nicht der Indikator.

Es ist schön, wenn Du uns jetzt an dieser Weisheit teilhaben lässt.:welldone:

Danke dafür mein lieber Andy!



Tschüß giggi
  • Rainbowtrader gefällt das

  #4
OFFLINE   Forexlooser

Was ist wichtiger. Das Wie oder das Wo?

Angeregt aus der Buchreihe „Der Händler“ vom Michael Voigt

Mit „Wie“ ist das Einstiegssignal und „Wo“ ist die übergeordnete Marktphase gemeint.

Dazu eine kleine Geschichte:

Zu mir ins Büro kommt ein Mann und stellt sich als der beste Kühlschrank-Experte der Welt vor. Er hat alle Kühlschrankdiplome die es gibt und möchte von mir Geld haben um dem schönsten und tollsten Kühlschrankladen der Welt zu eröffnen.

Was fragen ich ihn als erstes?

Wo ? willst du den Laden aufmachen?

Wenn er mir dann sagt: In der Antarktis , schmeiße ich ihn hochkant aus dem Büro.
Den du kannst der beste Verkäufer mit den meisten Diplomen sein, aber in der Antarktis wirst du keinen Kühlschrank verkaufen.

Wenn er mir sagt : In der Wüste, schmeiße ich ihn trotzdem aus dem Büro.
Den warum brauche ich in der Wüste den besten Verkäufer, das kann ich auch selber ohne je ein Kühlschrankdiplom gemacht zu haben. Die Leute werden mir die Kühlschränke aus den Händen reißen.

Um auf die Märkte zurückzukommen:

Wenn das „WO“ stimmt ist das „WIE“ absolut nebensächlich.

Das beste Wie kann es aber nicht rausreißen wenn das Wo grottenschlecht ist.

Wird fortgesetzt…..

andy

  • Rainbowtrader und mike180778 gefällt das
Unerfahrenheit und Arroganz sind die wahren Feinde, nicht der Markt.

  #5
OFFLINE   bitzzer

Das ist doch mal ein schönes Thema.

Ja wie?? Einstiege sind doch das allerwichtigste im Trading ?

Ganz so unwichtig sind die Einstiege meiner Meinung nach nicht aber im Endeffekt wird einzig und allein beim Ausstieg Geld verdient.Oder eben auch nicht.Ich würde meine Einstiege z.B. nicht nach "Flip the Coin" oder ähnlichem wählen.
Beim Einstieg kommt es darauf an die Wahrscheinlichkeit auf seine Seite zu ziehen das der Trade in meine gewünschte Richtung geht.
Dazu sind meiner Meinung nach Widerstand/Unterstützung,Orderverhalten der anderen Trader,123 Handel,Trendlinien und Pivots am besten geeignet.
Zwei Trader können die gleiche Strategie handeln und müssen doch nicht gleich erfolgreich sein wenn der Ausstieg nicht stimmt.

Manche Tradingdesk sehen aus wie ein Cockpit. Aber hilft das beim Trading?

Hilft natürlich nicht sondern verstellt schnell den Blick auf das wesentliche.Wenn ich meinen Chart nicht mehr erkennen kann oder mir die Augen weh tun weil alles so bunt ist dann sollte ich etwas ändern.
Aber auch hier muss jeder seine Mischung finden.

Der Profihandel ist ein Korrekturhandel. Warum Korrektur. Und was ist eine Korrektur?

Die Märkte bewegen sich in Trends. Ein Trend besteht aus Bewegung und Korrektur.
Die schönste Bewegung in Chart ist vom ende der Korrektur zu neuen Hochs/Tiefs.

Das kann ich nur bestätigen.Am meisten Potential hat ein Trade wenn man in der Korrektur(Pullbacks) nach Einstiegen sucht.Ausserdem handelt man damit schon fast automatisch in Trendrichtung.

Die wenigsten Trader in den Foren machen sich Gedanken über die Marktphase in denen sich die Märkte befinden.

Wenn ich hier von Marktphasen rede meine ich die übergeordnete Zeiteinheit.

Auch hier wieder volle Zustimmung.Sollte tägliche Routine sein bevor ich den ersten Trade eingehe mir die höheren TFs anzusehen und meine Handelsrichtung für den Tag(oder die nächsten Stunden) zu bestimmen und wenn man dann gegen den Trend handelt tut man dieses wenigstens bewusst.
Bitzzer
Ich habe mich verirrt. Bin weg , um nach mir zu suchen.
Sollte ich zurückkommen bevor ich wieder da bin, sagt mir bitte ich soll hier warten.
Stell Dir vor Du gehst in Dich und keiner ist da!

