Inhalte aufrufen

  • Über WindowsLive anmelden Log In with Google Anmelden
  • Mitglied werden
Profilbild

Strategie London Open

- - - - -

  • Du kannst leider keine neuen Themen eröffnen
  • Please log in to reply
29 Antworten zu diesem Thema

  #21
OFFLINE   giggi

Hi Thron

nein nein, ich wollte Dich auch nicht durcheinander bringen.
Es reicht doch, wenn ich es bin. Du kannst das machen,
wie Du willst. Nur ich war etwas irritiert, sonst hat sich doch
kein anderer gemeldet. Das waren nur meine Gedanken dazu.

Ich kenne weder die Forumsregeln, noch bin ich dafür;)
ausgewählt worden sie umzusetzen.
Nein, lass Dich bitte nicht von mir vom rechten Weg abbringen.


Tschüß giggi

  #22
OFFLINE   Thron

OH, Danke liebe Giggi, ich binentzückt,dassDu mich auf den richtigen Pfad zurückgeführt hast.
Dein Dir ergebener Thron
:) :) :) :)

  #23
OFFLINE   giggi

OH, Danke liebe Giggi, ich binentzückt,dassDu mich auf den richtigen Pfad zurückgeführt hast.
Dein Dir ergebener Thron
:) :) :) :)



Hi Thron

das mache ich doch gern für Dich. Komm jetzt aber wieder hoch,
nicht daß Du Dir vor lauter Ergebenheit noch die Knie aufscheuerst.;D ;D ;D


Tschüß für heute giggi

  #24
OFFLINE   Thron

Giggi schon zu spät. Alles durchgescheuert und nicht nur die Knie ;D ;D ;D

  #25
OFFLINE   Rainbowtrader

Hallo Leute!

Wenn auch dieses Thema schon etwas älter ist, und eine besondere Herangehensweise inne hat, schnappe ich mir dieses auf und schreibe mal etwas dazu, in der Hoffnung, hier ein paar gute Rückmeldungen und/oder Ideen auszutauschen.

Generell bin ich seit Juni 2011 in der Markttechnik unterwegs, doch mit anderen Schwerpunkten als Voigt. So beobachte und trade ich derzeitig alleinig den EURUSD als wichtigstes Währungspaar. Das Beobachten hat für mich den Vorteil, dass ich hier besser dazu lerne und mich in Geduld übe. Von der Größenordnung her bin ich derzeitig mit einem TP von 10 Pips unterwegs bei einem SL zwischen 3 und 10 Pips. Dies auf den kleinen Zeiteinheiten: Ausbruchshandel und Bewegungshandel. Ich favorisiere bestimmte P2-Situationen, bin jedoch recht offen im Dazulernen und darin, mein Repertoire zu erweitern.

Die Zeit von 8:00 bis 9:00 Uhr markiere ich mir im Chart und halte hier High und Low fest (dicke Linie). Die beiden äußeren Linien befinden sich im Abstand von jeweils 5 und 10 Pips. Der Grund, warum ich das tue, ist der, da in der Zeit um London Open die großen Handelshäuser mit einem sehr großen Volumen in den Markt gehen - diese sind nun mal überwiegend (oder zumindest in bedeutender Größe) in GB ansässig. Entweder dreht der Kurs um diese Zeit (kann auch später werden) oder diesen treibt es oft mit Schwung weiter in die vorgegebene Trendrichtung. Mitunter bleibt der Kurs eine ganze Zeit lang (auch bis zum Abend) im Innenbereich hängen.

Wie man heute schön sieht, leisten die beiden Linien High und Low (sowie die Übergangszone im grünen Bereich) ihren Beitrag als Widerstand und Unterstützung.

Wer von Euch tradet denn aktiv mit diesem Phänomen? Auf was achtet Ihr - was nutzt Ihr - wo seid Ihr besonders vorsichtig oder risikobereiter als im Standardfall? Wer von Euch tradet den Ausbruch aus dieser BreakoutBox oder die Kurswende? Wer richtet vielleicht seinen Handelsstil danach aus, was innerhalb oder außerhalb der 8:00 bis 9:00 Uhr-Box passiert? USW.

Viele Grüße,
Rainbowtrader :)

Dateianhang


"Wahres Traden heißt Entdecken. Erst Fachwissen. Dann sich selbst." [Zitat von Michael Voigt, Video "EINE REISE", 2010]

  #26
OFFLINE   Dreamcatcher

ja, ich nutze die Box (BreakOut Panca Eagle) als Unterstützung zu meinem Trading.

Dateianhang


  • Rainbowtrader gefällt das

Gruß
Dreamcatcher
______________________________________________________________________________________
the road to success is always under construction...


  #27
OFFLINE   Rainbowtrader

Hallo Dreamcatcher!