  #6
OFFLINE   Forexlooser

@bitzzer:

Wenn ich schreibe das die Einstiegssignale unwichtig sind heißt das nicht das man zufällig oder ohne Sinn eine Posi eröffnen sollte.
Dazu später mehr.(Komme mit dem Schreiben nicht so schnell hinterher).

Aber das man mit dem Einstieg kein Geld verdient, sondern nur mit dem Ausstieg ist natürlich vollkommen richtig, aber vielen leider gar nicht so bewust.

andy

Unerfahrenheit und Arroganz sind die wahren Feinde, nicht der Markt.

  #7
OFFLINE   stony

@ forexlooser

Du sprichst hier ein ganz entscheidendes Problem an. Ich trade jetzt schon ein paar Jahre und habe kaum Probleme mit den Einstiegen - in 8 von 10 Trades komme ich ins Plus. Aber meine Ausstiege sind immer noch recht "ineffizient", will heißen, ich lasse die Gewinne viel zu wenig laufen, so dass die gelegentlichen Minustrades ziemlich viel von den realisierten Gewinnen wieder auffressen. Bin gespannt, was du in dieser Richtung noch zu sagen hast!:welldone:
  • Rainbowtrader gefällt das
Sommerzeit gefährdet Ihre Gesundheit!

(aktueller chronobiologischer Erkenntnisstand)

  #8
OFFLINE   bitzzer

@Forexlooser @Stony

Aber meine Ausstiege sind immer noch recht "ineffizient"

Aber das man mit dem Einstieg kein Geld verdient, sondern nur mit dem Ausstieg ist natürlich vollkommen richtig, aber vielen leider gar nicht so bewust.

Ich würde hier gerne noch hinzufügen das man ja schon einen Gewinn hat wenn man kein Geld verloren hat.Soll heissen das man sich Gedanken machen sollte wann nehme ich das Risiko aus dem Trade.Mache ich Teilverkäufe um entspannter zu sein?u.s.w.

Ich habe mal einen aktuellen Trade rausgesucht der das ganz gut zeigt.Ein Trade mit einem super Einstieg:Pullback an Weekly S1,Chartwiderstand,Sweetpoint50 und Engulfing Pattern.1,5R im Plus und trotzdem kein Geld verdient weil mein Ausstieg eine Katastrophe war.
Bitzzer

Dateianhang

  • Angehängte Datei  pt37.gif   32,02K   574 Anzahl Downloads

Ich habe mich verirrt. Bin weg , um nach mir zu suchen.
Sollte ich zurückkommen bevor ich wieder da bin, sagt mir bitte ich soll hier warten.
Stell Dir vor Du gehst in Dich und keiner ist da!

  #9
OFFLINE   Forexlooser

Handel der Korrektur oder warum ist der Korrekturhandel die bessere Wahl.

Der Grundlegende Einstieg in der Markttechnik ist das einstoppen an einem Hoch oder Tief. Genannt der Punkt 2.
Wenn man das Zusammenspiel von Trend und Bewegung richtig verstanden hat, ist ein Einstieg an P2 eigentlich immer ein wenig zu spät.

Bild1:der Durchbruch durch den 1. P2 definiert einen Trend.Der Durchbruch durch den 2.Punkt die Fortsetzung. Bei diesem Durchbruch soll Long gegangen werden.
Der Stopp wird auf das letzte Tief gelegt genannt Punkt 3.
Das Risiko in diesem Bsp. Beträgt 20 pips.

Die Posi wird eingestoppt läuft in den Gewinn und dann beginnt die Korrektur.
Dabei kann es natürlich passieren dass wir wieder ins Minus rutschen. Aber solange das alte Tief nicht unterschritten wird ist der Trend intakt.

Bild2: Hier steigen wir schon am Ende der Korrektur ein.
Der Stopp wird auf das letzte Tief gelegt und hat das gleiche Risiko wie der 1.Trade.

Aber der Weg zum neuen Hoch ist doppelt so lang.

Das Risiko bleibt gleich aber der Gewinn wird verdoppelt.

Das sollte 2x oder besser 10x in Ruhe gelesen und verinnerlicht werden.


Das ganze ist natürlich eine ganz grobe Zusammenfassung.
Zur Vertiefung sei „Das große Buch der Markttechnik“ empfohlen.

Bild3 zeigt wie es im echten Markt ohne meine Strichzeichnung aussehen kann.

Wird fortgesetzt….

andy

Dateianhang


Unerfahrenheit und Arroganz sind die wahren Feinde, nicht der Markt.

  #10
OFFLINE   Forexlooser

Habe die Bilder leider in der falschen Reihenfolge gespeichert.

Das letzte ist Bild 1.

andy
Unerfahrenheit und Arroganz sind die wahren Feinde, nicht der Markt.

  #11
OFFLINE   forexler

ja wenns nur so einfach wäre


  #12
OFFLINE   giggi

Hi Andy

eine prima Erklärung von Dir und leicht verständlich.

Ich werde es aber nicht auf die leichte Schulter nehmen;)
und alles trotzdem 10x lesen. Versprochen!
Danke dafür. Fortsetzung wird auch gelesen!


Tschüß giggi

  #13
Peki

@stony,

Wenn ich das richtig verstehe machst du 80% Gewinn, aber die 20% Verlust fressen deine 80% wieder auf. Da solltest du dich mal wirklich hinsetzen und fragen was du falsch machst, weil so wirst du nie richtig Geld verdienen können. Ich denke, es liegt an deiner inneren Einstellung, du hast zuviel Angst und Furcht von Verlusten und hälst dich nicht an deine Stops (nur Vermutung), so wie du das schilderst, denke ich, dass wenn dir die Position ins Minus läuft, du dein Stop immer weiterversetzt, in der Hoffnung, dass sich der Markt wieder zugunsten für dich erholt und doch noch ins Plus läuft. Das geht vielleicht 10 mal gut, aber irgendwann wird der Verlust so gross, dass du ihn sowieso schliessen musst. Dann hast du vielleicht viele kleine Positionen im Plus geschlossen und dafür eine grosse Minus Position, die dir deine 10 Plus Positionen wieder auffressen.

Mein Tipp wäre, dass du mal probierst eine Position laufen zulassen. Wenn du ca. 20 Pip im Plus bist, musst du die ja nicht sofort schliessen, du kannst ja den Stop auf 0 setzen und im schlimmsten Falle wirst du bei 0 ausgestoppt. Falls die Position noch mehr ins Plus läuft kannst du ja dein Stop auf plus 20 Pip nachziehen, somit bleiben dir wieder 20 Pip. Längefristig wirst du so sicher mehr Erfolg haben.

Nur Mut haben, es ist nur ne Frage der Überwindung.

Ausserdem würd ich dir das Buch von Mark Douglas empfehlen, es heisst "Der disziplinierte Trader" kannst du bei finanzbuchverlag.de bestellen, dass Buch basiert auf die Psychologie und die innere Einstellung eines Traders. Mach mir den Gefallen und kauf es dir und schliess dich am Wochenende ein und lies dieses Buch, allenfalls 2mal oder 3mal. Es wird dir sicher weiterhelfen deine Angst und Furcht voon Verlusten zu bändigen. Mir hat es sehr geholfen!!!!

Ich hoffe ich konnte Dir helfen.

MFG

  #14
OFFLINE   forexler

wenn ich das hier so lese könnte man glauben 90% der trader machen gewinne


  #15
OFFLINE   Bob

Das Problem ist u. a. auch das Auffinden von Trends.

Ob ich nun am Punkt 2 einsteige oder am vermeidlichen Ende der Korrektur hilft mir in Seitwärtsphasen auch nicht viel weiter, weil ein Trendansatz in Seitwärtsphasen (und die machen nicht selten den Hauptteil der Chartbewegung aus) scheitern wird.
Habe ich tatsächlich eine Trendphase erwischt, so macht es schon Sinn das Ende der Korrektur für den Einstieg zu suchen, ist allemal besser als Punkt 2.

Wie erkenne ich einen Trend? Das wird durch M. Voigt´s Markttechnik schon gut erklärt mit seinen Punkten 1, 2 und 3. Das Problem ist aber jetzt, dass der Trend schon eine Weile gelaufen ist, wenn er nach der Markttechnik lokalisiert worden ist. Allzu häufig dreht der Trend oder geht in eine Seitwärtsbewegung über, wenn wir unterstützt durch die Markttechnik einsteigen.

Leider muß ich forexler Recht geben, wenn es so einfach wäre...

Die Markttechnik ist natürlich auch allen großen Marktteilnehmern bekannt, dadurch kommt es zu gegenseitigem Gefake zwischen den Big Playern, hängt sich ein "kleiner Fisch" dann der Markttechnik folgend an, so wird er leicht zwischen den Mühlsteinen des großen Kapitals zerrieben.