Danke für Deine Infos :)

Muss ich schauen, was ich nun aus Deinen Bildern herauslesen und lernen kann, fehlen mir bislang noch die "greifbaren Zusammenhänge".

Wenn ich mir die Szenarien anschaue, so habe ich grob gesagt, in der Zusammenfassung diese Situationen:
a) Innenraum-Abpraller (handelbar, sofern die Range groß genug ist)
b) Verharren auf dem Ausbruchslevel (nicht handelbar, da oszillierend auf einem Level)
c) False Breakout ("dumm gelaufen", endet meist im Verlust)
d) Starker Trend mit Ausbruch (evtl. einmaliger oder gar mehrmaliger Retest in der Ausbruchszone, handelbar)
e) Rückläufer aus dem starken Trend (durch beispielsweise US-Open) mit Außenabpraller (handelbar)
f) Rückläufer aus dem starken Trend mit Eindringen in den Innenboxbereich (handelbar)

Wie auch immer es kommt: ich verwende High und Low (beziehungsweise ergänzt um eine Range von beispielsweise 10 Pips wie von mir weiter oben beschrieben) zum einen als Widerstand (zum Auslegen von Take Profit-Fallen), zum zweiten als Abprallzone (Trade auf Richtungswechsel) und zum dritten als Unterstützung (nach dem Ausbruch).

Mehr an Infos habe ich bisher jedoch nicht zusammen.

False Breakout: dieser müsste sich je nach Art und Weise der Umsetzung verringern lassen, indem ich niemals den Ausbruch aus der Box an sich trade, sondern die Korrektur bis auf das Rücksetzen auf die Box/Zone abwarte und erst dann in die beginnende Bewegung einsteige (aus der Korrektur heraus). Oder?

Viele Grüße,
Rainbowtrader

"Wahres Traden heißt Entdecken. Erst Fachwissen. Dann sich selbst." [Zitat von Michael Voigt, Video "EINE REISE", 2010]

  #28
OFFLINE   silverplaton

hey rain,
was für ein Phänomen erkennst du in der zeit von 8-9 uhr morgens?
boxen könnte man zu jeder tages und nachtzeiteinzeichnen!
wer weiss denn nach was die london-open jungs traden oder ob die überhaupt um die uhrzeit am pc sind :)

schönen gruss , silver


  #29
OFFLINE   Rainbowtrader

Hey Silver,

so viel weiss ich nicht.

Was ich weiss (z.T. vermute), ist, dass:
a) London eben mit der Eröffnung mit großem Geld in den Markt geht (9:00 Uhr unserer Zeit).
b) die Öffnung eines großen Handelsplatzes (wie London und USA) oft von den institutionellen Händlern dazu benutzt wird, um den Markt in die entgegengesetzte Richtung zu drücken (9:00 Uhr und 14:00/15:00 Uhr unserer Zeit).
c) die Institutionellen ihre großen Order oft zur Mittagspause wieder glattstellen (13:00 Uhr und 18:00/19:00 Uhr). Beziehungsweise etwas früher, je nach Handelsausrichtung.
d) es Systeme/Handelsansätze gibt, die auf Basis der Asian Session, sowie auf die angesprochene London Open basieren.
e) nicht zu vergessen Frankfurt Open um 8:00 Uhr, da öffnet eben der bedeutende europäische Markt, wobei Frankfurt nur eine Art Vorläufer für die größere Londoner Börse darstellt.
f) wenn ich zeitliche Untersuchungen ausführe, ist es sinnvoll, diese an Hand der natürlichen rhythmischen Gegebenheiten auszurichten. So ist es meiner Meinung nach eher für den Bobbes, um 8:00 Uhr dann die letzten 3 oder 5 Stunden als Referenzgröße heranziehen zu wollen. Oder die Zeit von 8:30 bis 9:45 Uhr beispielsweise.

Mag sein, dass ich nicht so korrekte Informationen beisteuern kann, doch gibt es hier eben Zusammenhänge/Auffälligkeiten/Auswirkungen/Beeinflussungen.

Viele Grüße,
Rainbowtrader
"Wahres Traden heißt Entdecken. Erst Fachwissen. Dann sich selbst." [Zitat von Michael Voigt, Video "EINE REISE", 2010]

  #30
OFFLINE   mikodnisodlaw

tjo, schade. Wo finde ich die 9.30 Kerze? ;D
Ob Sie denken Sie können es oder Sie können es nicht, in beiden Fällen haben Sie Recht. (Henry Ford)
Es kann ja nicht immer regnen. (The Crow)

Broker GKFX LIve; Ea`s FGB, Steadywinner 5, WFR; Markttechnik Beginner



Similar Topics

  Thema Eröffnet von Statistik Letzter Beitrag




0 Benutzer lesen gerade dieses Thema

0 Mitglieder, 0 Gäste, 0 anonyme Nutzer