Das passt auch zu der Millionärstheorie unseres Mitgliedes base und ist eine weitere Erklärung dafür, warum es für privare Trader ganz ganz schwer ist nicht irgendwann sang- und klanglos unterzugehen. Viele Gewinner von heute sind die Loser von morgen, sie wissen es nur noch nicht.

Grundsätzlich ist "Das große Buch der Markttechnik" jedoch sehr empfehlenswert. Ohne die Grundlagen der Markttechnik zu kennen, wird das Unternehmen Trading noch unberechenbarer, als es ohnehin schon ist.;)
  • Rainbowtrader gefällt das

  #16
OFFLINE   bitzzer

@Bob

Wie erkenne ich einen Trend? Das wird durch M. Voigt´s Markttechnik schon gut erklärt mit seinen Punkten 1, 2 und 3. Das Problem ist aber jetzt, dass der Trend schon eine Weile gelaufen ist, wenn er nach der Markttechnik lokalisiert worden ist. Allzu häufig dreht der Trend oder geht in eine Seitwärtsbewegung über, wenn wir unterstützt durch die Markttechnik einsteigen.

Und da kommen zwei Aspekte ins Spiel die wir hier in der Fabrik schon mehrmals hatten:
-Wo entsteht ein 123.Du kannst also direkt am Anfang eines Trends einsteigen wenn sich der Neu entstandene Punkt 3 z.B.an einem Widerstand bildet und du das 123 neu zählst.(Alter P3 wird gebrochen und neuer P3 an signifikanter Stelle im Chart) oder
-Bestätigung im Höheren TF holen Bei Trend im höheren TF ist die Wahrscheinlichkeit das er sich in deinem niedrigeren Handelstimeframe fortsetzt gross genug das du deinen Trade durchbekommst.
Stichwort auch noch mal Korrekturhandel.
Bitzzer
  • Bob gefällt das
Ich habe mich verirrt. Bin weg , um nach mir zu suchen.
Sollte ich zurückkommen bevor ich wieder da bin, sagt mir bitte ich soll hier warten.
Stell Dir vor Du gehst in Dich und keiner ist da!

  #17
OFFLINE   stony

@stony,

Wenn ich das richtig verstehe machst du 80% Gewinn, aber die 20% Verlust fressen deine 80% wieder auf. Da solltest du dich mal wirklich hinsetzen und fragen was du falsch machst, weil so wirst du nie richtig Geld verdienen können. Ich denke, es liegt an deiner inneren Einstellung, du hast zuviel Angst und Furcht von Verlusten und hälst dich nicht an deine Stops (nur Vermutung), so wie du das schilderst, denke ich, dass wenn dir die Position ins Minus läuft, du dein Stop immer weiterversetzt, in der Hoffnung, dass sich der Markt wieder zugunsten für dich erholt und doch noch ins Plus läuft. Das geht vielleicht 10 mal gut, aber irgendwann wird der Verlust so gross, dass du ihn sowieso schliessen musst. Dann hast du vielleicht viele kleine Positionen im Plus geschlossen und dafür eine grosse Minus Position, die dir deine 10 Plus Positionen wieder auffressen.

Mein Tipp wäre, dass du mal probierst eine Position laufen zulassen. Wenn du ca. 20 Pip im Plus bist, musst du die ja nicht sofort schliessen, du kannst ja den Stop auf 0 setzen und im schlimmsten Falle wirst du bei 0 ausgestoppt. Falls die Position noch mehr ins Plus läuft kannst du ja dein Stop auf plus 20 Pip nachziehen, somit bleiben dir wieder 20 Pip. Längefristig wirst du so sicher mehr Erfolg haben.

Nur Mut haben, es ist nur ne Frage der Überwindung.

Ausserdem würd ich dir das Buch von Mark Douglas empfehlen, es heisst "Der disziplinierte Trader" kannst du bei finanzbuchverlag.de bestellen, dass Buch basiert auf die Psychologie und die innere Einstellung eines Traders. Mach mir den Gefallen und kauf es dir und schliess dich am Wochenende ein und lies dieses Buch, allenfalls 2mal oder 3mal. Es wird dir sicher weiterhelfen deine Angst und Furcht voon Verlusten zu bändigen. Mir hat es sehr geholfen!!!!

Ich hoffe ich konnte Dir helfen.

MFG


Hi Peki,

danke für deine tips. Ich weiß schon, was ich falsch mache - Gewinne laufen lassen ist mein Problem, nicht die Stops. Es ist allerdings nicht so, dass alle meine Gewinne aufgefressen werden (sonst wäre ich längst pleite), sondern dass ich die Gewinnpotentiale meiner Einstiege zuwenig nutze.Ich wollte nur deutlich machen, dass wirklich die Ausstiege mein Problem sind und ich gerne ein einfaches Aussteigskriterium hätte, an dem ich mich "festhalten" kann, wenn der Schiss vor der Gewinntrend-Umkehr zu groß wird.... ;)
Sommerzeit gefährdet Ihre Gesundheit!

(aktueller chronobiologischer Erkenntnisstand)

  #18
OFFLINE   DaBuschi

danke für deine tips. Ich weiß schon, was ich falsch mache - Gewinne laufen lassen ist mein Problem, nicht die Stops. Es ist allerdings nicht so, dass alle meine Gewinne aufgefressen werden (sonst wäre ich längst pleite), sondern dass ich die Gewinnpotentiale meiner Einstiege zuwenig nutze.Ich wollte nur deutlich machen, dass wirklich die Ausstiege mein Problem sind und ich gerne ein einfaches Aussteigskriterium hätte, an dem ich mich "festhalten" kann, wenn der Schiss vor der Gewinntrend-Umkehr zu groß wird.... ;)


Das ist einfach. Wenn der Markt lediglich korrektiv verläuft - bleibe im Trade. Gibt es deutliche Zeichen für eine Trendumkehr - steige aus ;)

Schübe in Trendrichtung verlaufen zumeist sehr geradlinig und innerhalb kurzer Zeit, während Korrekturen sehr viel länger brauchen und eher seitwärts bzw. gegen den vorherrschenden Trend laufen. Vor allem, wenn der Markt seitwärts läuft, ist es einfach, denn der Markt dreht nicht so einfach nach einer Seitwärtsbewegung um. Seitwärts heißt, der Markt holt nur Luft und je flacher die Korrektur (also je mehr seitwärts gerichtet), umso höher die Wahrscheinlichkeit auf eine starke Trendfortsetzung.

Das braucht Übung und viele Stunden vorm Chart, aber @stony, Du bist meiner Meinung nach keiner der die Mühen scheut und hast sicherlich auch schon sehr viel Charterfahrungen, was ich hier so mitbekomme.
Ein erfolgreicher Trader weiß nicht, was passieren wird. Aber er weiß zu jeder Zeit, was er tun muss.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Trend fortsetzt ist größer, als das er bricht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Widerstand beim ersten Test hält, ist größer, als das er bricht.

  #19
OFFLINE   stony

Danke DaBuschi, aus deiner Federtröstet das doch immerhin etwas!:welldone:
Sommerzeit gefährdet Ihre Gesundheit!

(aktueller chronobiologischer Erkenntnisstand)

  #20
OFFLINE   Forexlooser

Wie sehen jetzt die Marktphasen aus ?

Hier geht es ausschließlich um das WO? steige ich ein.
Meine kleine Zeichnung unten zeigt einen Trend in verschieden Phasen.
Das ist die übergeordnete Zeiteinheit. Ganz wichtig.

Bild 1: ein schöner Trend der aber schon weit fortgeschritten ist.
Wenn ich auf meiner ZE in der ich handle jetzt ein Shortsignal durch irgendeine Handellogik bekommen ist das einfach nur Panne das zu handeln.
Denn das beste Signal kann es nicht rausreißen wenn jetzt die Korrektur einsetzt.
Wenn ich den Trade trotzdem mache habe ich es einfach nur nötig.

Bild 2: Die Korrektur setzt ein.

Bild 3: die Korrektur ist schön fortgeschritten. Wenn ich jetzt ein Longsignal bekomme habe ich das gleiche Problem wie bei Bild 1.

Bild 4: die Korrektur ist zu ende und die Bewegung beginnt Richtung neuer Tiefs.

Das ist das einzige Setup das es lohnt zu handeln. Ein 5 Sterne Setup.

Denn jetzt hat der Markt einen langen Weg der schnell und kraftvoll durchlaufen wird.

Ein Einstiegssignal wie auch immer es aussehen mag z.B. Punkt 2 macht noch keinen Sinn nur weil es ein Punkt 2 ist.

Sinn macht es erst in der Richtigen Marktphase.

Andy

Wird vortgesetzt…

Dateianhang


Unerfahrenheit und Arroganz sind die wahren Feinde, nicht der Markt.



Similar Topics

  Thema Eröffnet von Statistik Letzter Beitrag




0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer